Lapsus im Penalty-Krimi

09. Juni 2011 10:43; Akt: 09.06.2011 14:31 Print

Amateur-Goalie vermasselt den Aufstieg

Was für ein Drama in Italien: Ein Penaltyschiessen entschied über den Aufstieg in die 6. Liga. Die Gastgeber hatten den Sieg praktisch im Sack – wenn der Goalie nur nicht den Ball «vergessen» hätte.

Das Penaltyschiessen zwischen Termeno und Dro um den Aufstieg in die 6. Liga endet turbulent. (Video: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Südtirol spielen Termeno Calcio und US Dro Calcio um den Aufstieg. Nach 120 Minuten steht die Partie immer noch unentschieden. Auch nach je vier Penaltyschützen ist die Entscheidung noch nicht gefallen: 4:4 lautet das Resultat.

Michael Palma tritt als fünfter Schütze für Termeno an. Er hämmert das Leder an die Latte, sinkt mit dem Rücken zum Tor auf den Boden und rauft sich die Haare. Goalie Loris Angeli freut sich über den verschossenen Elfmeter und stürmt jubelnd aus dem Kasten.

Plötzlich landet der Ball im Tor

Beide Spieler merken nicht, dass das runde Leder, das von der Latte zurück im Feld auf Höhe des Fünfmeterraums landet, einen gewaltigen Drall hat. Quasi im Rückwärtsgang springt der Ball sieben Mal auf und kullert schliesslich ins Tor. Angeli ist konsterniert, doch der Treffer zum 5:4 für Termeno zählt. Turino tritt als letzter Schütze für Dro an und es kommt, was kommen muss: Er verschiesst.

Die Spieler von Termeno liegen sich in den Armen und bejubeln den Aufstieg in die 6. Liga. Ein Feuerwerk begleitet sie dabei.

(heg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruno am 09.06.2011 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    pech

    sowas nennt man pech!

  • Fussball am 09.06.2011 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht

    Eine klare Regel der Fifa besagt, wendet sich der Ball weg vom Tor ist der Elfemeter vorbei. Die Mannschaft hat dagegen Rekurs gelegt und wird wahrscheinlich recht bekommen.

    einklappen einklappen
  • Peter im Vinschgau am 10.06.2011 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Infos aus dem Südtirol

    Das Sportgericht hat entschieden, dass das Spiel wegen eines "technischen Fehlers" wiederholt werden muss. Dabei berufen sich die Sportrichter auf Regel 14, Punkt 12g des italienischen Fußball-Regelwerks. Dort heißt es: Wenn der Ball den Pfosten oder die Querlatte trifft und zurück ins Feld springt, ist die Aktion zu Ende. Die FIFA-Regel 14 sieht aber einen solchen Passus nicht vor. Nach den FIFA-Reglen müsste der Elfmeter zählen. Wer es nicht glaubt, kann es bei der FIFA nachlesen (Seite 40). Tramin hat gegen diesen Entscheid an die nächste Instanz rekurriert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter im Vinschgau am 10.06.2011 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Infos aus dem Südtirol

    Das Sportgericht hat entschieden, dass das Spiel wegen eines "technischen Fehlers" wiederholt werden muss. Dabei berufen sich die Sportrichter auf Regel 14, Punkt 12g des italienischen Fußball-Regelwerks. Dort heißt es: Wenn der Ball den Pfosten oder die Querlatte trifft und zurück ins Feld springt, ist die Aktion zu Ende. Die FIFA-Regel 14 sieht aber einen solchen Passus nicht vor. Nach den FIFA-Reglen müsste der Elfmeter zählen. Wer es nicht glaubt, kann es bei der FIFA nachlesen (Seite 40). Tramin hat gegen diesen Entscheid an die nächste Instanz rekurriert.

  • Bruno am 09.06.2011 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    pech

    sowas nennt man pech!

  • Minnie Mouse am 09.06.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Skurril

    was für ein skurriles Tor... gibts dafür auch Preise zu gewinnen? Neben dem Aufstieg natürlich ;)

  • Fussball am 09.06.2011 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht

    Eine klare Regel der Fifa besagt, wendet sich der Ball weg vom Tor ist der Elfemeter vorbei. Die Mannschaft hat dagegen Rekurs gelegt und wird wahrscheinlich recht bekommen.

    • Greeny am 09.06.2011 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      jawohl

      die fifa sagt auch sie sei nicht korrupt...

    • Alessandro Occhipinti am 09.06.2011 22:44 Report Diesen Beitrag melden

      Nur halb richtig!

      Das ist nur in dem Fall so, wenn sich der Ball deutlich vom Tor wegbewegt. Geht der Ball "Kraft seines eigenen Stosses" durch den Drall wieder zurück ins Tor, wird das Tor trotzdem gegeben.

    • Sepp Blatter am 10.06.2011 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      Tor zählt

      Wir sind nicht im Unihockey (der Ball darf sich nicht zurück bewegen), wenn der Ball aus eigener Kraft das Tor erreicht wird der Treffer gegeben!

    einklappen einklappen