Favres Notizen

10. Oktober 2018 17:07; Akt: 10.10.2018 17:07 Print

Akanji wird dank Zettel-Training noch besser

von E. Tedesco - Manuel Akanji ist rasant zum neuen BVB-Abwehrchef aufgestiegen. Der Schweizer Nationalspieler lüftet das Geheimnis um Lucien Favres Zettelchen.

Manuel Akanji über Trockenübungen mit Lucien Favre, die Nati und Verantwortung. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zettel-Ewald: Mit dem Namen muss er wohl für alle Zeiten leben. Vom ersten Tag an als Bundesliga-Trainer machte sich Ewald Lienen, der heutige Technische Direktor von St. Pauli, während eines Spiels Notizen. Auch der Schweizer Lucien Favre schreibt und schreibt und schreibt. «Das grösste Erfolgsgeheimnis liegt in den Hosentaschen des BVB-Trainers», hat die «Sport-Bild» kürzlich getitelt.

20 Minuten lässt sich den Zettel-Trick des Schweizer Erfolgstrainers von einem erklären, der es direkt aus der Hosentasche mitkriegt: Manuel Akanji. Der 23-jährige Innenverteidiger, der sich zurzeit auf die Nations-League-Spiele in Belgien (Freitag) und Island (Montag) vorbereitet, muss bei der Frage schmunzeln. «Zusätzlich zu den Videoanalysen zeigt er, wie sich jeder einzelne Spieler verbessern kann und auch wo, wenn er etwas gesehen hat.»

Shooting-Star beim BVB und in der Nati

Akanji selbst hatte zuletzt selten «individuelles» Training mit Favre. «Aber zu Beginn hat er mich des Öfteren herausgenommen, um mir etwas zu erklären oder zu zeigen. Wie man einen Schuss abblockt oder einen Ball klärt. Einfache Sachen, die man aber in dem Alter im Profi-Fussball eigentlich nicht mehr hört, aber er legt grossen Wert auf solche Dinge», sagt Akanji. «Im ersten Moment denkt man: ‹Das weiss ich doch schon. Aber es hilft.›»

Manuel Akanji ist der Shooting-Star des letzten Jahres im Schweizer Fussball. Der Winterthurer hat sich sowohl bei Dortmund als auch in der Nati (13 Länderspiele) einen Stammplatz erkämpft. In der Bundesliga liegt der BVB mit Abwehrchef Akanji nach Siegen in Leverkusen und gegen Augsburg an der Tabellenspitze – vier Punkte vor den Bayern (Rang 6).

Was macht den BVB zurzeit so erfolgreich?

«Während es in der letzten Saison mehr über den Kampf ging, spielen wir jetzt wieder vermehrt gepflegten Fussball mit viel Ballbesitz. Wir versuchen, das Spiel von hinten heraus aufzubauen und vorne immer den noch besser positionierten Mitspieler zu finden.» Akanji nimmt im neuen BVB einen zentrale Rolle ein. Bei der 7:0-Gala gegen Nürnberg trug er sogar die Captainbinde.

«Ich spüre, dass ich auch ein wichtiger Teil des Offensivspiels bin. Der Trainer schenkt mir das Vertrauen und gibt mir Freiheiten, das Spiel von hinten zu eröffnen. In der Defensive muss ich mehr Verantwortung übernehmen, weil ich im Gegensatz zur letzten Saison meistens der ältere der beiden Innenverteidiger bin – in Leverkusen war ich sogar der älteste.»

In der Nati genialer Partner von Schär

Zentrale Rolle. Verantwortung. Das lässt sich Eins-zu-Eins auch auf die Schweizer Nationalmannschaft übertragen. Zudem sein rasanter Aufstieg. Im Juni 2017 feierte er sein Debüt mit einem 2:0-Sieg auf den Färöer Inseln und heute ist er kaum aus der Nati wegzudenken. Das Duo Fabian Schär und Manuel Akanji ist das Zukunftsduo in der zentralen Abwehr und zusammen keine 50 Jahre alt. Dahinter lauert Nico Elvedi, der es in seinem jungen Alter von 22 Jahren auf 100 Bundesligaspiele bringt.

«Ich versuche, auf meine Spielminuten zu kommen, und – wie in Dortmund – Verantwortung zu übernehmen. Mit meinen bisherigen Länderspielen bin ich ziemlich zufrieden. Ich spüre das Vertrauen der Mitspieler und des Trainers und versuche, dieses zurückzuzahlen», sagte Akanji vor dem Abflug nach Brüssel am Mittwochnachmittag. «Das Ziel ist immer, dass jeder so arbeitet, dass die Mannschaft noch besser wird.»

Mit Zettel des Trainers oder eben auch ohne.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CH am 10.10.2018 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einzigartige Persönlichkeit

    Akanji ist im Vergleich zu den Anderen nicht abgehoben. Eine starke Persönlichkeit mit grosser Selbstsdisziplin. Das zeichnet ihn als Spieler, wie auch als Mensch aus. Zudem kann er sein Talent bei Favre voll ausschöpfen.

  • CH-Fan am 10.10.2018 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Manuel Akanji ist momentan wiklich top. Und zudem ein sympatischer Typ. Alles Gute für di Zukunft. Weiter so!

  • Giancarlo am 10.10.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied Favre zu Mourinho

    Das ist der grosse Unterschied zwischen Favre und Mourinho. Favre ARBEITET mit den Spielern, Mourinho kauft ein und DIRIGIERT sie.

Die neusten Leser-Kommentare

  • RBaE am 11.10.2018 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Akanji

    Der Typ ist einfach extrem sympathisch und talentiert.

  • Gogoo am 11.10.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Elvedi

    Finde Elvedi stärker als Schär, würde es auch begrüssen wenn die Zukunft Elvedi/Akanji heissen würde.

  • Nico am 10.10.2018 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elvedi In

    Wieso nicht Schär mit Elvedi ersetzten? Schär wird meiner Meinung nach überbewertet... Elvedi hingegen zeigt jedes Wochenende was er drauf hat. Schade Herr Petkovic

  • Chef am 10.10.2018 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Elvedi für Schär

    Elvedi sollte starten und nicht Schär. Schär spielt beim zweitletzten der Premier League und hat erst einmal gespielt diese Saison.. Elvedi hingegen spielt fast immer.

  • Urs am 10.10.2018 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Deal für Beide

    Ich denke das ist für beide Seiten ein Gewinn, nicht viele Spieler in seinem Alter bekommen bei einem Verein wie in Dortmund soviel Spielzeit und Vertrauen, bisher hat er das gut gemacht und ich rate Ihm Dortmund nicht zu früh zu verlassen, viele gingen dort weg und viele kamen wehmütig zurück, vielleicht bleibt er auch ewig dort, Dortmund war für Ausländer und auch Schweizer ein gutes Pflaster um Publikumsliebling zu werden, Spieler wie Dede oder Stephan Chapuisat waren dort gefühlt eine Ewigkeit und haben es nicht bereut.