Spielercheck

10. Oktober 2019 15:36; Akt: 10.10.2019 15:37 Print

Aufsteiger, Durchstarter und Sorgenkinder

von Fabian Ruch - Wie steht es um die Form der Schweizer Nationalspieler vor den wegweisenden EM-Qualifikationsspielen gegen Dänemark und Irland? Eine Übersicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Gemäss dem Schweizerischen Fussballverband soll der Captain Granit Xhaka am Mittwoch nach Lausanne zur Mannschaft reisen. Die restlichen 22 Spieler sind bereits im Hotel Royal Savoy in Lausanne eingetroffen. Nachdem er zuletzt zweimal nicht berücksichtigt worden war, ist er wieder zurück: Stephan Lichtsteiner. Mit seinem Verein Augsburg muss er derzeit unten durch. Am Sonntag verlor er gleich 1:5 gegen die Borussen aus Gladbach. Wieder zurück ist auch Josip Drmic. Mit Norwich City hat er am Wochenende eine herbe 1:5-Niederlage erlitten. Seine Leistung war dennoch beachtlich. Sechs Minuten reichten ihm, um sein erstes Tor in der Premier League zu erzielen. Ein weiterer Rückkehrer ist Michael Lang. Am Sonntag kam der Aussenverteidiger gegen Eintracht Frankfurt lediglich zu einem Kurzeinsatz. Zuvor stand er für Werder Bremen jeweils aber über die ganze Spielzeit auf dem Feld. Mit starken Leistungen bei Eintracht Frankfurt hat sich Djibril Sow zurück ins Kader gespielt. Der Mittelfeldspieler hat sich in den vergangenen drei Spielen unter Adi Hütter zu einem Stammspieler entwickelt. Nun will er sich auch in der Nationalmannschaft beweisen. Admir Mehmedi und Renato Steffen sind zusammen in Lausanne eingetroffen. Die beiden Wolfsburg-Legionäre haben einen erfolgreichen Saisonstart hinter sich. Mit den Wölfen stehen sie in der deutschen Bundesliga lediglich einen Punkt hinter dem überraschenden Tabellenführer Borussia Mönchengladbach. Weniger rund läuft es derzeit für Borussia Dortmund und Manuel Akanji. In der Schweizer Nationalmannschaft sucht der Innenverteidiger nun die verlorene Ruhe und Sicherheit, die er dann wieder mit nach Deutschland nehmen will. Zum zweiten Mal figuriert der junge Basler Innenverteidiger Eray Cömert im Aufgebot. Noch wartet er allerdings auf sein Debüt im Schweizer Dress. Der 23-Jährige Edimilson Fernandes will auch in der Schweizer Nationalmannschaft wieder für Schlagzeilen sorgen. In Mainz ist er gesetzt, gleiches erhofft er sich unter Vladimir Petkovic. Haris Seferovic ist heiss auf die kommenden Spiele gegen Dänemark und Irland. In der laufenden Spielzeit erzielte der Stürmer von Benfica Lissabon drei Tore und bereitete zwei vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tor
Sommer ist eine Bank

Bei den Torhütern ist die Ausgangslage derart klar, dass Dortmunds Roman Bürki längst keine Lust mehr hat, immer nur als Nummer 2 dabei zu sein. Yann Sommer überzeugt beim überraschenden Bundesliga-Leader Gladbach, er ist ein sehr sicherer Wert. Interessant wäre, wer spielen würde, sollte Sommer mal ausfallen. Yvon Mvogo steht zwar in der Hierarchie höher als Basels starker Rückhalt Jonas Omlin – ist aber bei Leipzig weiterhin nur Reservist.

Verteidigung
Akanjis Probleme

Der bisher stärkste Schweizer Abwehrspieler ist Nico Elvedi, der bei Gladbach im Zentrum stabil agiert. Das spricht dafür, dass Nationaltrainer Vladimir Petkovic am Samstag erneut auf ein 3-4-3-System setzt – mit Elvedi an der Seite von Fabian Schär, der bei Newcastle überzeugt, und Manuel Akanji. Der Dortmunder allerdings leistete sich in den letzten Wochen einige Fehler. Gar im Tief steckt Ricardo Rodriguez. Der Linksverteidiger hat bei Milan nach missratenem Saisonstart seinen Stammplatz an Theo Hernandez verloren. Dennoch dürfte der langjährige Schweizer Leistungsträger am Samstag in Dänemark beginnen – obwohl Loris Benito beim neuen Arbeitgeber Bordeaux durchaus akzeptabel gespielt hat.

Offen ist das Rennen auf der rechten Defensivseite. Rückkehrer und Captain Stephan Lichtsteiner blickt zwar auf wenig erfreuliche Wochen inklusive Platzverweis und früher Auswechslung beim kriselnden Augsburg zurück, ist aber die solidere Lösung als der stürmische Kevin Mbabu. Zumal dieser bei Wolfsburg den Brasilianer William noch nicht hat verdrängen können. Kaum in Frage für Startelfeinsätze kommen Basels Innenverteidiger Eray Cömert sowie der rechte Abwehrspieler Michael Lang, der kurz vor Ende der Transferphase von Gladbach zu Bremen wechseln musste.

Mittelfeld
Das Herzstück der Auswahl

Im zentralen Mittelfeld verfügt die Schweiz über starke Optionen. Ganz egal, ob zwei oder drei Aufbauer aufgestellt werden. Unbestritten sind Arsenals Captain Granit Xhaka und Denis Zakaria. Xhaka wird jedoch in England zuweilen brutal kritisiert. «Er ist ein erfahrener Spieler, der keine Erfahrung hat», sagte beispielsweise «Sky Sports»-Experte Gary Neville kürzlich. Und: «Xhaka lernt einfach nichts.» Manchmal agiert Xhaka, der Anfang Woche erstmals Vater wurde, nach wie vor ungestüm, seine Ballsicherheit und Übersicht aber sind erstklassig. Und Zakaria, immer noch erst 22, ist auf dem allerbesten Weg, den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu realisieren. Er ist ein moderner Box-to-Box-Spieler, zwischen beiden Strafräumen stilprägend unterwegs. Es würde nicht überraschen, sollte Zakaria bald zu einem noch bedeutenderen Club wechseln.

Auch Remo Freuler läuft es beim Serie-A-Überraschungsteam Atalanta erneut glänzend. Und Djibril Sow ist bei Frankfurt unter seinem früheren YB-Trainer Adi Hütter nach zweimonatiger Verletzungspause und vorerst ungenügenden Leistungen zuletzt richtiggehend durchgestartet. Edimilson Fernandes wiederum hat sich bei Mainz sofort als Stütze etabliert.

Sturm
Embolos neue Rolle

Sechs Offensivkräfte stehen in Petkovics Kader. Renato Steffen (Wolfsburg), Mario Gavranovic (Dinamo Zagreb) und Josip Drmic (Norwich) sind wechselhaft bis unbefriedigend unterwegs. Admir Mehmedi steht vor ihnen, obwohl er bei Wolfsburg hart um Einsätze kämpfen muss. Mehmedi könnte zusammen mit Haris Seferovic, der bei Benfica Lissabon noch nicht so treffsicher ist wie letzte Saison (3 Tore in 11 Pflichtspielen), sowie Breel Embolo den Angriff bilden. Embolo hat seine Karriere nach drei komplizierten Jahren bei Schalke mit dem Transfer zu Gladbach neu lanciert. Er gefällt in neuer Rolle hinter zwei Angreifern, ist agil und spielfreudig. Es wäre an der Zeit, dass er auch mal wieder ein starkes Länderspiel absolviert.

Fussball

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • korrekt am 10.10.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz

    Bürki hat ja gesagt er wäre verfügbar wenn Sommer ausfallen würde. Ich denke er liegt klar vor Mvogo und Omlin

    einklappen einklappen
  • Klaus am 10.10.2019 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stolz auf unsere Jungs

    Ich freue mich auf die Spiele. Diese Nati ist sehr stark und wird uns noch viel Freude bereiten. Hopp Schwiz

    einklappen einklappen
  • Gugus Gaga am 10.10.2019 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    "Unsere Nati"

    Einer spielt regelmässig, 6 halten die Ersatzbank sauber und 10 halten sich bei den Konserven - äh sorry Reserven - äh 2.Mannschaften fit. Die übrigen kommen in der Schweizer Süperlüge doch regelmässig zu Teileinsätzen. Dank dem Trainer - ein äusserst begabter Kommunikator - wissen die Spieler sogar, ob, wann und wo sie sich einzufinden haben. Mit viel Glück und eben so viel Unvermögen der Gegner hat sich die Nati sogar den einen oder anderen Punkt ergattern können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gugus Gaga am 10.10.2019 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    "Unsere Nati"

    Einer spielt regelmässig, 6 halten die Ersatzbank sauber und 10 halten sich bei den Konserven - äh sorry Reserven - äh 2.Mannschaften fit. Die übrigen kommen in der Schweizer Süperlüge doch regelmässig zu Teileinsätzen. Dank dem Trainer - ein äusserst begabter Kommunikator - wissen die Spieler sogar, ob, wann und wo sie sich einzufinden haben. Mit viel Glück und eben so viel Unvermögen der Gegner hat sich die Nati sogar den einen oder anderen Punkt ergattern können.

  • korrekt am 10.10.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz

    Bürki hat ja gesagt er wäre verfügbar wenn Sommer ausfallen würde. Ich denke er liegt klar vor Mvogo und Omlin

    • roman am 10.10.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @korrekt

      Nein er hat gesagt, er kommt nur, wenn er aufgeboten wird! Das ist ein Unterschied!

    einklappen einklappen
  • Klaus am 10.10.2019 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stolz auf unsere Jungs

    Ich freue mich auf die Spiele. Diese Nati ist sehr stark und wird uns noch viel Freude bereiten. Hopp Schwiz

    • Neinsager am 10.10.2019 20:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      Ne , auf sowas kann ich nicht mehr stolz sein. Kommt aber eventuell wieder nach einem Ausmisten. Resultate hin oder her.

    • Amuser am 10.10.2019 22:43 Report Diesen Beitrag melden

      Ausmisten

      Modefan?Ein richtiger Fan hält zu seiner Mannschafft,komme was kommen muss!Sie wären wohl der erste,der hupend im Auto umher fahren würde,wenn die "Ausgemistete"Nati was zu feiern hätte,ist so oder?

    einklappen einklappen