Waffe nicht im Griff

27. Februar 2011 14:06; Akt: 27.02.2011 14:25 Print

Ashley Cole schiesst auf Praktikanten

Wieso nimmt Chelsea-Verteidiger Ashley Cole ein Luftgewehr (mit Schalldämpfer und Nachtsichtteleskop) mit ins Training? Niemand weiss es so genau – dafür ist das Resultat bekannt: Ein Praktikant mit einer klaffenden Wunde.

storybild

Eine Kaliber 0.22 (Symbolbild, nicht die Tatwaffe) - mehr als einfach nur ein Luftgewehr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Geschichte, wie in billigen Komödien schon zu oft gesehen: Ein Dilettant fummelt an einer geladenen Waffe herum, plötzlich löst sich ein Schuss und ein Unbeteiligter krümmt sich vor Schmerzen. Der Witz ist mittlerweile derart abgelutscht, dass er kaum mehr für Lacher sorgen kann – schon gar nicht bei Tom Cowan. Für ihn wurde die Szene trauriger Ernst. Und der Dilettant: Ashley Cole – einer von Englands Starverteidigern und nun (noch vor allen Torhütern) Depp der Nation.

Der Unfall ereignete sich laut «News of the World» letzten Sonntag in der Garderobe des Trainingsgeländes von Chelsea. Cole alberte im Glauben sie sei nicht geladen mit der Waffe herum, als er damit aus nur einem halben Meter auf den Sportstudenten und Chelsea-Praktikanten Tom Cowan feuerte. Obwohl medizinisches Personal des Clubs die Wunde sofort versorgte, musste der Patient zwei Tage nach dem Vorfall nochmals behandelt werden.

Beim Luftgewehr handelt es sich um ein Kaliber 0.22 und damit um die grösste Waffe, welche in England ohne Waffenschein erworben werden kann. Chelseas Bosse sollen Cole bereits zitiert haben – allfällige Konsequenzen sind keine bekannt.

(tog)