Champions-League-Qualifikation

24. Juli 2018 21:59; Akt: 24.07.2018 22:00 Print

Ajeti lässt Basel hoffen

Basel hält den Schaden in Grenzen: Der FCB verliert das CL-Qualifikations-Hinspiel bei PAOK Saloniki 1:2.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fast nichts läuft zu Beginn der Saison 2018/19 für den FC Basel. Nach der Heimniederlage gegen St. Gallen durch den zweiten Gegentreffer in buchstäblich letzter Sekunde und dem Forfait von Silvan Widmer für das Hinspiel in Saloniki wegen eines Magen-Darm-Infekts setzte es auch in Saloniki eine Niederlage ab. Weil sich Widmers improvisierter Stellvertreter Raoul Petretta vor der Pause bei einem Zweikampf mit PAOKs Captain Vieirinha verletzte, akzentuierte sich der Engpass auf der rechten Abwehrseite.

Ein wunderschöner Sonntagsschuss aus 25 Metern von José Alberto Cañas nach einer halben Stunde und der Torinstinkt des gebürtigen St. Gallers Alexander Prijovic in der 80. Minute brachten den FCB im ausverkauften Toumba-Stadion von Saloniki arg in Bedrängnis. Dass der eigene Anhang das Spiel in Griechenland boykottierte, half dem FCB nicht weiter. Ein Glück, dass Albian Ajeti in der 82. Minute nach einer Flanke von Valentin Stocker per Kopf der so wichtige Auswärtstreffer gelang, der Basels Ausgangslage signifikant verbesserte. Bereits ein 1:0-Heimsieg am nächsten Dienstag würde dem FCB im Rückspiel am 1. August (Mittwoch) zum Weiterkommen verhelfen.

Omlin hält den Schaden in Grenzen

Der späte Treffer war das Positivste am Trip an die Mittelmeerküste an der Ägäis. Die Tür der Basler zum Einzug in die 3. und vorletzte Qualifikationsrunde, der gleichbedeutend mit der Europa-League-Teilnahme im Fall eines späteren Scheiterns ist, steht damit nach wie vor relativ offen, zumal gegen Saloniki durchaus Chancen für mehr vorhanden waren. Das haben die Basler einerseits dem Auswärtstreffer zu verdanken und andererseits der starken Leistung von Goalie Jonas Omlin. Der Nachfolger des abgewanderten Thomas Vaclik unterstrich insbesondere in der 56. Minute mit einem blitzschnellen Reflex gegen Dimitrios Limnios, dass sich zumindest im Tor keine weitere Baustelle auftun dürfte.

Dass Raphael Wicky seinen dritten Wechsel in der Nachspielzeit nicht zeitgleich mit seinem Antipoden Razvan Lucescu vollzog, zeigte, dass der FCB-Coach mit dem 1:2 leben konnte. Allerdings muss Wicky darauf hoffen, dass das Pech in den nächsten Tagen nicht anhält und Widmer in einer Woche wieder einsatzfähig ist. In Saloniki setzte er in der Not auf ein 3-4-3 mit den (linken) Aussenverteidigern Petretta und Blas Riveros auf den Aussenbahnen im Mittelfeld. Nach Petrettas Ausfall musste der 20-jährige Innenverteidiger Yves Kaiser einspringen.

Während die Basler, allen voran Stocker in der 12. Minute vor dem fast leeren Tor und Ajeti in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit alleine vor Salonikis Goalie Alexandros Paschalakis, beste Gelegenheiten ausliessen, zeigte sich der Gegner von überschaubarer Qualität treffsicher. Das 1:0 kam praktisch aus heiterem Himmel.

PAOK Saloniki - Basel 2:1 (1:0)
SR Madley (ENG)
Tore: 32. Cañas 1:0. 80. Prijovic 2:0. 82. Ajeti 2:1.
PAOK Saloniki: Paschalakis; Leo Matos, Varela, Crespo, Vierinha; Cañas, Mauricio; Leo Jaba (72. El Kaddouri), Pelkas, Limnios (93. Schachow); Prijovic (83. Warda).
Basel: Omlin; Suchy, Frei, Balanta; Petretta (45. Kaiser), Serey Die, Zuffi, Riveros; Oberlin (62. Kalulu), Ajeti (94. Bua), Stocker.
Bemerkungen: Basel ohne Widmer (krank), Campo, Kuzmanovic, Xhaka (alle verletzt) und Manzambi (nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 35. Serey Die (Foul). 69. Stocker (Foul). 75. Frei (Foul).

Fussball

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Katze am 24.07.2018 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Srocker

    Und wann genau merken Streller und Wicky,dass man mit einem Stocker nur verlieren kann,der überhaupt nichts bringt,nur einem anderen Spieler den Platz nimmt.

    einklappen einklappen
  • Nico Morgentaler am 24.07.2018 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Flaute im Sturm

    Oberlin von Anfang an, wirklich? In Basel nennt man ihn bereits Stolperin.

    einklappen einklappen
  • Evi am 24.07.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ja

    Stellt euch mal auf eine Niederlage ein fcbler

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Enetrant am 26.07.2018 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ist das Rückspiel?

    "Bereits ein 1:0-Heimsieg am nächsten Dienstag würde dem FCB im Rückspiel am 1. August (Mittwoch) zum Weiterkommen verhelfen."

  • evi am 26.07.2018 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ES IST

    mal Zeit danke zusagen für die tolle Arbeit die Wicky und Streller ! Basel wird neu aufgebaut so das es in Jahren wieder mitspielen können! jetzt gehrts untendurch und vielleicht auch abstieg liegt drin ,aber das macht nichts! Streller und Wicky machen ein einen guten job weiter so! DANKE !!

  • Michelle am 25.07.2018 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht bergab

    Basel hat in der Vergangenheit viel erreicht und über 50 % der Punkte für das Schweizerische Ranking geholt, das ist Fakt, auch wenn das den Basler Basching nicht genehm ist. Auch Fakt ist, dass wir in Basel mit dem Sportchef, dem Trainer und dem Präsidenten nicht die besten haben. Was macht eigentlich Frei? Wenn es so weiter geht, dann ist das Mittelfeld der Liga, das höchste was zu erreichen ist.

    • musch am 27.07.2018 05:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michelle

      Frei trainiert jetzt den fc bisel

    einklappen einklappen
  • W.K. am 25.07.2018 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Es ist schön wenn der überheblichste Fussballclub der Schweiz verliert. Alles bestens! Weiter so.

  • Thor am 25.07.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja wie jetzt

    Niederlagen positiv und schön reden. Ups. Wann nur, merkt der letzte "fan" das der Schweizer Fussball Meilenweit von dem was ihr denkt und die Medien und Experten erzählen entfernt. Jeder Junioren Match ist intensiver und spannender als der Prinzessen Fussball.