Finanzprobleme

05. März 2013 17:52; Akt: 05.03.2013 23:09 Print

AC Bellinzona mit Yakin vor dem Aus

Die AC Bellinzona steht vor einer ungewissen Zukunft. Der Präsident Gabriele Giulini erklärt Zahlungsunfähigkeit. Wie es mit dem Tessiner Verein weitergeht, ist ungewiss.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach langem Hin und Her doch das Ende: Das Amtsgericht verhängt den Konkurs über die AC Bellinzona. Die Rekursinstanz fürr Lizenzen der Swiss Football League verweigert der AC Bellinzona die Lizenz für die Saison 2013/14. Der Challenge-League-Zweite muss in der nächsten Saison in der 1. Liga Promotion neu beginnen. Die Spieler von Bellinzona warten noch auf zwei Monatslöhne. Für die zweitletzte Runde am Donnerstag gegen Aarau haben sie daher jetzt einen Streik angedroht. Am gleichen Tag entscheidet die Swiss Football League, die Rekurse der ACB abzuweisen. Damit verliert der Klub sechs weitere Punkte. Bellinzona reiht die Lizenzunterlagen bei der Swiss Football League ein. Was das alles war, ist ziemlich unklar. Ein Klubvertreter beschreibt das Dossier als: «Alles, was wir hatten.» Bellinzona werden zum dritten Mal Punkte abgezogen. Die Tessiner haben es erneut versäumt, bei der Liga geforderte Dokumente einzureichen. Deshalb wird der Verein mit vier Punkten Abzug bestraft. Der Rekurs von Bellinzona wird jetzt doch behandelt. Grund ist ein Formfehler im Urteil. Damit erhält Präsident Gabriele Guilini, der die April-Löhne jetzt bezahlen konnte, weiter Zeit, um die versprochenen Investoren zu präsentieren. Die AC Bellinzona wird wohl nicht Konkurs gehen. Präsident Gabriele Giulini soll sich mit Investoren geeinigt und die nötigen finanziellen Mittel beisammen haben. Wende im Fall Bellinzona: Der Rekurs gegen die Konkurseröffnung von Präsident Gabriele Giulini wird zweitinstanzlich gutheissen. Damit erhält die ACB eine weitere Woche Zeit, den Bankrott abzuwenden. Einen Tag, nachdem der Richter den Konkurs über den Klub verhängt hat, wird der Rekurs gegen diesen Entscheid abgewiesen. Bellinzona ist damit definitiv konkurs. : Die Würfel sind gefallen: Der Konkursrichter Marco Ambrosini verweigerte dem Tessiner Challenge-League-Klub einen Aufschub von zwei Wochen, um einen Sanierungsplan zu präsentieren und eröffnet den Konkurs. Die AC Bellinzona ist damit nach 109 Jahren am Ende. Der Konkursrichter gibt der AC Bellinzona eine letzte Gnadenfrist bis am Montag, 22. April. Präsident Gabriele Giulini hatte sich allerdings Zeit bis Anfang Mai erhofft, um nach dem Ja zum Stadion planen zu können. , weil der Klub die geforderten Bestätigungen für die Überweisung der Spieleröhne nicht fristgerecht eingereicht hat. Die AC Bellinzona deponiert die Bilanz. Gleichzeitig bestraft die Swiss Football Leage den Verein mit einem Punkteabzug. Vorsichtiges Aufatmen bei den Spielern von Bellinzona. Die Löhne können dank einer Bankgarantie bezahlt werden. Da kann auch Trainer Martin Andermatt aufatmen. Er will bleiben, bis bei Belllinzona nichts mehr geht. Präsident Gabriele Giulini (l.) erklärte anfangs März Zahlungsunfähigkeit. Die Spieler warten noch immer auf ihre Löhne. Schlechte News aus dem Tessin: Die AC Bellinzona ist hoch verschuldet. Die Lizenzkomission der Swiss Football League erschattet Anzeige gegen den Challenge-League-Klub. Die Spielerlöhne sind seit Dezember nicht bezahlt worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die finanziellen Probleme des Challenge-League-Aufstiegsaspiranten Bellinzona sind gravierend. Präsident Gabriele Giulini erklärte am Dienstag gemäss dem Online-Portal des «Corriere del Ticino» Zahlungsunfähigkeit.

Vor etwas mehr als einer Woche hatte die Lizenzadministration der Swiss Football League (SFL) gegen Bellinzona Anzeige bei der Disziplinarkommission erstattet. Der Tessiner Klub hat seit Dezember weder Löhne noch Sozialabgaben bezahlt. In den ersten Tagen nach Bekanntwerden der Finanzprobleme beschwichtigte Präsident Giulini das Umfeld. Noch am Dienstag liess sich der Italiener in der Zeitung «La Regione» wie folgt zitieren: «Ich habe die Mannschaft am Samstag beruhigt. Die Löhne kommen bis Dienstag.»

Zukunft alles andere als sicher

Kurz darauf war alles viel schlimmer als angenommen. Giulini erklärte sich zahlungsunfähig. «Ich habe nicht die Mittel, um weiterzumachen.» Giulini liess am Dienstag die Frist verstreichen, die ihm die SFL gewährt hatte, um Beweise für die Zahlung von Löhnen und Sozialabgaben vorzulegen. In den nächsten Tagen wird die Disziplinarkommission tätig. Das Strafmass bewegt sich von einer Busse über Punktabzüge bis hin zum Lizenzentzug.

Chefcoach Martin Andermatt liess sein Team am Dienstag wie gewohnt trainieren. Gegenüber SRF sagte der Zuger Trainer, dass die Situation jedem bewusst sei. «Jeder Spieler muss für sich selbst entscheiden, was er tut. Es scheint, als hätten sich die Spieler für das Team entschieden.»

Wie Xamax und Servette?

Im Tessin befürchten Beobachter, dass die AC Bellinzona womöglich nicht einmal die Saison zu Ende spielen kann. Sie wäre nach Servette (2005) und Neuchâtel Xamax (2012) innerhalb von acht Jahren der dritte SFL-Klub, der während der Saison aus finanziellen Gründen aufgeben muss.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jon Doe am 05.03.2013 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Yakin in Luzern?

    Yakin kann ja wieder nach Luzern.

  • remo staubli fuessballgott am 05.03.2013 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hopp aarau

    hopp aarau. hoffe die acb kommt trotzdem zu einer kanterniederlage ins brügglifeld

    einklappen einklappen
  • FCWil Fan am 05.03.2013 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yakin zu Wil

    Wir würden Yakin in Wil gerne aufnehmen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus Hübscher am 06.03.2013 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    FC Tessin

    Ich kann nicht begreifen, dass sich Tessinner Clubbosse nicht an einen Tisch setzen und einen schlagkräftigen FC Tessin zustande bringen.

  • Fussball Kenner am 06.03.2013 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit für einen FC Ticino

    Seht es doch entlich ein und gründet eine FC TICINO!!! (mit Lugano, Locarno, Bellinzona, Chiasso etc.)

  • Tim Taler am 06.03.2013 00:12 Report Diesen Beitrag melden

    Verband

    Wie lange will der verband denn noch zuschauen. Da hätte man schon vor 2 monaten anfangen sollen. Punktabzug, lizenzenzug usw.

  • Reto Hug am 05.03.2013 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Flop!

    Der Messias von Bellinzona hat sich da wohl ein bisschen Ueberschätzt^^ Der Lohn von Yakin hat wahrscheinlich das ganze Budget aufgefressen! Ein Schelm wer böses denkt...!

  • Dani am 05.03.2013 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum FcB

    Yakin zum FCB! ! Herr Heussler das ist die Gelegenheit. Würde sehr gut passen.

    • Marco Weber am 06.03.2013 08:07 Report Diesen Beitrag melden

      Nie und nimmer!!!

      Bloss nicht. Auf gar keinen Fall. Der soll bleiben wo er ist!!!

    einklappen einklappen