Nach Frankreich

11. Januar 2012 21:01; Akt: 11.01.2012 21:09 Print

Auch Djuric verlässt den FCZ

Nach Ricardo Rodriguez hat der FC Zürich noch einen weiteren Abgang zu vermelden: Dusan Djuric wechselt in die Ligue 1 zum FC Valenciennes. Dafür stösst Loris Benito vom FC Aarau zu den Stadtzürchern.

Bildstrecke im Grossformat »
wechselt von Tottenham zu Lokomotive Moskau. Die Ablösesumme soll rund 11 Millionen Franken betragen. Manchester City hat sich mit verstärkt. Der Chilene von der AS Roma wechselt leihweise auf die Insel. (20) wechselt zum Serie-A-Verein Chievo Verona. Der Linksverteidiger war seit dem Konkurs von Neuchâtel Xamax ohne Verein. Mickael ist der Enkelsohn von Gilbert Facchinetti, dem früheren Präsidenten von Xamax. verlässt Twente Enschede und wechselt zum FC Porto. Inters Mittelfeldspieler zieht es nach Frankreich. Der 29-jährige Brasilianer kickt per sofort für Paris St. Germain. wechselt vom deutschen Meister Borussia Dortmund zu Mainz. Der Nationalspieler Ägyptens war schon von 2005 bis 2007 für die Mainzer tätig. Lazio Rom lässt den Franzosen für 5 Millionen Euro zu den Queen's Park Rangers ziehen. verlässt Juventus Turin leihweise Richtung Cesena. Spektakuläres Leihgeschäft in Mailand: Der Ghanaer verlässt Inter und schliesst sich Milan an. Der Kroate wechselt bis Ende Saison leihweise von Wolfsburg zu Hoffenheim. (20) wechselt von Genk zum FC Chelsea. Das belgische Jungtalent erhält einen Vertrag bis 2017. Bayer Leverkusen schlägt auf dem Transfermarkt noch einmal zu und verpflichtet mit von den Tottenham Hotspurs eine Verstärkung für die Abwehr. Nach dem Nigerianer Kalu Uche wechselt auch (24) vom zahlungsunfähigen ASL-Verein Neuchâtel Xamax zu Espanyol Barcelona. Der bei Juventus Turin nicht mehr erwünschte Stürmer wechselt in die Vereinigten Arabischen Emirate zu Al-Nasr. Der nigerianische Internationale (29) kehrt der Axpo Super League nach dem Zusammenbruch von Neuchâtel Xamax den Rücken. Der Stürmer hat sich mit Espanyol Barcelona über eine Zusammenarbeit bis Juni 2013 geeinigt. Hannover 96 verstärkt seine Offensive mit dem Senegalesen . Der 24-jährige Angreifer kommt von Manchester United und erhält einen Vertrag bis 2014. Die AC Milan einigte sich mit dem argentinischen Stürmer von Catania über einen Vertrag bis 2015. Paris St-Germain verpflichtet von Chelsea den Abwehrspieler . Der 29-Jährige hat rund 5 Millionen Euro gekostet. Der senegalesische Nationalspieler wechselt von Ligue-1-Klub Lille in die Türkei zu Fenerbahçe Istanbul. Der ehemalige U21-Internationale (links im Bild) verstärkt in Zukunft den FC Schaffhausen. Sein letzter Klub Lokomotiv Sofia musste die Bilanz deponieren. Freiburgs unterschrieb bei Hertha Berlin einen Vertrag bis 2016. In der Schweiz war Bastians bei YB unter Vertrag. Der österreichische Internationale (hier im Duell gegen Malmös Jiloan Hamad) wechselt von Austria Wien zu Werder Bremen in die Bundesliga. YB verpflichtet den Stürmer . Der Argentinier kommt von Mönchengladbach. Sion schlägt zu auf dem Transfermarkt. Die Walliser verpflichten von Xamax Neuchâtel den französischen Mittelfeldspieler . Juventus Turin leiht Verteidiger aus. Der 24-jährige Uruguayer spielte zuletzt für den FC Sevilla. Der FC Zürich verpflichtet den 24-jährigen vom FC Sion. Der Aussenverteidiger unterschrieb bei den Zürchern einen Vertrag bis Juni 2013. YB gibt Abwehrchef Emiliano Dudar per sofort in die Major League Soccer zu D.C. Washington ab. Der Argentinier hat für die Berner seit der Saison 2009/10 48 Spiele in der Super League (2 Tore) absolviert. Stürmer wechselt per sofort von Hoffenheim zum VfB Stuttgart. Der bosnische Nationalspieler hat in bisher 116 Bundesligapartien für Aachen und Hoffenheim 49 Tore geschossen. Ibisevic, der von 2000 bis 2001 beim FC Baden in der Schweiz gespielt hat, unterschrieb in Stuttgart einen Vertrag bis 2016 und soll 5,5 Millionen Euro gekostet haben. YB-Verteidiger wechselt zu Werder Bremen in die Bundesliga. Der 20-Jährige wird dem Tabellenfünften der Bundesliga für ein Jahr ausgeliehen. Der Ausverkauf beim FC Zürich geht weiter: wechselt zum französischen Erstligisten Brest. Newcastle United kauft den Torjäger des SC Freiburg, . Der 26-jährige Stürmer unterschrieb beim Permier-League-Dritten einen Vertrag bis 2017. YB Stürmer wechselt per sofort zum FC Thun. Er folgt seinem drei Jahre jüngeren Bruder Christian, der bereits vergangenen Sommer zum Ligakonkurrent nach Thun wechselte. Juve gibt Stürmer an die AC Fiorentina ab. Der Brasilianer stand seit 2008 bei den Turinern unter Vertrag, war zuletzt eine Saison bei Parma. Die AC Milan verpflichtet von Lecce. Der algerische Linksverteidiger hat seine Karriere in der Schweiz bei Servette begonnen. Seine weiteren Stationen: Der FC Basel und Aarau. Nach einem kurzen Zwischenstopp beim FC Luzern wechselte der 27-Jährige zu Lecce, wo er in 81 Spielen 6 Tore erzielte. Freiburgs Topskorer wechselt in die englische Premier League zu Newcastle United. 10 Millionen Euro Ablöse kassieren die Breisgauer für den Senegalesen. verlässt den FC Zürich und spielt ab der Rückrunde wohl beim FC Sion. wechselt innerhalb der Axpo Super League von Servette zu den Young Boys. Der 26-Jährige aus Uruguay hat bei den Bernern für dreieinhalb Jahre unterschrieben. 150 000 Franken Ablöse gingen aus der Hauptstadt nach Genf. Der tschechische Internationale (l.) wechselt im Sommer zum VfL Wolfsburg. Geplant war der Wechsel des 22-jährigen Stürmers bereits für die Rückrunde, die beiden Vereine konnten sich jedoch nicht einigen. Pilar gehört Hradec Kralove, er spielt diese Saison jedoch für Champions-League-Teilnehmer Viktoria Pilsen. , Weltmeister von 2006, wechselt in die neu gegründete indische Premier League. Dort will der Italiener fussballerische Entwicklungsarbeit leisten. Der FC Sion darf wieder Transfers tätigen und nutzt dies sofort aus. Stürmer heisst die erste offzielle Neuverpflichtung der Walliser. Paris St. Germain sichert sich die Dienste des brasilianischen Innenverteidigers . Der 30 Jahre alte Defensivspieler erhielt beim Tabellenführer der Ligue 1 einen Dreieinhalbjahresvertrag. Der Ungar wechselt von Anschi Machatschkala zu Dynamo Moskau. Der 25-jährige Nationalspieler kommt für 19 Millionen Euro Ablöse und unterschrieb bei Dynamo einen Vierjahresvertrag, wie der Hauptstadtklub auf seiner Internetseite mitteilte. Der irische Internationale gibt ein temporäres Comeback in der Premier League. Er verstärkt während der MLS-Pause Aston Villa für zwei Monate. wechselt innerhalb der Ligue 1 von Meister Lille zu Bordeaux. Der polnische Nationalspieler unterschrieb einen Vertrag bis 2015. Der FC Zürich verpflichtet den 20-Jährigen (l.). Der linke Aussenverteidiger wird spätestens im Sommer vom FC Aarau zu den Stadtzürchern stossen. Er erhält einen Vertrag bis 2016. verlässt den FC Zürich in Richtung Frankreich. Der Schwede wird beim Ligue-1-Verein FC Valenciennes einen Vertrag bis 2015 unterzeichnen. Der Transferpoker um ist beendet. Der 19-Jährige erhält beim VfL Wolfsburg einen Vertrag bis 2016. Der FCZ erhält für den Verteidiger vorerst 6 Millionen Euro. Weitere 2,5 Millionen Euro sind an den sportlichen Erfolg von Rodriguez und dem VfL Wolfsburg gebunden. Die Berner Young Boys sichern sich die Dienste von zwei venezolanischen Nationalspielern: (18, Stürmer, 3 Länderspiele) stossen vom FC Caracas in die Hauptstadt. Über die Ablösesummen wurde Stillschweigen vereinbart. Torhüter kehrt im Sommer zum FC Zürich zurück. Der 25-Jährige, der aktuell beim FC Thun unter Vertrag steht, war schon von 1992 bis 2007 für den FC Zürich tätig. Allerdings bestritt er bisher erst ein einziges Testspiel mit der ersten Mannschaft der Stadtzürcher. Der FC Luzern verpflichtet den Israeli (2. v. r.) als Ersatz für Hakan Yakin. Der 28-Jährige kommt von Legia Warschau und erhält bei den Innerschweizern einen Vetrag bis Juni 2012 mit Option. Der dänische Internationale (l.) unterschrieb beim Serie-A-Klub Novara Calcio. Der Däne spielte bis im vergangenen Sommer in Bremen, war nun aber ein halbes Jahr ohne Verein. Manchester United reaktiviert . Der Routinier wird in der Rückrunde das Team von Sir Alex Ferguson verstärken. Der FC Zürich verliert an Dynamo Kiew. Der Torjäger erhält in der Ukraine einen Vertrag bis 2016. Über die Ablösesumme haben die beiden Klubs Stillschweigen vereinbart. Der Spanier Reyes wechselt innerhalb der Primera División von Atlético Madrid zum FC Sevilla. Der FC Sion verliert an Bundesligist VfL Wolfsburg. Die Ablösesumme beträgt rund 5 Millionen Euro. wechselt innerhalb der Serie B von Brescia zu Sampdoria Genua. Dort ist er nun Teamkollege von Marco Padalino und Jonathan Rossini. wird bei Udinese Calcio Teamkollege von Almen Abdi. Der Schweizer Internationale wechselt von Leicester City leihweise bis zum Saisonende in die Serie A. verlässt die AS Roma nach nur sechs Monaten wieder und wechselt bis zum Saisonende leihweise zu Juvenuts Turin. kehrt temporär zu seinem Ex-Verein Arsenal zurück. Er verstärkt die «Gunners» für zwei Monate. wechselt per 1. Januar 2012 vom ASL-Leader Basel zum Bundesligisten Hoffenheim. wechselt zur Rückrunde von 1899 Hoffenheim zum FC Schalke 04. Für den holländischen Internationalen geht es nach sechs Spielzeiten für Ajax ins Ausland. Für rund neun Millionen Euro geht es in die Primera División zum FC Valencia. Der SSC Napoli hat das Rennen um die Dienste von gewonnen. Die Ablösesumme für den Chilenen beträgt 13,6 Millionen Euro. Nach einem kurzen Gastspiel beim Klub Baniyas SC in Abu Dhabi wird in Zukunft für den argentinischen Zweitligisten River Plate spielen. Der Franzose wechselt vom FC Chelsea zu Schanghai Schenhua nach China. Der Zweijahresvertrag bringt dem Stürmer ein Wochengehalt von bis zu 230 000 Euro ein, etwa doppelt so viel wie zuletzt in London.

Die Transfers des Winters 2011/12

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dusan Djuric verlässt den FC Zürich per sofort und wechselt nach Frankreich in die Ligue 1. Sein neuer Arbeitgeber ist der FC Valenciennes. Der Verein belegt derzeit Rang 13 in der obersten französischen Liga. Er wird einen Vertrag bis Juni 2015 unterschreiben.

Dusan Djuric kam im Januar 2008 von Halmstads BK zum FCZ. Insgesamt hat der schwedisch-serbische Doppelbürger 155 Pflichtspiele für den FC Zürich absolviert. Sein Vertrag beim Stadtklub wäre im Juni 2012 ausgelaufen.

Ausserdem bestätigt der FC Zürich, dass der Verein den 20-jährigen linken Aussenverteidiger Loris Benito vom FC Aarau verpflichtet hat. Benito hat einen Vertrag bis Juni 2016 unterschrieben. Er wird spätestens im Sommer 2012 zum FCZ stossen.

Der schweizerisch-spanische Doppelbürger gilt als Nachwuchstalent und bestritt mehrere Spiele in der U18- und U19-Nationalmannschaft der Schweiz. Sein Debüt in der Super League gab er in der Saison 2009/2010 am 1. November 2009 beim 3:3-Unentschieden des FC Aarau in Neuchâtel.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sven F am 12.01.2012 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Abstieg nicht möglich

    Ich gebe Peter Sutter recht. Da Sion so abgeschlagen ist können Sie gar nicht absteigen. Sonst hätten Sie diese Verkäufe nie getätigt.

  • Peter Sutter am 11.01.2012 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    peach

    Das gute Zürich kann nicht absteigen, die können locker ausverkauf machen und ab sommer eine neue Mannschaft stellen... würde ich auch so machen

    einklappen einklappen
  • Fan am 11.01.2012 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fcz

    Na ja, plant de fcz challengeleague?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sven F am 12.01.2012 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Abstieg nicht möglich

    Ich gebe Peter Sutter recht. Da Sion so abgeschlagen ist können Sie gar nicht absteigen. Sonst hätten Sie diese Verkäufe nie getätigt.

  • Peter Sutter am 11.01.2012 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    peach

    Das gute Zürich kann nicht absteigen, die können locker ausverkauf machen und ab sommer eine neue Mannschaft stellen... würde ich auch so machen

    • Züri-Fan am 12.01.2012 09:33 Report Diesen Beitrag melden

      Gut so

      Im Eishockey würde man von "housecleaning" sprechen. Ist die richtige Entscheidung. Wenn ich den FCZ sehe habe nicht das Gefühl, dass da ein TEAM auf dem Platz steht! Jeder der nur für sich spielt und/oder meint er sei zu Gut für den FCZ (und Djuric gehört für mich zu diesen Spielern), der soll gehen. Den Fischer würd ich auch gleich schmeissen, er hat es verpasst aus diesen Individualisten ein Team zu formen und der Fussball unter ihm ist weder leidenschaftlich, noch ansehlich und wie man auf der Tabelle sieht auch nicht erfolgreich!

    einklappen einklappen
  • Fan am 11.01.2012 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fcz

    Na ja, plant de fcz challengeleague?