Super League

14. Dezember 2019 18:27; Akt: 15.12.2019 14:15 Print

Servette dreht die Partie gegen Thun

Der Tabellenletzte führt in Genf - und verliert doch 1:2. Siegtorschütze Alex Schalk behält bei seinem Penalty gleich zweimal die Nerven.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Servette hatte im November die Young Boys 3:0 und den FC Basel 2:0 bezwungen, vor einer Woche folgte dieses bemerkenswerte 5:0 beim FC Zürich. Die Resultate liessen Trainer Alain Geiger sagen: «Wir haben uns in der Liga einen gewissen Respekt erarbeitet, die Gegner wissen: Servette ist gut.» Und: «Auch in der Deutschschweiz redet man gut von uns.»

Thun mit dem Prinzip Hoffnung

27 Punkte strebte er mit seiner Mannschaft an. Dafür brauchte es zum Jahresabschluss einen Sieg gegen Thuner, die in 17 Runden erst zweimal gewonnen hatten (2:0 in Luzern und 3:2 bei Xamax) und darum gewiss nicht zufällig am Tabellenende liegen. Das Team von Trainer Marc Schneider trat im Stade de Genève mit dem letzten Aufgebot an. Und mit dem Prinzip Hoffnung: bloss kein Tor erhalten, und vielleicht verhilft irgendeine Zufälligkeit zu einem Treffer.

Es brauchte einen wachsamen Goalie Guillaume Faivre, um das 0:0 bis zur Pause zu halten. Und: Danach überraschten die Berner Oberländer den Gastgeber. Matteo Tosetti schlug den Ball in den Strafraum, Nikki Havenaar war da – natürlich mit dem Kopf: Der Japaner mit holländischen Wurzeln ist fast zwei Meter gross. Der 24-Jährige hatte schon im August das 1:0 erzielt, beim Erfolg in Luzern.

Schalk behält zweimal die Nerven

Aber zum dritten Auswärtssieg in dieser Saison sollte das nicht reichen, nicht einmal zu einem Punktgewinn. Servette glich durch Steve Rouiller aus, der neuverpflichtete Südkoreaner Jung-Bin Park hatte mit einem Freistoss die Vorarbeit geleistet. Und Servette bekam noch mehr, auch dank gütiger Mithilfe der Gäste. Sven Joss brachte auf unbeholfene Weise Alex Schalk im Strafraum zu Fall. Schalk übernahm die Ausführung, glich aus, musste aber nochmal anlaufen, weil sein Kollege Gaël Ondoua zu früh den Strafraum betreten hatte. Schalk behielt aber im Duell mit Faivre die Nerven.

Den Vorsprung gab Servette nicht mehr. Der Aufsteiger überwintert auf Platz 5 und ist weit weg von den Abstiegsplätzen. Das kann Thun nicht von sich behaupten. 9 Punkte in 18 Partien bei 16:40 Toren sind alarmierende Werte.

Telegramm:

Servette - Thun 2:1 (0:0)
5084 Zuschauer. - SR Bieri.

Tore:51. Havenaar (Tosetti) 0:1. 66. Rouiller (Park) 1:1. 72. Schalk (Foulpenalty) 2:1.

Servette:Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Iapichino; Ondoua, Cognat; Stevanovic, Wüthrich (57. Schalk), Park (74. Tasar); Koné (88. Routis).

Thun:Faivre; Joss, Havenaar, Gelmi, Kablan; Tosetti, Roth (74. Ahmed), Stillhart, Hefti (46. Fatkic); Munsy (56. Rapp), Salanovic.

Bemerkungen: Servette ohne Gonçalves (verletzt). Thun ohne Castroman, Hediger, Glarner, Sutter, Karlen, Bigler, Berchtold und Ziswiler (alle verletzt). Verwarnungen: 50. Rouiller (Foul), 70. Joss (Foul), 86. Frick (Spielverzögerung).

Fussball

(pmb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • X.Y. am 15.12.2019 05:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Götti verkrachen

    Das die Clubleitung nicht schon lange den Trainer und Torwart ersetzt haben, ist eine Katastrophe, Die sind eben wie eine Familie, jeder mit jedem Verbandelt, Götti hier und Freundin da, logisch das die sich nicht weh machen wollen, lieber den Club absteigen lassen, als sich mit dem Götti verkrachen.

  • Thuner am 15.12.2019 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist, wie es ist

    Schade, aber wir stehen zurecht am Tabellenende. Wenn in der Rückrunde nicht ein mittleres Wunder passiert, steigen wir direkt oder spätestens in der Barrage ab. Seit Anfang März sind wir einfach nicht mehr Super League tauglich.

  • 8004 am 15.12.2019 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Für den FC Thun. Sieht sehr schlecht aus diese Saison.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thuner am 15.12.2019 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist, wie es ist

    Schade, aber wir stehen zurecht am Tabellenende. Wenn in der Rückrunde nicht ein mittleres Wunder passiert, steigen wir direkt oder spätestens in der Barrage ab. Seit Anfang März sind wir einfach nicht mehr Super League tauglich.

  • Puncher am 15.12.2019 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Habe gehört

    Das Sekou Sanogo noch zu haben ist. Thun fehlt ein Puncher im Mittelfeld. Hediger wird evt. nicht mehr spielen und einen jungen Spieler einzubauen braucht Zeit. Sanogo kennt den Verein. Dazu noch ein Knipser und Thun steigt nicht ab.

  • 8004 am 15.12.2019 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Für den FC Thun. Sieht sehr schlecht aus diese Saison.

  • X.Y. am 15.12.2019 05:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Götti verkrachen

    Das die Clubleitung nicht schon lange den Trainer und Torwart ersetzt haben, ist eine Katastrophe, Die sind eben wie eine Familie, jeder mit jedem Verbandelt, Götti hier und Freundin da, logisch das die sich nicht weh machen wollen, lieber den Club absteigen lassen, als sich mit dem Götti verkrachen.

  • Jann Keller am 15.12.2019 00:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saufen Saufen Saufen

    Meine Party wird grösser und intensiver ablaufen als die meisterparty 2018! So kann dieser "Klub" entlich Konkurs anmelden! Im Kanton Bern regiert der BSC !! Alles andere hat existenzverbot.

    • Gios am 15.12.2019 08:18 Report Diesen Beitrag melden

      Jann Keller

      Hallo Jann Wenn du dich verfolgt fühlst durch den FC Thun, ist das kein Problem, das kann man in der heutigen Zeit behandeln.

    • Peter am 16.12.2019 01:03 Report Diesen Beitrag melden

      wäre da nicht so optimistisch @Gios

      Bezweifle, dass dem oder einigen anderen "YB Fans" hier noch zu helfen ist...

    einklappen einklappen