Eltern zahlen Trainer Geld

26. Februar 2019 13:08; Akt: 26.02.2019 13:25 Print

Das sagt GC zum Bestechungsfall

von Ueli Kägi und Fabian Sangines - Ein Fussballtrainer hat Geld angenommen, um Kinder in Jugendteams des Rekordmeisters zu schleusen. Er ist geständig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Traumfabrik Fussball. Viele Kinder träumen von einer Karriere als Profi. Oft sind es aber auch die Eltern, die vor nichts zurückschrecken, um ihren Sprösslingen den Weg zu ebnen. Sie versprechen sich nicht selten den finanziellen und gesellschaftlichen Aufstieg für ihre Kinder. Und vielleicht auch für sich selbst.

Dies zeigt ein Fall, der sich zuletzt bei GC abspielte.

Der Schweizer Rekordmeister hat Ende des vergangenen Jahres einen Juniorentrainer freigestellt, der Geld von Eltern angenommen hatte, um Kinder in Jugendteams des Rekordmeisters zu schleusen. Es soll sich um Kinder diverser Altersklassen handeln, die Rede ist auch von 10-Jährigen.

Clubintern hat der Mann seine Vergehen gestanden, nachdem ihn die GC-Verantwortlichen mit entsprechenden Gerüchten konfrontiert hatten. Wie hoch die Geldbeträge waren, ist bislang unbekannt. Für eine Stellungnahme war der Trainer nicht zu erreichen.

Offenbar geht es um mehrere Fälle, in denen der Trainer Geld angenommen hat. Er war bei GC für diverse Juniorenkategorien im Einsatz und seit September des vergangenen Jahres fest angestellt, zuvor hatte er bereits teilweise und in der GC-Fussballschule für den Club gearbeitet. Eltern oder Spielerberater sollen mit Geld auch versucht haben, Einsatzzeiten und Probetrainings zu erkaufen. GC hat neben der sofortigen Freistellung auf eine Anzeige verzichtet.

Den Eltern sind viele Mittel recht

Das Druck auf Trainer und Verein ausgeübt wird, ist für GC-Nachwuchschef Roman Hangarter nichts Neues: «Es gibt im Nachwuchsbereich eine spürbare Tendenz, dass Eltern und immer häufiger auch Spielerberater ihre eigenen Söhne und Spieler pushen, damit diese im Junioren-Spitzenfussball Fuss fassen. Es sind ihnen dabei viele Mittel recht.» Der technische Leiter beim Schweizer Rekordmeister glaubt deshalb, dass dieses Problem auch bei anderen Vereinen besteht.

Dennoch sagt Hangarter, dass es sich beim freigestellten Trainer um einen Einzelfall handelt. Generell entscheide immer ein Gremium, ob es ein Spieler in die Mannschaft schafft. Der Einfluss einzelner Personen sei somit eingeschränkt.

Eltern, die den Trainer bezahlen, um die eigenen Kinder im Team zu integrieren: Haben Sie schon von ähnlichen Vorfällen gehört? Kennen Sie jemanden, der schon einmal ein solches Angebot erhalten hat? Erzählen Sie es uns!

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erdinger am 26.02.2019 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Talente

    Das Talent kann man sich nicht erkaufen. Zum Glück. Doch leider stehen dann genau diese Nichttalente den wahren Talenten im Weg.

    einklappen einklappen
  • profi teur am 26.02.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    kein skandal

    Gang und Gäbe im Fussballgeschäft, nicht nur bei GC. Habt ihr euch nie gefragt, wie der eint oder andere Fussballer geworden ist? Vitamin B oder finanzieller Zustupf und schon ist man dabei. Ist in der Wirtschaft nicht anders.

    einklappen einklappen
  • Fussballer J am 26.02.2019 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei den Grossen

    Schon früh lernen den Sport als Kapitalismus zu sehen, ebnet sich auch immer wie mehr bei den Profis ein

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paolo am 26.02.2019 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    Meinem Sohn gings auch So bei GC er hate Talent und musste im den Stammplatz mit einem anseren Spieler kämpfen (was schlussendlich richtig ist da ja der bessere spielt).Fakts ist das schluss endlich der andere gespielt hat weil die Eltern geldgegeben haben. Und so hörte mein Sohn mit Fussballspielen auf.Und der andere kam mit dieser metode weiter .

  • Jimmy am 26.02.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Üblich

    Ich finde das sehr schade,denn die die es würckli verdienen sind dann nicht dabei.Genau wegen solchen Spieler (Eltern)kommt ein guter Spieler nicht weiter.Der Platz wird dan von Möchtegern Fussballer besetzt echt schade.

  • Ritalin B am 26.02.2019 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ein gesellschaftliches Problem

    Viele elvbögeln sich nach oben, obwohl sie relativ talentfrei sind. Eine Hand wäscht die andere ;)

  • Perron am 26.02.2019 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Keine news

    Wie haben sich manche Manager die Stelle gesichert. Duch Vitamin B. Also genau gleich nur ander ;)

  • Mona am 26.02.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Ist nichts neues sind noch andere SuperLeague Vereine. Habe es selber gesehen wie die sich bestechen lassen und komischerweise nächsten Tag ist der Spieler im Team obwohl er nicht einmal einen geraden Pass spielen kann.