Eskalierts jetzt?

20. November 2019 13:58; Akt: 20.11.2019 19:46 Print

Bale verhöhnt Real Madrid

Sie sind schon im Streit, jetzt könnte dieser eskalieren. Der Waliser packte nach der geschafften EM-Qualifikation eine grosse Provokation aus.

Mehr als nur Jubel: Gareth Bale provoziert Real Madrid. Video: Marca.com
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sollte es noch offene Fragen zum Verhältnis zwischen Gareth Bale und seinem Arbeitgeber Real Madrid gegeben haben, die dürften nun endgültig geklärt sein. Ja, diesem Bale, dem Grossverdiener beim spanischen Rekordmeister, dem ist jetzt offenbar alles egal.

2:0 gewann Wales das entscheidende EM-Qualifikationsspiel zu Hause gegen Ungarn. Dadurch löste der Halbfinalist von 2016 das Ticket für die Endrunde im kommenden Jahr. Bale bereitete das 1:0 vor. Seinen grossen Auftritt hatte er aber bei der Siegesparty kurz nach Schlusspfiff. Er stand in der Mitte seiner jubelnden Teamkollegen, vorne eine gespannte Wales-Flagge. Eigentlich nichts Aussergewöhnliches. Nur, dass die Fahne halt beschriftet war: «Wales. Golf. Madrid.» Um für keine Missverständnisse zu sorgen, stand darunter: «In dieser Reihenfolge.»

Ein Giftpfeil, geradewegs in Richtung spanischer Hauptstadt. Dort war der Offensivspieler Tage zuvor mal wieder Thema, weil er für sein Land spielen wollte, obwohl er die Wochen zuvor verletzt gewesen war. Vereinslegende Predrag Mijatovic sagte jüngst: «Ihn interessiert zuallererst die Nationalmannschaft von Wales. Dann kommt Golf und erst dann Madrid.» Tatsächlich bestritt Bale seine letzten Spiele für Wales, das war Mitte Oktober. In Spanien hiess es schon, Bale schone sich bei Real, um für die Länderspiele fit zu sein. Auch Clubkollege Toni Kroos sagte über das Comeback seines Freundes: «Das ist vom Timing her vielleicht etwas unglücklich.» Zur jüngsten Provokation schrieb beispielsweise die Sportzeitung «Marca»: «Das ist die zigste Unverschämtheit von Bale gegenüber Madrid. Die Beziehung zwischen dem Verein und dem Spieler ist kaputter denn je.»

«... dann spiele ich halt Golf»

Es scheint, als wolle Bale nun endgültig seinen Wechsel erzwingen. Ein Transfer nach China liess er diesen Sommer selber platzen, er entschied sich, seinen fürstlich dotierten Vertrag bei Real Madrid abzusitzen. In der Vergangenheit sagte er schon: «Wenn sie mich spielen lassen, gut. Wenn nicht, auch gut, dann spiele ich halt Golf.» Überraschenderweise spielte der 30-Jährige zu Beginn der Saison von Anfang an, bewahrte Real am dritten Spieltag mit zwei Toren beim 2:2 bei Villarreal vor der ersten Saisonniederlage.

Es schien, als wäre die komplizierte Ehe zwischen Bale und Madrid doch noch zu retten. Doch der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte (über 100 Millionen Euro) dürfte diese Tür nun endgültig zugeschlagen haben.

Fussball

(fas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dk10 am 20.11.2019 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bale

    Er hat nie die wertschätzung bekommen die er verdient hat, nicht vom verein und schon garnicht von den fans. Wenn bale zu 100% fit ist ist er einer der besten aussenspieler der welt. Und er ist der einzige weltklasse spieler der auch enorm defensiv mitarbeitet.

    einklappen einklappen
  • A. Müller am 20.11.2019 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst Schuld

    Sorry aber man wollte ihn immer wieder loswerden obwohl wenn er spielte seine Leistung stimmte. Als man niemand anders hatte, hinderte man ihn zu gehen. Zidane selbst wollte ihn aber gar nicht mehr aufstellen, tat es aber trotzdem da er keine Optionen hatte und er war oft einer der besseren Spieler. Die Provokation selbst von ihm, kam ja vom Spruch der Vereinslegende.

    einklappen einklappen
  • bnc am 20.11.2019 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Real

    Es Real fans sind übertrieben kritisch sowas kommt nie gut an

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mario am 22.11.2019 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bale & die Spurs

    Seit Mou die Spurs übernommen hat, machte er umgehend bekannt, dass Bale bei ihm ganz oben auf der Einkaufsliste steht. Dass Bale zurück auf die Insel möchte ist seit längerem kein Geheimnis.

  • YNWA am 21.11.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Hablos espanyol?

    Bale hat sich nie kulturell an seine neue Heimat angepasst. Spricht kein Wort spanisch und nimmt nicht an Teamsiestas teil. Daher ist solch eine schlechte Beziehung zwischen ihm und seinem Klub (inkl. seiner Mitspieler) nicht erstaunlich.

  • Nati-Fan am 21.11.2019 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles für sen Land

    Super, wenn sich ein Spieler für sein Land so einsetzt. Da können sich einige Schweizer-Natispieler eine Scheibe abschneiden. Das Ziel muss sein...alles für sein Land zu geben!!!!

  • ddgg am 21.11.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bale

    Ich finde die Aktion herrlich. Zeigt doch, dass er Humor besitzt! Wenn sich Real so darüber aufregt sollen sie ihn halt endlich für eine realistische Ablösesumme verkaufen. Schliesslich ist es ja nicht Bale's Fehler, dass Real eine solche Wahnsinnssumme für ihn bezahlt hat - und das noch mit dem Wissen, dass britische Spieler jetzt noch nie so richtig glücklich wurden bei Real (ja, auch Beckham hat ganz anders Fussball gespielt als er noch bei ManUtd war). Bale kann genial Fussball spielen, also lässt ihn das doch auch machen.

  • z.s. am 21.11.2019 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bitte

    real ist kein herzensklub.. und muss die auch nicht von seinen spielern erwarten... oder habt ihr die behandlung von casillas durch real schon vergessen???