Fifa-Skandal

10. Januar 2016 22:08; Akt: 26.02.2016 09:32 Print

Blatter gibt nicht klein bei

Auch eine achtjährige Sperre durch die Fifa-Ethik-Kommission bringt Sepp Blatter nicht zum Aufgeben. Wie angekündigt, erhebt er Einspruch gegen das Verdikt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sepp Blatter und Michel Platini haben am Samstag von der Fifa-Ethikkommission die schriftliche Urteilsbegründung ihrer Achtjahres-Sperren erhalten. Gemäss einer Meldung der französischen Agentur AFP wird der gestürzte Fifa-Präsident Blatter gegen den Richterspruch rekurrieren.

«Natürlich werden wir Einspruch einlegen», liess sich Blatters US-Anwalt Richard Cullen in Frankreich zitieren. Platinis juristisches Lager liess verlauten, womöglich am Montag mit einer Einsprache nachzukarten. Mit der Verlängerung der Affäre war zu rechnen. Blatter hatte bereits am Tag der Urteilsverkündung im Dezember in Aussicht gestellt, zur Wiederherstellung der eigenen Reputation notfalls alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen. Blitzt er in zweiter Instanz ab, bliebe der Gang an den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne.

Platini muss Umweg in Kauf nehmen

Auch der Weiterzug an ein ziviles Schweizer Gerichten ist nach Auffassung von Blatters Anwälten möglich. Die Fifa hatte im Übrigen Platini darauf hingewiesen, dass er vor einem Gang vor den CAS zunächst vor das Fifa-Berufungskomitee ziehen müsse.

Blatter und Platini im vergangenen Monat für jeweils acht Jahre gesperrt worden. Der Grund war eine umstrittene Prämienüberweisung von zwei Millionen Franken aus dem Jahr 2011 von der Fifa-Administration an Platini. Der Walliser hatte im Nachgang versucht, die eigentümliche Zahlung als Entschädigung für Beraterdienste des Franzosen während seiner ersten Amtsperiode (1998 bis 2002) zu deklarieren.

Neue Untersuchung?

Bereits braut sich am Horizont der nächste Sturm zusammen. Wie SRF schreibt, bereite die Ermittlungskammer der Ethik-Kommission eine weitere Untersuchung gegen Blatter vor. Dabei geht es um eine mutmassliche Verletzung seiner Kontrollpflicht gegenüber Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fussballer am 11.01.2016 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sepp kann es nicht lassen

    Machtmenschen geben niemals auf. Hinzu kommt auch noch das Alter von Herr Blatter. Das erschwert die ganze Sache.

  • Sonnenkind am 10.01.2016 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Zeit ist abgelaufen

    Wann merkt Blatter endlich das seine Zeit schon längst abgelaufen ist?

  • Suzanne am 11.01.2016 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Blatter

    Sie tun ihrer Gesundheit nichts gutes. Geniessen sie das Leben und bringen sie sich nicht mit Starrsinn um. Stehen sie darüber mit erhobenem Haupt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simba74 am 27.01.2016 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viva Füessboll

    keine Sorge, Blatter wird die FIFA UNIVERSE PLANET WM im Jahr 2034 eröffnen.... ;-)

  • Salvi94 am 11.01.2016 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade

    warum merken gewisse menschen nicht wann genug ist...?

  • Fussballer am 11.01.2016 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sepp kann es nicht lassen

    Machtmenschen geben niemals auf. Hinzu kommt auch noch das Alter von Herr Blatter. Das erschwert die ganze Sache.

  • Suzanne am 11.01.2016 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Blatter

    Sie tun ihrer Gesundheit nichts gutes. Geniessen sie das Leben und bringen sie sich nicht mit Starrsinn um. Stehen sie darüber mit erhobenem Haupt.

  • P.R. am 11.01.2016 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Höhepunkt

    Blatter wäre besser auf dem Höhepunkt seiner Karriere gegangen und hätte eine weisse Weste davon getragen.