Gerichtsfall

02. April 2019 10:03; Akt: 02.04.2019 19:17 Print

FCSG muss Ben Khalifa wieder trainieren lassen

Sieg vor dem Kreisgericht St. Gallen: Die Klage des ehemaligen Schweizer Nationalspielers Nassim Ben Khalifa wird gutgeheissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC St. Gallen und dessen Trainer Peter Zeidler müssen Nassim Ben Khalifa wieder zum Abschlusstraining zulassen. Das entschied das Kreisgericht St. Gallen in einem erstinstanzlichen Urteil am Dienstag. Es gebe keinen genügenden Anlass dafür, den Spieler nicht am Abschlusstraining teilnehmen zu lassen. Somit darf der ehemalige Nationalspieler (vier Länderspiele für die Schweiz) die Vorbereitungen für die Partie gegen die Grasshoppers vom Mittwoch mit dem Team absolvieren.

Zu einem Einsatz wird Ben Khalifa aber kaum kommen. Coach Zeidler hat gesagt, dass der 27-jährige Stürmer nicht mehr zum Aufgebot der Ostschweizer gehören werde. Ben Khalifa klagte auch wegen Mobbings gegen seinen Club. Dieser Vorwurf wurde fallen gelassen.

Zeidler nun doch am Spielfeldrand

Gute Nachrichten gibt es auch für Zeidler selber: Er darf am Mittwoch gegen die Grasshoppers doch am Spielfeldrand stehen. Die Ostschweizer legten gegen die auferlegte Spielsperre gegen den Trainer Rekurs ein. Die Sperre hat damit aufschiebende Wirkung.

Zeidler war im Spiel vom Sonntag gegen die Young Boys (2:3) von Schiedsrichter Lionel Tschudi wegen wiederholten Reklamierens auf die Tribüne verbannt worden. Der Trainer argumentiert, den Schiedsrichter nicht beleidigt, sondern lediglich ein Trikot geworfen zu haben.

Fussball

(mro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. Wiederkehr am 02.04.2019 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation (ironie off)

    Sehr gut für die Moral. Ist sicher gut integriert in die Mannschaft. Mal ganz ehrlich, fühlst Du Dich wohl, im Team zu trainieren, obwohl Du weisst, dass Du nicht mehr akzeptiert bist? Was machen Deine Mitspieler? Mit wem solidarisieren sie sich, mit Dir oder dem Trainer? Ein erzwungenes Training mit dem Team.... Gratulation, so kannst Du nur verlieren..... Schade, dass Du Deine Energie nicht auf dem Platz bei einem anderen Verein einsetzen kannst dafür die Energie mit Streit im Verein einsetzen wirst. Wird dem Team mehr schaden als nützen. Jedem das seine.

    einklappen einklappen
  • Kurt Schönbächler am 02.04.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    ehemalige 27-Jährige?

    oh, da wird wohl mit dem Alter getrickst. Ich bin ja auch ein ehemalig 27-Jähriger.

    einklappen einklappen
  • Wilhelm Tell am 02.04.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was ist mit dem Mannschaftssport geworden

    Erstaunlich, dass das Spielerteam sich dazu nicht äussert? Eine Mannschaft sollte doch solidarisch sein, entweder mit dem Trainerentscheid oder mit dem Spielerentscheid. Sind Fussballer nun alles Einzeldiven?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • BruceChanner am 03.04.2019 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenwerbung

    Also in Sachen Eigenwerbung geht der Schuss wohl nach hinten los. Ein Spieler am unteren Ende des grossen Mittelfeldes, welcher massiv überschätzt wird bezüglich Leistung und Können. Wirklich viel gerissen hat er bisher nicht wirklich.

  • Fred Knall am 02.04.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nützt nichts

    dann schadets nichts,..und die Hoffnung stirbt zuletzt,..aber welche Hoffnung liegt im Glauben

  • Katzerich am 02.04.2019 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überschätzter Stinkstiefel

    Wenn er Glück hat, darf er vielleicht in einer Drittliga-Mannschaft mittun, oder sich eine Arbeit suchen.

    • Die Justiz entscheidet am 04.04.2019 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Katzerich

      Da ist er doch schon :-) Peinlich ist eher der FCSg... Ben Khalifa im Training zu haben hätte wohl kaum geschadet. Diese Affäre hingegen...

    • Rummenigge am 04.04.2019 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Katzerich

      Verantwortlich ist immer der Chef, in diesem Falle ist Alain Sutter, er kann nicht mit starken Persönlichkeit umgehen.

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 02.04.2019 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Lohn stimmt ja noch

    Shaqiri geht es gleich bei Liverpool. Der ist dann ein paar Klassen besser als Khalifa. Die meisten Spieler haben die falschen Leite um sich, dort ist eines der Hauptprobleme.

    • vorbi am 02.04.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz richtig...

      Es gibt da auch gewisse Spieler, die sind echt zu faul und hatten einfach Glück, dass sie mal gute Nebenspieler hatten und sie zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort waren.

    einklappen einklappen
  • BG am 02.04.2019 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überschätzung

    Tja dass er am Training mitmachen kann und auch sonst die Infrastruktur benützen kann ist ja ok. Aber er überschätzt sich massiv. Gut Fussball spielen können noch viele andere..und die sind auch sehr viel sympatischer. Soll er doch in die tunesische Liga wechseln.