Premier League

12. Juli 2018 18:13; Akt: 12.07.2018 20:24 Print

Chelsea feuert Trainer Antonio Conte

Nicht ganz unerwartet hat Chelsea die Zusammenarbeit mit seinem Coach beendet. Der Nachfolger soll schon feststehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie englische Medien am Donnerstag berichteten, wurde der Italiener Antonio Conte vom steinreichen Clubchef Roman Abramowitsch entlassen. Nachfolger soll Contes Landsmann Maurizio Sarri werden.

Was längst diskutiert worden war, wird nun Schritt für Schritt auch offiziell bekannt. Antonio Conte muss Chelsea nach zwei Jahren trotz weiterlaufendem Vertrag verlassen. Das Verhältnis zwischen dem 48-jährigen Italiener und Roman Abramowitsch war schon seit einiger Zeit zerrüttet – seit der Posse nämlich um die Ausbootung des spanischen Topskorers Diego Costa durch Conte mittels SMS im vergangenen Sommer.

Grosszügige Abfindung

Kam hinzu, dass Conte in seiner zweiten Saison und nach dem Titelgewinn im ersten Jahr keine Resultate lieferte. In der Champions League scheiterte Chelsea bereits in den Achtelfinals, und in der Premier League reichte der 5. Platz nicht für die Qualifikation für die nächste Champions League. Da nützte Conte auch der Sieg im FA-Cup-Final gegen Manchester United wenig. Conte, vor seinem Engagement bei Chelsea während zwei Jahren Nationalcoach Italiens, erhält nun eine grosszügige Abfindung. Wie «The Telegraph» schrieb, muss ihm Abramowitsch knapp 10 Millionen Euro bezahlen.

Auf den Nachfolger Contes haben sich Abramowitsch und seine Berater längst geeinigt. Der Italiener Maurizio Sarri soll es werden. Allerdings feilschen die Engländer noch mit Napolis Präsident Aurelio De Laurentiis wegen der Ablöse. Sarri hat Napoli in den letzten drei Saisons auf die Ränge 2, 3 und 2 geführt. Dennoch ging man in Neapel zum Ende der letzten Saison getrennte Wege.

Den Posten von Sarri übernahm Carlo Ancelotti. Sarris Engagement bei Chelsea dürfte in den nächsten Tagen offiziell bekannt werden. Der 59-jährige aus der Toskana wäre nach Gianluca Vialli, Claudio Ranieri, Carlo Ancelotti, Roberto Di Matteo und Conte bereits der sechste italienische Trainer bei Chelsea in den letzten 20 Jahren.

Fussball

(fal/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Domenico Tramacere am 12.07.2018 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was macht jetzt Conte?

    Also sicher ist, dass er nicht Juventus- und Italientrainer wird.

  • @contessa am 13.07.2018 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Conte gefeuert

    Also ich weiss nicht ob das eine gute Idee war,Conte gegen Sarri auszutauschen....das ist fast so wie wenn du einen Ferrari gegen einen Audi auswechselst

  • Chris L. am 12.07.2018 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    oooooder...

    Oder kommt doch Roberto Martinez von Belgien nach London??? ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • @contessa am 13.07.2018 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Conte gefeuert

    Also ich weiss nicht ob das eine gute Idee war,Conte gegen Sarri auszutauschen....das ist fast so wie wenn du einen Ferrari gegen einen Audi auswechselst

  • ukulele am 13.07.2018 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute neue Spieler brauchts

    Egal welchen Trainer Chelsea wenn sie ihr Team nicht richtig verstärken, wird das nichts mit der CL quali. Morata, Bakayoko, Drinkwater, Zappacosta und Co. waren voll die grössten Fehltransfers der Saison. Reine Geldverschwendung

  • willi meier am 13.07.2018 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ciao Antonio

    Einen Leccese der Bari trainiert würde ich aus Prinzip nicht einstellen.

  • Frederick am 13.07.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es kommt nichts von nichts

    Chelsea ein Haufen voller gut bezahlter Angestellten. Aber die Organisation und die Clubführung sei eine Katastrophe. Ja, mit soviel Millionen im Allerwertesten, wäre ich auch nicht mehr flexibel.

  • Franz Kaiser am 13.07.2018 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Vorschlag

    Ich wäre für Herr Fringer. Dann haben sie einen absoluten Fussballexperten ;-)