Goalie-Flop und Tomaten-Ref

07. Juni 2011 08:27; Akt: 07.06.2011 09:00 Print

Allein der Schiri sah den Treffer nicht

So viel Glück wünscht sich so mancher englischer Goalie: Nach dem Flop von Keeper Sebastian Bertoli ging der Ball klar ins Tor. Alle sahen es – bis auf die Unparteiischen.

Das nicht anerkannte Tor von Independiente. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

1:0 für Independiente Rivadavia stand es in der Partie gegen Patronato aus Parana in der zweithöchsten argentinischen Liga. Dann zog Independientes Gonzalo Bazan aus 30 Metern ab. Patronato-Keeper Sebastian Bertoli unterschätzte den Schuss: Der Ball prallte an die Latte, an den Rücken des Goalies, von dort an den hinteren Netzhalter-Pfosten (rund 2 Meter hinter der Torlinie) und wieder aus dem Tor.

Ein klarer Fall: Es wäre das 2:0 gewesen. Aber Schiedsrichter Luis Alvarez und Linienrichter Mariano Balingo waren wohl die einzigen im Stadion, welche den Treffer nicht als solchen sahen. Die Strafe folgt auf dem Fuss: Alvarez wird am kommenden Wochenende keine Partie leiten. «Wir gaben den Treffer nicht, weil wir es nicht gesehen haben. Mir ist ein grosser Fehler unterlaufen», gab er danach zu. Immerhin: Independiente siegte am Ende 3:0 und entfernte sich etwas von den Abstiegsplätzen der Division B.

Und was lernen wir daraus? Englands Fliegenfänger - wie beispielsweise Joe Hart beim 0:2 gegen die Schweiz – wären froh, würden sie bei ihren Flops einmal einen ähnlich schwachen Moment eines Schiedsrichters erleben und die Fifa sollte sich wirklich weiterhin Gedanken über den Videobeweis machen. Sonst wird die Liste der «kuriosesten Torentscheidungen» bald noch viel länger.

(fox)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger am 07.06.2011 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Schiri zeigte Grösse, Sepp will kein Vid

    Immerhin hat der Schiri im Nachhinein, als er das Video gesehen hatte, die Grösse und gab seinen "grossen Fehler" zu. Das hat doch was. Welcher Schiri bei uns hätte das wohl getan? Aber eben, unser Seppli will ja keinen Videobeweis. Er will einfach nicht. Vielleicht geht es ja um viel Geld. Warum sonst sperrt er sich so dagegen? Wohl kaum aus Freude am Spiel.

  • Marco am 07.06.2011 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Netz hat nicht gewackelt

    Das Problem in diesem konkreten Fall war, dass das Netz nicht gewackelt hat, was in genau solchen Fällen normalerweise die Entscheidung leicht macht. Das alle Zuschauer den Treffer als solchen erkannt haben wage ich sehr zu bezweifeln, oder hat man etwa jeden einzelen Zuschauer befragt? Ist zwar dumm gelaufen und peinlich für das Schirigespann, aber sicher keine Absicht oder Manipulation dahinter.

  • Chregi Furler am 08.06.2011 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schiedsrichterassistenten

    Der Schiedsrichterassistenten hätte dieses Tor sehen müssen. Aus der Sicht des Schiedsrichter ist es schwieriger. Das hätte sogar der sowjetische Linienrichter im Wembley gesehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arturo Di Cani am 08.06.2011 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Joe Hart

    Zum 0:2 der Schweiz gegen England: Die Hauptschuld trifft Milner, der sich unerklärlicherweise kurz vorher aus der Mauer entfernt. Genau durch jene Lücke wurde das Tor erzielt. Der Ball kommt unerwartet und scharf auf den ersten Pfosten. Da kann der Torwart nicht viel machen.

  • Chregi Furler am 08.06.2011 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schiedsrichterassistenten

    Der Schiedsrichterassistenten hätte dieses Tor sehen müssen. Aus der Sicht des Schiedsrichter ist es schwieriger. Das hätte sogar der sowjetische Linienrichter im Wembley gesehen.

  • H. von Mengden am 07.06.2011 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Eindeutig??

    Wer dieses Tor auf Anhieb als solches erkannt hat, darf sich problemlos zur Schirileistung äussern. Alle, die es erst bei der 1. oder 2. Wiederholung erkannten, sollten sich besser zurück halten oder selber mal pfeifen gehen (muss nicht unbedingt Fussball sein)

    • freezse am 08.06.2011 11:56 Report Diesen Beitrag melden

      naja,,,

      ...naja, ein linienrichter müsste das schon sehen.... =) aber manchmal gehts halt schneller als das auge wahrnimmt...

    • Krepi am 11.06.2011 19:05 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig H. von Mengden!

      Genau!

    einklappen einklappen
  • Marco am 07.06.2011 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Netz hat nicht gewackelt

    Das Problem in diesem konkreten Fall war, dass das Netz nicht gewackelt hat, was in genau solchen Fällen normalerweise die Entscheidung leicht macht. Das alle Zuschauer den Treffer als solchen erkannt haben wage ich sehr zu bezweifeln, oder hat man etwa jeden einzelen Zuschauer befragt? Ist zwar dumm gelaufen und peinlich für das Schirigespann, aber sicher keine Absicht oder Manipulation dahinter.

  • Roger am 07.06.2011 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Schiri zeigte Grösse, Sepp will kein Vid

    Immerhin hat der Schiri im Nachhinein, als er das Video gesehen hatte, die Grösse und gab seinen "grossen Fehler" zu. Das hat doch was. Welcher Schiri bei uns hätte das wohl getan? Aber eben, unser Seppli will ja keinen Videobeweis. Er will einfach nicht. Vielleicht geht es ja um viel Geld. Warum sonst sperrt er sich so dagegen? Wohl kaum aus Freude am Spiel.