Abschied auf Raten

14. Juli 2014 12:58; Akt: 14.07.2014 13:03 Print

Bye-bye, Beni!

Am Sonntag kommentierte Beni Thurnheer zum letzten Mal ein Länderspiel. Drei Jahrzehnte lang prägte der «Schnurri der Nation» das Fussball-Geschehen beim SRF wie kein anderer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim WM-Final zwischen Deutschland und Argentinien sass Bernard Thurnheer zum letzten Mal in der Kommentatoren-Kabine bei einem internationalen Spiel. «So, das wars nun, glaube ich, endgültig von diesem WM-Final im Maracanã-Stadion von Rio. Ich wusste gar nicht, dass es so lange dauert bis zur Pensionierung. Aus Rio sage ich ‹guten Abend, gute Nacht› und gebe zurück nach Zürich.» Mit diesen Worten verabschiedete sich «Beni National» von der internationalen Kommentatoren-Bühne.

Acht WM-Finals hat er für das Schweizer Fernsehen kommentiert. Er hat miterlebt, wie Diego Maradona 1986 mit Argentinien über Deutschland triumphierte, sah 1994 Italiens Roberto Baggio den Penalty in den Himmel von Pasadena dreschen und war 2006 bei Zinédine Zidanes legendärem Kopfstoss gegen Marco Materazzi dabei.

Diverse witzige bis unpassende Sprüche brachten Thurnheer den Spitznamen «Schnurri der Nation» ein. Einmal verglich er den Rasen mit der Kelly Familiy, dann verschätzte er sich mit dem Spruch «Es gibt nur einen Georges Bregy!» an der WM 1994 beim Spiel der Schweizer Nati, als die Amerikaner beim 1:1 bewiesen, dass auch sie Freistösse verwerten können. Auch internationale Superstars blieben vom losen Mundwerk Thurnheers nicht verschont. Zu Brasiliens Starstürmer Ronaldo sagte er einst: «Ronaldo, der übergewichtigste Weltstar seit Marlon Brando.»

Der schleichende Abschied einer Legende

Der Abgang des wohl bekanntesten Schweizer Fussballkommentators hat sich in den letzten Jahren schleichend abgezeichnet. Bereits 2009 trat er sein Kerngeschäft, die Spiele der Nati, an Sascha Ruefer ab. In den letzten Jahren ist er vermehrt in die Kritik geraten, weil er auch mal Ajax Amsterdam mit Neuchâtel Xamax verwechseln konnte. Trotzdem wird man den Kult-Kommentator bei internationalen Spielen vermissen. Ganz vom Fernsehen verabschiedet er sich allerdings noch nicht: Obwohl er am 11. Juli seinen 65. Geburtstag feierte, geht er noch nicht ganz in Pension. Er moderiert weiterhin das Sportpanorama und kommentiert noch Partien der Super League.

Beni Thurnheers abschliessende Worte bei seinem letzten internationalen Spiel als SRF-Kommentator. (Quelle: SRF)

(fbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.M. am 14.07.2014 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank

    Da freue ich mich ja jetzt schon auf die nächste EM ohne Bennis Kommentare.....

  • derDude am 14.07.2014 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adieu

    Auch wenn Herr Turnheer lange gute Arbeit gemacht hat, ist jetzt endgültig die Zeit gekommen abzutreten. Nicht zuletzt da die Qualität seiner Arbeit masslos gesunken ist. Einerseits ständiges Verwechseln der Spieler, andererseits irgendwelches Gelaber, das nichts im entferntesten mit dem Spielgeschehen zu tun hat. Oder dann wiederum einfach laaaaanges Schweigen. Seltsam, dass man bei SRF nicht früher reagiert hat... Gute Pension Beni

    einklappen einklappen
  • Domi am 14.07.2014 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich 

    Zum glück ist endlich schluss mit diesem albernen gestusse im TV!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beni-fan ; ) am 15.07.2014 01:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ähm

    Was viele übersehen... ER HÖRT NICHT GANZ AUF nur International, National dürfen wir Sonntags uns weiter freuen auf ihn. Ps. Nachträglich alles gute zu Geburtstag

  • Marlene Droux am 14.07.2014 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Beni

    Ich habe mich immer sehr amüsiert. Seine Art gefiel mir. Ob Sport oder Spiel: ich wünsche ihm nur das Beste.

  • s.singh am 14.07.2014 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    beni

    lieber beni,als alle andre und das 100 x

  • thunderbold am 14.07.2014 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Geh mit Gott aber geh endlich.....

    So eine Schlaftablette wie Benny habe ich auf der ganzen Welt noch nie gesehen oder gehört....endlich mal einen neuene Kommentator es ist wirklich Zeit...!

  • Thomi am 14.07.2014 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dangge Beni

    Merci Beni. Obwohl du Zürcher bist, habe ich dich als Kommentator immer sehr gemocht. Du hast zwar leider in den letzten Jahren abgegeben, aber ich weiss, wie du früher warst und du hast mich immer gut unterhalten. Du warst immer authentisch, humorvoll und nie tierisch ernst. Danke nochmals und alles Gute