Fussball-Weltmeisterschaft

29. Juni 2011 11:29; Akt: 29.06.2011 14:09 Print

Blitz ist schuld an Nordkoreas Niederlage

An der Frauen-WM entschuldigte der nordkoreanische Trainer die Niederlage seines Teams mit einem Blitzeinschlag. Bereits früher haben Nordkoreaner an Grossanlässen für Aufsehen gesorgt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 0:2 verlor Nordkorea an der Fussballweltschmeisterschaft der Frauen gegen den politischen Erzfeind USA. Verantwortlich für die Niederlage macht der nordkoreanische Nationaltrainer Kim Min-Kwang einen Blitzeinschlag während der Vorbereitungen auf die WM. «Kurz vor unserem Ablfug hat es einen Unfall gegeben. Bei einem Testspiel am 8. Juni ist auf dem Platz ein Blitz eingeschlagen. Dabei haben sich einige Spielerinnen verletzt», meinte Min-Kwang. Die betroffenen Spielerinnen haben erst später nach Deutschland nachreisen können. Seinem Team habe wegen diesem Vorfall im Spiel gegen die USA die Kraft gefehlt.

Ob der Vorfall tatsächlich so schwerwiegend gewesen ist, darf angezweifelt werden. Der nordkoreanische Headcoach widersprach sich bei den genaueren Informationen selber. Er sprach zunächst von fünf betroffenen Spielerinnen, zählte anschliessend aber deutlich mehr Namen auf.

Umfrage
Verfolgen Sie die Fussball-Frauen-WM 2011?
9 %
11 %
9 %
71 %
Insgesamt 6587 Teilnehmer

Andere Kuriositäten

Nicht zum ersten Mal sorgt Nordkorea an einem Fussball-Grossanlass für Aufregung. An der Fussballweltmeisterschaft in Südafrika rückte sich das Team mit einigen Kuriositäten in den Fokus: So bleiben zum Beispiel Tae-Se Jongs Tränen bei der Nationalhymne, die kurzzeitige Vermisstenmeldung einiger Spieler oder die erste Live-Übertragung unvergessen. Auch die Fangemeinschaft des asiatischen Landes machte von sich reden. Es kamen Gerüchte auf, dass die «Fans» aus China stammten und für ihren Einsatz bezahlt wurden.

(fbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Renato Isler am 29.06.2011 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Interessiert doch gar niemanden

    Mal ehrlich. Wer intererssiert sich schon für Frauenfussball und dann noch was die Damen aus Nordkorea machen? Ehrlich?, niemand. Also ist es doch egal, was da auf und neben dem Rasen läuft.

  • P. Furrer am 29.06.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Verlierer ?!

    Die amerikanischen Akteure waren schlicht besser auf dem Feld. Also finde ich die Aussage des Tainers feige, wenn nicht gar peinlich.

    einklappen einklappen
  • René S. am 29.06.2011 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Nordkorea-Flottille

    Anstatt eine Gaza-Flottille müsste man vorher eine Nordkorea-Flottille ausschicken. Denn es ist schon brutal, was die Menschen in Nord-Korea erleiden müssen, dagegen ist der Gaza-Streifen ein Paradies. Und die Aussage des Trainers kann nur zu gut verstanden werden, wenn man weiss, dass man in Nordkorea für Misserfolg ins Arbeitslager wandert. In diesen Lagern sind Hunderttausende, die für Nichts einsitzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • René S. am 29.06.2011 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Nordkorea-Flottille

    Anstatt eine Gaza-Flottille müsste man vorher eine Nordkorea-Flottille ausschicken. Denn es ist schon brutal, was die Menschen in Nord-Korea erleiden müssen, dagegen ist der Gaza-Streifen ein Paradies. Und die Aussage des Trainers kann nur zu gut verstanden werden, wenn man weiss, dass man in Nordkorea für Misserfolg ins Arbeitslager wandert. In diesen Lagern sind Hunderttausende, die für Nichts einsitzen.

    • Kamer Jahn am 29.06.2011 23:49 Report Diesen Beitrag melden

      Ähem....

      Da muss ich dir widersprechen. Gaza, ein Paradies? Entschuldige mal... Klar, die Lage der Nordkoreaner nicht viel besser, aber dagegen die Situation in Gaza als Paradies zu bezeichnen ist dahingestellt. PS: Die Idee mit der Nordkoreaflotte find ich aber gut.

    einklappen einklappen
  • Hans am 29.06.2011 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Armer trainer

    Armer trainer.. möchte nicht in seiner haut stecken wenn ich beim führer bericht erstatten muss ;) Den sieht man nie wieder

  • Renato Isler am 29.06.2011 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Interessiert doch gar niemanden

    Mal ehrlich. Wer intererssiert sich schon für Frauenfussball und dann noch was die Damen aus Nordkorea machen? Ehrlich?, niemand. Also ist es doch egal, was da auf und neben dem Rasen läuft.

  • P. Furrer am 29.06.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Verlierer ?!

    Die amerikanischen Akteure waren schlicht besser auf dem Feld. Also finde ich die Aussage des Tainers feige, wenn nicht gar peinlich.

    • Dominik Gräub am 29.06.2011 14:03 Report Diesen Beitrag melden

      Schon klar.

      logisch...aber wenn hinter ihnen Leute stehen, die sie nach der leistung beurteilen und diese nach ihrer auffassung nicht genügt und sie dann bestraft werden(wie in diesem Land auch immer, ich möchte es nicht wissen) lassen sie sich auch irgendeine ausrede einfallenm, egal wie unglaublich diese ist.

    einklappen einklappen