Champions League

16. Februar 2011 16:31; Akt: 16.02.2011 23:04 Print

Arsenal dreht Partie - Roma verliert 2:3

Die zweite Runde der CL-Achtelfinals hat zwei Überraschungssieger hervorgebracht. Arsenal schlägt Barcelona 2:1, die AS Roma blamiert sich gegen Schachtjor Donezk.

Bildstrecke im Grossformat »
Mario Gomez war mit seinem späten Tor der Matchwinner für Bayern München gegen Inter Mailand. Die Partie wurde trotz der Brisanz fair geführt. Bayern-Goalie Thomas Kraft liess die Inter-Spieler mit seinen Paraden reihenweise verzweifeln. Die Partie Marseille - Manchester United war arm an Höhepunkten. Deshalb boten die Fans ihre eigene Show. ManU-Coach Alex Ferguson muss ums Weiterkommen zittern. Am Anfang der Partie hatten die Fussballer aus Lyon mehr Torchancen. Doch kurz nach der Pause jubelten die Königlichen aus Madrid über den Führungstreffer. In den letzten Minuten gelang Lyon nach einer Standartsituation der Ausgleich. Der FC Chelsea war den Kickern aus Kopenhagen deutlich überlegen. Sie haben erwartungsgemäss mit 2:0 gewonnen. Ancelotti, der Trainer der Londoner, freut sich über ein gutes Polster für die Rückrunde. Die Gunners wehrten sich gegen Barça mit vereinten Kräften... ...im Falle von Villas Führungstreffer war die Gegenwehr aber zwecklos. Am Ende aber jubelten die Gunners - Van Persie und Arshavin drehten die Partie innert 5 Minuten. Die Freude der Römer über Perrottas Führungstreffer währte nicht lange. Innert 12 Minuten kam Donezk zu drei Treffern, im Bild Luiz Adrianos Treffer zum 1:3. Obwohl den Römern der Anschlusstreffer gelang, konnte letztlich Schachtjor Donezk einen überraschenden Auswärtssieg einfahren. Grosser Jubel eines grossen Mannes: Peter Crouch (r.) erzielte das entscheidende Tor. Die zweite Halbzeit war ruppig und gekennzeichnet von vielen Fouls und Reklamationen. Das Tor von Zlatan Ibrahimovic per Fallrückzieher in der letzten Minute zählte nicht - er stand zuvor im Offside. Raúl (l.),Mister Europacup, trifft auch mit Schalke in der Champions League. Valencia machte das Spiel, Schalke verteidigte mit Glück und Können. Für die Deutschen ist die Ausgangslage gut, um sich für die nächste Runde zu qualifizieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer hochverdienten 1: 0-Führung beim Tabellenzweiten der Premier League durch David Villa (26.) wendeten Robin van Persie (78.) und der kurz zuvor eingewechselte Andrej Arschawin (83.) im Hinspiel noch das Blatt zum 2:1-Sieg des 13-maligen englischen Meisters, der am 8. März in Nou Camp nun Revanche für das Viertelfinalaus gegen Barça in der vergangenen Saison nehmen kann.

Barça war in London von Beginn an das dominierende Team. Nachdem Superstar Lionel Messi bereits nach einer Viertelstunde eine grosse Chance ausgelassen hatte, bereitete der aktuelle Weltfussballer in der 26. Minute das 1:0 für den Tabellenführer der Primera Division mustergültig vor. Nach einem herrlichen Pass des Argentiniers in die Schnittstelle der Viererkette gelang Weltmeister David Villa das verdiente 1:0. Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny war ohne Chance. 60 Sekunden später verhinderte der polnische Schlussmann gegen Pedro das mögliche 0:2.

Arsenal fand vor der Pause keine Mittel gegen die Spielkunst der Gäste, die ihren Gegner zeitweise vorführten. Lediglich in der 29. Minute hatte das Team von Teammanager Arsene Wenger eine gute Möglichkeit, als van Persie das Aussennetz traf. Cesc Fàbregas war in den Reihen der Gunners zwar bemüht, aber auch beim dem spanischen Welt- und Europameister lief es gegen seinen Heimatklub nicht rund.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Katalanen zunächst eine kurze Druckphase von Arsenal überstehen. Doch das Team von Trainer Josep Guardiola fand nach 60 Minuten wieder zu seinem Spiel und war seinerseits durch Konter gefährlich. Alleine Messi hätte frühzeitig für die Entscheidung sorgen können. In der 78. Minute wurde Barça dann kalt erwischt, als van Persie aus spitzem Winkel Barcelonas Torwart Victor Valdes überraschte, der alles andere als gut aussah. Arschawin, der erst in der 68. Minute eingewechselt worden war, liess die Arsenal-Fans dann noch einmal jubeln. Im Rückspiel muss Barcelona auf Pique verzichten, der sich seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb einhandelte.

Schachtjor blamiert die AS Roma

Der ukrainische Meister Schachtjor Donezk hat die Tür zum Viertelfinaldurch ein 3:2 bei der AS Roma weit aufgestossen.
In Rom gingen die Gastgeber durch Simone Perrotta (28.) in Führung, dann drehten die Brasilianer in Reihen des UEFA-Cup-Siegers von 2009 auf. Nur eine Minute später gelang Jadson der Ausgleich für den Tabelenführer der ukrainischen Liga.

Noch vor der Pause zogen die Ukrainer, die in der Gruppenphase vor dem FC Arsenal gelandet waren, durch Douglas Costa (36.) und Luiz Adriano (42.) auf 3:1 davon. Jeremy Menez konnte in der 61. Minute für die Roma nur noch verkürzen. AS-Trainer Claudio Ranieri, der mit seinem Team in der Seie A nur auf Rang acht liegt, stehen unruhige Tage bevor.

Champions League, Achtelfinals-Hinspiele

Arsenal London - FC Barcelona 2:1 (0:1)
Emirates. - 60 000 Zuschauer. - SR Rizzoli (It).
Tore: 26. Villa 0:1. 78. Van Persie 1:1. 83. Arschawin 2:1.
Arsenal London: Szczesny; Eboué, Koscielny, Djourou, Clichy; Song (68. Arschawin), Wilshere; Walcott (77. Bendtner), Fàbregas, Nasri; Van Persie.
FC Barcelona: Victor Valdes; Daniel Alves, Piqué, Abidal, Maxwell; Xavi Hernandez, Busquets, Iniesta (89. Adriano); Pedro Rodriguez, Messi, Villa (68. Keita).
Bemerkungen: 38. Tor von Messi wegen Offside aberkannt. - Verwarnungen: 7. Song. 28. Nasri. 29. Iniesta. 58. Piqué. 86. Van Persie.

AS Roma - Schachtjor Donezk 2:3 (1:3)
Olimpico. - 40 000 Zuschauer. - SR Benquerença (Por).
Tore: 28. Rat (Eigentor) 1:0. 29. Jadson 1:1. 36. Douglas Costa 1:2. 41. Luiz Adriano 1:3. 61. Menez 2:3.
AS Roma: Doni; Cassetti, Burdisso, Mexes, Riise (46. Castellini); Taddei, De Rossi, Perrotta; Menez; Totti, Vucinic (68. Borriello).
Schachtjor Donezk: Pjatow; Srna, Tschygrynski, Rakizki, Rat; Mchitarjan (78. Wizenez), Hübschman; Douglas Costa (66. Eduardo), Jadson (85. Alex Teixeira), Willian; Luiz Adriano.
Bemerkungen: Verwarnungen: 34. Tschygrynski. 61. Luiz Adriano. 64. Cassetti. 75. Menez. 77. Perrotta. 84. Rakizki. 88. Pjatow.

(fox/sda)