Nur noch 10 Teams

21. Mai 2011 10:53; Akt: 21.05.2011 17:26 Print

Challenge League wird abgespeckt

Der Entscheid ist gefallen: Die zweithöchste Schweizer Liga wird auf zehn Klubs reduziert. Die von den Gegnern erhoffte geheime Abstimmung fand nicht statt.

storybild

Ab der Saison 2012/13 spielen nur noch 10 Teams in der Challenge League. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Entscheid fiel mit 87 von 101 Stimmen deutlich aus, obwohl sich zuletzt Widerstand gegen die Reduktion geregt hatte. Für die Reform war eine Dreiviertel-Mehrheit unter den Delegierten der Axpo Super League, Challenge League, 1. Liga und Amateurklasse nötig.

Umfrage
Finden Sie die Reduktion der Challenge League eine gute Idee?
53 %
47 %
Insgesamt 1985 Teilnehmer

Die Reform, die auch die Schaffung einer 1. Liga Promotion mit 16 Teams beinhaltet, tritt auf die Saison 2012/13 in Kraft. Damit ist klar, dass nächste Saison gleich sechs Teams aus der Challenge League in die neue Spielklasse 1. Liga Promotion absteigen.

Keine Erstliga-Aufsteiger im Jahr 2012

Erstliga-Aufsteiger in die Challenge League wird es am Ende der nächstjährigen Meisterschaft hingegen keine geben. Ab der Saison 2012/2013 schliesslich steigen jeweils der Letzte der Axpo Super League und der Challenge League ab und der Erste der Challenge League und der 1. Liga Promotion auf. Barragespiele gibt es keine mehr.

Die Gruppe der Reduktionsgegner um Delémont-Präsident Gilles Froideveaux war letztlich chancenlos in ihrem Bestreben, die im November von der Swiss Football League genehmigte Verkleinerung der Challenge League zu Fall zu bringen. Es zeigte sich, dass Froideveaux nicht viel mehr Verbündete auf seiner Seite hatte, als in den letzten Wochen aufgrund von Medienorientierungen und Presseberichten schon bekannt gewesen waren. Die ablehnenden Stimmen kamen vorab von Klubs aus der zweiten Tabellenhälfte der Challenge League. Vereine also, die sich als 'Wackelkandidaten' der zweithöchsten Liga sehen.

Gilliéron zerschlug letzte Hoffnung der Gegner

Eine letzte Hoffnung zerschlug SFV-Präsident Peter Gilliéron, indem er sich gegen eine geheime Abstimmung stellte. «Die Reform wäre vielleicht auch in einer geheimen Abstimmung durchgekommen. Aber das Ergebnis wäre mit Sicherheit knapper ausgefallen», so Froideveaux.

Ob sich die Challenge League ab der Saison 2012/2013 tatsächlich besser vermarkten lässt, wie das SFL-Direktor und Challenge-League-Reformator Edmond Isoz erhofft, bleibt abzuwarten. Allerdings ist der Ist-Zustand der Liga inakzeptabel. Der Zuschauerschnitt liegt bei 1700 Fans, die TV-Präsenz ist ungenügend.

Hoffen auf grösseres Interesse

Bei den TV-Hauptvertragspartnern der Swiss Football League, dem Schweizer Fernsehen und der Swisscom, findet die Challenge League im Prinzip nicht statt. «Glaubt man den Diskussionen, die wir mit den Partnern führen, ist das Interesse an einer Challenge League mit zehn Teams ungleich grösser», so Isoz.

Die Befürworter der Zehnerliga erhoffen sich eine weitere Förderung der Talente. Geht es nach ihren Vorstellungen werden sich die in der Challenge League engagierten Nachwuchsspieler in einer qualitativ stärkeren Liga behaupten müssen. Zudem werden die vier besten U21-Teams in der neu geschaffenen 1. Liga Promotion mit den Nummern 21 bis 36 des Schweizer Fussballs einem härteren Wettbewerb ausgesetzt sein als in der aktuellen 1. Liga (27 bis 74).

Die Abstimmung zur Reduktion der Challenge League überlagerte den Rest der Delegiertenversammlung im Berner Zentrum Paul Klee. Die Wiederwahl von Präsident Peter Gilliéron ging speditiv über die Bühne. Der 58-jährige Berner Fürsprecher wurde per Akklamation in seine zweite zweijährige Amtszeit gewählt.

Challenge League

Datum Spiel Resultat
11.02.17  Winterthur - Servette 1:4 (0:2)
12.02.17  Le Mont - Chiasso 2:1 (1:0)
12.02.17  Wohlen - Aarau 1:2 (1:2)
13.02.17  Zürich - Neuchâtel Xamax FCS 1:1 (1:0)
01.03.17  Schaffhausen - Wil 19.00
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Zürich 20 15 4 1 50 : 13 49

2. Neuchâtel Xamax FCS 20 12 4 4 36 : 21 40
3. Servette 20 9 4 7 30 : 29 31
4. Aarau 20 8 6 6 31 : 31 30
5. Wil 19 7 6 6 24 : 17 27
6. Le Mont 20 6 7 7 14 : 20 25
7. Wohlen 20 7 1 12 24 : 36 22
8. Chiasso 20 4 6 10 21 : 31 18
9. Winterthur 20 4 6 10 19 : 34 18

10. Schaffhausen 19 4 2 13 23 : 40 14

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sergio Kokuzinar am 20.05.2011 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nivea

    Das Nivea wird gesteigert. Gut für die Schweiz (Image), Gut für die Challange League/ Süper League und vorallem: Challange League beinhaltet dann (nur) noch professionelle Vereine was wiederum gut für die Jungen aka schweizer Nachwuchs ist. Einziger Negativpunkt: Die 6 Vereine welche semiprofessionel sind, sind nicht mehr so atraktiv und die jungen würden dann nicht mehr zu Delemont gehen, was wiederum heisst --> Keine weiteren Talente vom Jura!! Kennt jemand ein Talent in der Süper League das aus dem Jura stammt? ademessi

    einklappen einklappen
  • pt04 am 20.05.2011 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Genau das brauchts! Challenge League Partien werden salonfähig. Niveauunterschiede (vorallem zwischen 1.Liga und ChL) abgefedert

  • Peter Huber am 21.05.2011 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Schreibtisch Verband

    Bravo ! Meinen Sie das wird interessanter werden ? Es wird eine langweilige Liga. Nur noch Geld regiert ! Für mich ist der Schweizer Fussball gestorben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Uhregrübler am 23.05.2011 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Herrenverband

    Man muss nur immer neue Vorschrfiten und Ligen gründen. Das grösste Problem, die Hoolygans, packt der Verband nicht an. Dazu wird jetzt noch kommen, dass in diesen beiden obersten Ligen nur noch mehrheitlich bestandene Spieler sind und die Junioren vergessen werden. Aber der SFV war schon immer ein "Herrenverband ohne richtige Männer" !!

  • Ausland Profi am 21.05.2011 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele machen Konkurs?

    Warum haben wir so viele Söldner? Von der Nationalmannschaft spielen 2/3 im Ausland! Jetzt nimmt man noch mehr Plätze weg um den Nachwuchs zu fördern! Ich verstehe die 12/13 Jährigen, dass sie lieber irgendwo im Ausland versauern als in einer "Nobody" 1. Liga. In den nächsten Jahren wird sich wohl der eine oder andere Club ein bisschen finanziell übernehmen!

  • Jester am 21.05.2011 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    nur ein kleiner Fehler

    Richtiger entscheid für die Zukunft, Die Challenge League wird Profesioneller weil gerade die semi-pro teams in die 1. Liga Promotion müssen, dort können auch die U21 teams mittun die jahrelang nicht Aufsteigen durften. das einzige was ich nicht Verstehe: wieso hat amn die Relgation abgeschaft?

  • Jimmy am 21.05.2011 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Blick nach Osten

    Ein Blick nach Österreich hätte gereicht um diese Idee zu begraben...dort spielen in der obersten Liga...der "tipp3-Bundesliga" und der 2. höchsten Liga...der "Heute für Morgen-Erste Liga" je 10 Mannschaften. Was ich so von Österreichischen Kollegen höre ist die Qualität des Fussballs mit den 10er Ligen nicht besser geworden.

  • FCZ!!! am 21.05.2011 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    super!!!

    das ist auch gut für die absteiger aus der super league, wenn sie nicht gleich in einer halbprofessionellen liga landen. andersrum wird das niveau der challenge league besser und aufsteiger haben in der super league eine bessere chance auf einen dauerhaften ligaerhalt. nicht wie mit vaduz und jetzt möglicherweise mit dem fcsg oder acb.