Fussball-WM in Katar

14. Dezember 2010 11:13; Akt: 14.12.2010 13:01 Print

Blatter: Schwule sollen auf Sex verzichten

FIFA-Chef Sepp Blatter hat erneut die Vergabe der Fussball-WM 2022 nach Katar verteidigt. Homosexuellen Fans rät er, sexuelle Aktivitäten zu unterlassen.

Sepp Blatter spricht über Fussball ohne Diskriminierung. (Video: ITN/Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Blatter weilte am Montag in Südafrika, wo er am offiziellen Schlussakt der Fussball-WM 2010 teilnahm. Von der Weltmeisterschaft 2022 im Golfemirat Katar erhoffe er sich «eine Öffnung» der islamischen Kultur für das Turnier, sagte der Walliser an die Adresse der zahlreichen Kritiker des Entscheids. «Es ist eine andere Kultur und eine andere Religion, aber im Fussball gibt es keine Grenzen», sagte der Präsident des Weltverbandes in Johannesburg.

Katar gilt als relativ fortschrittlich, dennoch ist der Alltag von konservativ-islamischen Wertvorstellungen geprägt. Alkohol darf nicht öffentlich konsumiert werden und Homosexualität ist illegal. Fussball sei ein Spiel, dass keine Diskriminierung kenne, betonte Blatter. «Wenn Leute 2022 ein Spiel in Katar sehen wollen, werden sie hineingelassen.» Homosexuelle Fans sollten allerdings «sexuelle Aktivitäten unterlassen», so Blatter.

Der neuste Fauxpas

Die Bemerkung war wohl ironisch gemeint, dennoch dürfte sie bei schwulen Fussballfans für Unmut sorgen. Ausserdem erinnerte sie an einen anderen Fauxpas des FIFA-Chefs: Im April hatte 20 Minuten Online berichtet, dass Blatter auf einem Plakat im WM-Stadion von Kapstadt mit wenig schmeichelhaften Worten über Zürich zitiert worden war: «Leben ist Rhythmus und Rhythmus Leben. In Zürich gibt es nicht viel Rhythmus. Sie müssen wissen, Zürich ist im deutschsprachigen Teil der Schweiz und das heisst, es ist langweilig, langweilig langweilig.» Blatter behauptete später, ihm sei «ein böser Streich» gespielt worden.

Weiter betonte Blatter in Südafrika, wie bei der Wahl Russlands als Gastgeber der WM 2018 sei es bei der Entscheidung für Katar nur um die Entwicklung des Fussballs gegangen: «Das hat nichts mit Geld zu tun, genauso wie es nichts mit Geld zu tun hatte hier in Südafrika.» Auf das Turnier im diesjährigen WM-Land sei er stolz: «Die WM ist kein Zirkus, der in ein Land kommt, ein paar Zelte aufstellt und nach Ende der Vorstellung alles und vielleicht mehr wieder mitnimmt und nach Hause geht. Nein, die Fussball-WM ist mehr als das.»

(pbl)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • us aus a 15.12.2010 am 15.12.2010 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Blatters Rücktritt

    Währe doch langsam an der Zeit, dass Herr Blatt aufhört nit diesem Pallaver. d.h. zurücktreten! Dann könnte Fusball wieder Fussball sein. Es kommt mir fast wie in Italien vor

  • S.V.R am 16.12.2010 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierend für einen Schwulen Mann....

    Ich als Schwuler Mann finde es eine Frechheit...! Eine WM ist ein treffen für Fussballfans und nicht für Heteros alleine, denn es gibt sehr viele Schwule die Fussball schauen und praktizieren! In einem Muslimischen Land wo Terror und Gewalt an der tagesordnung steht, gehört KEINE Fussball WM, da sind Terroranschläge sicher vorprogrammiert...! Eine Frechheit von Sepp Blatter....! Ich hoffe auch auf eine Entschuldigung, immerhin leben wir im 21 Jahrhundert und nicht mehr im Mittelalter...

  • Sanibal am 14.12.2010 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Katar..

    Wenn Katar die WM schon will, sollen sie sich an westliche Gegebenheiten anpassen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sennentuntschi am 16.12.2010 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Keine sexuellen Handlungen nötig!

    Was offenbar niemand checkt, ist, dass in Katar nicht nur homosexuelle Handlungen verboten sind, sondern die Homosexualität an und für sich! Es sind also keine sexuellen Handlungen nötig, um verurteilt, ausgepeitscht und/oder eingesperrt zu werden. Es ist völlig verfehlt, von Sexualität zu sprechen, denn diese wird ja wohl kaum in der Öffentlichkeit praktiziert, wie das Blatter IMHO den Schwulen mit der Aussage, sie sollen eben auf sexuelle Handlungen verzichten, pauschal unterstellt. _Das_ ist der eigentliche Skandal...

  • ali baba am 16.12.2010 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    kein bier auf hawaii?

    die behauptung "es gibt keine schwulen in qatar stimmt so wenig wie "es gibt kein bier auf hawaii"

  • Hans-Heiri IV am 16.12.2010 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Katar und die WMPleite

    Es wundert mich sehr, wieviele Mannschaften überhaupt Interesse haben an einer WM In Katar? Da könnten noch etliche Uebrrraschungen warten. Analog sehe ich ich die Zuschauer-Zuströme. Das wird alles eine effektive Enttäuschung für den Seppi, genannt Blatter.

  • S.V.R am 16.12.2010 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierend für einen Schwulen Mann....

    Ich als Schwuler Mann finde es eine Frechheit...! Eine WM ist ein treffen für Fussballfans und nicht für Heteros alleine, denn es gibt sehr viele Schwule die Fussball schauen und praktizieren! In einem Muslimischen Land wo Terror und Gewalt an der tagesordnung steht, gehört KEINE Fussball WM, da sind Terroranschläge sicher vorprogrammiert...! Eine Frechheit von Sepp Blatter....! Ich hoffe auch auf eine Entschuldigung, immerhin leben wir im 21 Jahrhundert und nicht mehr im Mittelalter...

  • us aus a 15.12.2010 am 15.12.2010 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Blatters Rücktritt

    Währe doch langsam an der Zeit, dass Herr Blatt aufhört nit diesem Pallaver. d.h. zurücktreten! Dann könnte Fusball wieder Fussball sein. Es kommt mir fast wie in Italien vor