Grosser Karrierenschritt

10. Juni 2009 16:51; Akt: 10.06.2009 17:11 Print

Arsenal angelt sich 15-jährigen Schweizer

von Herbie Egli - Herber Verlust für die Academy des FC Zürich: Der Schweizer Meister verliert mit Martin Angha ein grosses Fussball-Talent an Arsenal London. Mit diesem Wechsel geht für den 15-jährigen Schweizer ein Traum in Erfüllung.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Die Schweizer Juniorenförderung hat im Grossraum Zürich in den letzten Jahren einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Eine Folge dessen ist der Transfer von Martin Angha vom FC Zürich zum FC Arsenal. Martin Angha? Kennen Sie nicht? Macht nichts! Aber das könnte sich in Zukunft ändern.

Bei einem Juniorenturnier entdeckt

Martin Angha kam bereits im Frühsommer 2007 im Alter von 14 Jahren ein erstes Mal in Kontakt mit dem FC Arsenal, als er mit dem FC Zürich bei einem Juniorenturnier in Wil im Halbfinal gegen den Londoner Nachwuchs antrat. Für den Arsenal-Fan Angha war dies natürlich etwas Besonderes, gekrönt vom 1:0-Sieg seines FCZ gegen die Gunners. Während des Finalspiels hatten die Scouts des englischen Traditionsklubs ihre Fühler dann nach Angha ausgestreckt und Martins Mutter unter den Zuschauern ausfindig gemacht. Die Einladung zum Probetraining folgte prompt.

Erster Test bei Arsenal

Schon drei Wochen später reiste Martin mit seinem Berater Paul Bortenhoff nach London. «Ich trainierte dort sofort mit der U19», berichtet Angha und fügt an: «Gleich am ersten Tag sagten die anwesenden Trainer anschliessend, dass sie mich gerne haben möchten.» Für Angha schlugen nun zwei Herzen in seiner Brust: «Ich fühle mich richtig wohl beim FCZ und hier hat man sich sehr um mich gekümmert. Ein Wechsel innerhalb der Schweiz käme für mich daher auch nie in Frage – aber jetzt, wenn ich zu meinem Traumklub Arsenal wechseln kann, dann ist das schon etwas anderes.»

Auf den Spuren von Senderos und Djourou

Kurze Zeit später gab es einen weiteren Trip nach London. Gemeinsam mit der Mutter gab es ein Gespräch mit Chef-Coach Arsène Wenger. Spätestens hier war klar, dass die sportliche Zukunft von Martin Angha bei Arsenal sein wird. Seit diesem zweiten Besuch ist schon ein Jahr vergangen, doch ein Transfer nach London erfolgt erst in dieser Winterpause, «denn ein internationaler Transfer von Spielern ist erst ab dem 16. Lebensjahr erlaubt», weiss Angha. Im Winter begibt sich Angha also auf die Spuren von Philippe Senderos und Johann Djourou, die vor einigen Jahren in die Fussballakademie des Londoner Grossklubs wechselten und inzwischen internationale Topstars sind.

Bescheidene Zukunftsträume

Sehr weit voraus möchte Angha jetzt noch nicht denken, obwohl die Vergleiche mit Senderos und Djourou - die wie er auch Abwehrspieler sind - auf der Hand liegen. Wichtiger sind für den 15-Jährigen die verbleibenden sechs Monate in der Schweiz: «Das ist genug Zeit, um mich wirklich optimal vorzubereiten.» Zusätzlich zum Schulalltag hat sich der zielstrebige Junge um einen besonderen Englisch-Unterricht bemüht. «Das erlaubt es mir hoffentlich, dass ich mit den gleichaltrigen Engländern in die gleiche Klasse gehen kann.» Bis es so weit ist, wird Angha also fleissig Englisch büffeln und sich auf den grossen Karrierenschritt freuen.