Fünf Monate, drei Clubs

18. Dezember 2019 14:00; Akt: 18.12.2019 16:03 Print

Betrüger schwindelt sich zum Fussballprofi

Bernio Verhagen unterschrieb bei einem Club nach dem anderen – doch zum Einsatz kam er nie. Jetzt sitzt er nach einer spektakulären Flucht in Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er führte Fussballclubs reihenweise vor. Die letzte Station von Bernio Verhagen war der dänische Zweitliga-Club Viborg FF. Doch der Vertrag des Niederländers wurde nach nur drei Wochen wieder aufgelöst.

Wenig später ging er der Polizei ins Netz. Aber nicht, weil der 25-Jährige als «Geister-Fussballer» auf der ganzen Welt unterwegs war, sondern weil er gegen seine Freundin gewalttätig worden war. Bei einem Polizei-Transport gelang Verhangen spektakulär die Flucht, knapp 24 Stunden konnte er sich verstecken, dann wurde er erneut aufgegriffen.

Das Ende (k)einer Karriere

Sein weiteres Schicksal ist offen, aber eine grosse Fussballer-Karriere dürfte er nicht mehr vor sich haben. Kurios: In den vergangenen fünf Monaten unterschrieb der Rechtsaussen bei drei Clubs. Nämlich Cape Town City in Südafrika, Audax Italiano in Chile und zuletzt Viborg FF. Zuvor hatte er sich mal vertraglich an den moldawischen Club Dinamo-Auto binden lassen.

Zum Einsatz kam er aber bei keinem der Teams, mit Lügen und falschen Behauptungen erschwindelte er sich seine Verträge, stieg dann unter fadenscheinigen Gründen wieder aus. Eine internationale Karriere, die nie eine war, und jetzt wohl beendet ist.

Resultate und Tabellen

(tjp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SwissMuslim am 18.12.2019 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    ......

    Wie geht dies ? Ich wünschte bisschen Background Infos wie er dies schaffte. Fussballclubs verpflichten ja nicht einfach so Spieler ohne sie zuvor beobachtet zu haben.

  • Profi am 18.12.2019 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wie geht das denn?

    Spätestens nach einer Trainingsession müsste er schon aufgeflogen sein. Aber fünf Monate am Stück??

  • BRUMMPÄNGLI am 18.12.2019 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wie bitte

    Manchmal frägt man sich ja schon wie gewisse Dinge überhaupt möglich sind. Diese Storry gehört definitiv nach absurdistan

Die neusten Leser-Kommentare

  • lightsout am 19.12.2019 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts als betrug

    oder erschleichen sich was mit anderen identitäten oder total falschen geburtsangaben (siehe zb HSV oder dieser "superjunge" bei den bvb junioren) -dokumente werden dann überprüft (von wem? sicher nicht den behörden, nein DFB "die dokumente die uns vorlagen....." blablabla) und alterstest ist gar nicht so schwer, nur mal im Saarland nachfragen, wie das mit asylerschkeichern gemacht wird

  • Herr Jesses am 19.12.2019 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    versuchs mal bei uns

    Bei der Professionalität unserer CH Clubs hätte dies in der Schweiz wohl 1 Jahr gedauert bis man es gemerkt hätte... etwa genauso wie man auf fadenscheinige reiche Geldgeber reinfällt

  • N.W. am 18.12.2019 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    N.W.

    Er hat ja nichts davon gehabt da es ja kein Geld gab. Was war denn der Sinn davon?

  • Pia am 18.12.2019 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hihi

    Wie einige in der Nationalmannschaft :)

  • Chris G am 18.12.2019 18:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dembele's Bruder?

    Lustig, irgendwie sieht er aus wie Ousmane Dembele :P