Champions League

06. Dezember 2011 11:37; Akt: 07.12.2011 14:36 Print

Chelsea weiter, Dortmund raus, Derdiyok trifft

Chelsea zieht dank einem 3:0-Sieg gegen Valencia und Marseille dank einem Last-Minute-Sieg in Dortmund in die CL-Achtelfinals ein. Beim 1:1 von Leverkusen traf Eren Derdiyok erneut.

Bildstrecke im Grossformat »
Chelsea im Glück: Die Londoner liessen beim 3:0-Heimsieg gegen Valencia nichts anbrennen. Zweifacher Torschütze: Didier Drogba, hier beim 1:0. Ebenfalls vor der Halbzeitpause traf auch Ramires für die Engländer - notabene nach einem kapitalen Abwehrfehler der Spanier. Freudenfeuer bei den Leverkusen-Fans zu Spielbeginn in Genk. Die Achtelfinal-Quali war bekanntlich bereits im Trockenen. Weil die Werkself in Belgien aber nicht über ein 1:1 hinauskam, gabs letztlich Rang 2 in der Schlusstabelle der Gruppe E. Erfreuliches aus Schweizer Sicht: Eren Derdiyok erzielte das 1:1. Der Taucher am Ende einer äusserst erfolgreichen Gruppenphase... ... Überraschungsteam APOEL Nikosia verliert vor eigenem Anhang gegen Schachtjor Donezk mit 0:2. Die Treffer für die Ukrainer besorgen Luis Adriano (62.) und Selesnjow (79.). Es hatte für Borussia Dortmund so gut begonnen im Heimspiel gegen Marseille. Nach dem 2:0-Rückstand drehten die Franzosen aber auf... ... und siegten vor rund 65'000 Zuschauern letztlich mit 3:2. Dortmund hatte seine Achtelfinal-Träume mit dem Schlusspfiff aber längst begraben. Denn Olympiakos Piräus wollte den kühnsten Hoffnungen der Dortmunder nicht als Steigbügelhalter dienen. Arsenal verlor in Griechenland nicht nur das Spiel... ... sondern in der 25. Minute auch Goalie Fabianski wegen einer Verletzung. Für ihn kam Ersatzkeeper Vito Mannone zum Einsatz. Barcelona blieb auch im bedeutungslos gewordenen Heimspiel gegen BATE Borissow ohne Makel. Gleich mit 4:0 fertigte Barcas C-Elf die Weissrussen ab. Borissows Leistung war über weite Strecken erschreckend schwach. Im Spiel zwischen Milan und Viktoria Pilsen jubelten am Ende vor allem die Tschechen. Zwar geriet Pilsen in der 89. Minute nach einem Treffer von Milans Bystron unglücklich 1:2 in Rückstand. Dank Duris' Ausgleich in der 93. Minute kam der Aussenseiter aber zu einem Achtungserfolg. Milans Achtelfinal-Qualfikation stand bereits vor dem Spiel fest. Grenzenloser Jubel bei Zenit St. Petersburg. Dank dem 0:0 in Portugal stehen auch die Russen als Teilnehmer der CL-Achtelfinals fest. Katzenjammer dagegen war bei Porto angesagt. Erstmals seit 05/06 verpasste das Team den Einzug ins CL-Achtelfinale.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sieg oder ein torloses Unentschieden war gefragt, damit Chelsea nicht erstmals seit der Saison 2002/03 die K.o.-Runde verpassen würde. Nicht weiter erstaunlich deshalb, dass die Engländer von Beginn weg Tempo machten und den schnellen Torerfolg suchten. Valencia dagegen begann eher abwartend und versuchte, Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Doch diese Taktik erlitt früh Schiffbruch. Didier Drogba profitierte bereits in der dritten Minute vom zögerlichen Eingreifen der spanischen Hintermannschaft und traf zum 1:0. Ausgerechnet Juan Mata, der bis im Sommer noch für Valencia spielte, leitete den Führungstreffer mit einem überlegten Rückpass auf Drogba ein. Der Ivorer, der sich ungewohnt grosser Freiheiten erfreute, liess danach gleich drei Verteidiger aussteigen und traf in die weite Ecke. Valencia-Goalie Diego Alves war zwar noch mit der Hand am Ball, er vermochte ihn aber nicht mehr genügend abzuwehren. Es war bereits der 35. Treffer von Drogba in der Königsklasse. Auch an der Vorentscheidung in der 22. Minute war Drogba direkt beteiligt, als er nach einem langen Sololauf Ramires bediente. Der Brasilianer staunte dann wohl selber, dass er derart leicht am letzten Valencia-Verteidiger Victor Ruiz vorbeikam und ungehindert zum 2:0 einschiessen konnte.

Die Gäste enttäuschten im ersten Durchgang auf der ganzen Linie, obwohl sie klar mehr Spielanteile besassen. Torchancen waren jedoch Mangelware. Jérémy Mathieu traf zwar früh den Aussenpfosten (5.) und David Albelda scheiterte mit einem gefährlichen Hinterhaltschuss am stark reagierenden Chelsea-Goalie Petr Cech. Und als die Spanier nach dem Seitenwechsel den Druck gezwungenermassen stetig erhöhten, konnte sich der Gastgeber weiter auf Cech verlassen. Der Tscheche lenkte einen Scharfschuss von Sofiane Feghouli um den Pfosten (63.) und machte auch einen Kopfball von Aritz Aduriz mit gutem Reflex unschädlich (81.). Zu diesem Zeitpunkt war die Partie jedoch längstens entscheiden. Drogba war in der 76. Minute endgültig zum Matchwinner avanciert, als er ein herrliches Zuspiel von Mata lässig an Goalie Alves vorbei zum 3:0 ins Netz lenkte.

Gruppe F: Marseilles starker Schlussspurt in Dortmund

Wenig überraschend sind Borussia Dortmunds leise Hoffnungen auf die Achtelfinal-Qualifikation nicht erfüllt worden. Der deutsche Meister verlor gegen Olympique Marseille 2:3.
Arsenal hätte sowieso jegliche Unterstützung versagt. Die «Gunners» verloren bei Olympiakos Piräus mit 1:3. Trotzdem sind die Griechen nicht weiter, obwohl es für sie lange sehr positiv ausgesehen hatte. Sie müssen in die Europa League. Ihnen wurde zum Verhängnis, dass Dortmund eine 2:0-Führung preisgab und in der Endabrechnung nicht einmal einen Punktgewinn verbuchen konnte. Der eingewechselte Valbuena schoss Marseille kurz vor Schluss in die Achtelfinals. Dortmund ist weg vom Fenster.

Die Borussia ihrerseits erledigte ihren Teil eine Weile lang mit Bravour. Das Team von Jürgen Klopp lag nach 32 Minuten gut im Fahrplan. Innenverteidiger Mats Hummels hatte für die Gastgeber soeben vom Penaltypunkt aus zum 2:0 getroffen. Der Strafstoss war berechtigt. Marseilles Verteidiger Stéphane Mbia hatte im eigenen Strafraum rund zwei Meter über Boden den Ball mit dem Fuss wegdreschen wollen, stattdessen erwischte er mit voller Wucht den Kopf des gegnerischen Captains Sebastian Kehl. Eine Horror-Szene. Es erstaunte nicht, dass Dortmunds Mittelfeld-Stratege ausgewechselt und in ein Spital eingeliefert werden musste. Diese Schreckensmeldung dämpfte die Euphorie der Westfalen merklich.

Arsenal taucht in Piräus

Und für den BVB gab es nach dem 2:0 nicht nur aus medizinischer Sicht schlechte Nachrichten. Denn auch der Zwischenstand aus Piräus stimmte zu jenem Zeitpunkt alles andere als zuversichtlich. Die Griechen brauchten nur unwesentlich länger, um sich ebenfalls eine 2:0-Führung zu erarbeiten. Arsenal war für Dortmund keine Hilfe. Trainer Arsène Wenger schickte zu Beginn nicht eine Wunsch-Elf ins Feld. Speziell in der Defensive stellten sich die Londoner zuweilen wie Amateure an. Beim 0:1 aus Sicht der "Gunners" standen sich der Schweizer Nationalspieler Johan Djourou und der Franzose Sébastien Squillaci im Weg, sodass der algerische Stürmer Rafik Djebbour aus spitzem Winkel einschieben konnte. Djourou müsste für einmal als Rechtsverteidiger auflaufen. Man merkte ihm an, dass er sich im Zentrum der Abwehr wohler fühlt. Djourou dürfte kaum Werbung in eigener Sache gemacht haben. In seiner aktuellen Verfassung kann der Romand in wichtigeren Partien kein Thema für Arsenals Stammformation sein.

Den Bock des Abends leistete sich allerdings Djourous Teamkollege Vito Mannone. Der italienische Goalie, der schon nach 25 Minuten für den angeschlagenen Lukasz Fabianski eingetreten war, verschuldete mit einem missglückten Ausflug den zweiten Gegentreffer. Mannone hätte beim Zurückeilen in sein Gehäuse den Ball in die Hände nehmen dürfen, er versuchte jedoch eine Fussabwehr, die gründlich misslingen sollte. Die Anhänger von Olympiakos Piräus lachten und feierten. Ihr Goalie machte eine bessere Figur. Der junge Ungar Balazs Megyeri, der den Vorzug gegenüber dem früheren Basler Franco Costanzo erhalten hatte, liess sich kaum einmal aus der Ruhe bringen. Doch im Endeffekt verging Piräus die Freude doch noch.

Gruppe G: Zenit nach 0:0 in Porto im Achtelfinal

Der FC Porto ist überraschend aus der Champions League ausgeschieden. Die Portugiesen erreichten im Heimspiel gegen Zenit St. Petersburg nur ein 0:0 und wurden in die Europa League verbannt. Erstmals seit 2005/06 ist Porto damit in den Achtelfinals der Königsklasse nicht dabei, nachdem der ungeschlagene Leader der laufenden portugiesischen Meisterschaft 2004 die Champions League gar gewonnen hatte. Der aktuelle Titelverteidiger der Europa League muss seine Titelhoffnungen wieder auf den zweitwichtigsten Klubwettbewerb beschränken. Porto scheiterte an einem Gegner, dem bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen reichte. Und dementsprechend agierten die Russen, die ihre heimische Meisterschaft seit dem 27. November beendet hatten und sich seither in der Algarve bei wärmeren Temperaturen auf die entscheidende Partie in der Königsklasse vorbereiteten. Porto versuchte alles, scheiterte aber immer wieder am gut haltenden Wjatscheslaw Malajejew im Zenit-Tor.

Zenit qualifizierte sich mit dem 0:0 für die Achtelfinals, obwohl es kein einziges Auswärtsspiel zu gewinnen vermochte. Die Russen sind Gruppenzweiter hinter dem erstaunlichen APOEL Nikosia, das bereits vor dem letzten Spiel gegen Schachtjor Donezk als erstes zypriotisches Team für die K.o.-Runde qualifiziert war und prompt gegen die bereits ausgeschiedenen Ukrainer die erste Niederlage (0:2) in der Gruppenphase einstecken musste.

Gruppe H: Pilsen mit Achtungserfolg

In der Gruppe H war nur noch die Frage zu beantworten, wer sich Anfang 2012 mit der Europa League trösten darf. Den 3. Rang sicherte sich wie erwartet Viktoria Pilsen. Der tschechische Meister blieb nach einem in letzter Sekunde bewerkstelligten Unentschieden gegen die AC Milan (2:2) vor BATE Borissow.

Die Weissrussen hätten beim Titelhalter und Gruppensieger FC Barcelona gewinnen müssen, um sich die Chance zu erhalten, an Viktoria Pilsen noch vorbeiziehen zu können. BATE Borissow war jedoch meilenweit von einer Sensation im Camp Nou entfernt. Und dies, obwohl «Barça»-Coach Josep Guardiola für diesen Match eine C-Elf nominiert hatte. In den Reihen der Katalanen schafften es junge, unbekanntere Profis wie Marc Bartra, Martin Montoya oder Sergi Roberto, ein inferiores Borissow an die Wand zu spielen. Die Vorstellung von BATE war peinlich und der Champions League unwürdig.

Der FC Barcelona kann sich nach dem Schaulaufen auf das Meisterschafts-Duell mit Real Madrid und die Klub-WM fokussieren. Die Mannschaft darf eine eindrucksvolle Bilanz vorweisen: Zuhause hat «Barça» in den letzten zehn Ernstkämpfen kein Gegentor erhalten!

Telegramme Gruppe E:

Chelsea - Valencia 3:0 (2:0)
Stamford Bridge. - SR Rocchi (It).
Tore: 3. Drogba 1:0. 22. Ramires 2:0. 76. Drogba 3:0.
Chelsea: Cech; Ivanovic, Terry, David Luiz, Cole; Oriol Romeu; Ramires (65. Mikel), Raúl Meireles; Sturridge, Drogba (78. Torres), Juan Mata (84. Malouda).
Valencia: Diego Alves; Barragan, Rami, Victor Ruiz, Jordi Alba (55. Aduriz); Feghouli (65. Pablo Hernandez) , Tino Costa (77. Parejo), Albelda, Mathieu; Jonas; Soldado.
Bemerkungen: Chelsea ohne Essien (verletzt). Valencia ohne Banega, Canales, Ricardo Costa und Maduro (alle verletzt oder rekonvaleszent). Verwarnungen: 68. Oriol Romeu (Foul), 69. Costa (Foul).

Genk - Bayer Leverkusen 1:1 (1:0)
KRC-Genk-Arena. - SR Tagliavanto (It).
Tore: 30. Vossen 1:0. 79. Derdiyok 1:1.
Bemerkungen: Leverkusen mit Derdiyok, ohne Barnetta (rekonvaleszent).

Champions League Gruppe E

Datum Spiel Resultat
09.12.15  Bayer Leverkusen - FC Barcelona 1:1 (1:1)
09.12.15  AS Roma - BATE Borissow 0:0
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. FC Barcelona 6 4 2 0 15 : 4 14
2. AS Roma 6 1 3 2 11 : 16 6

3. Bayer Leverkusen 6 1 3 2 13 : 12 6

4. BATE Borissow 6 1 2 3 5 : 12 5

Telegramme Gruppe F:

Borussia Dortmund - Olympique Marseille 2:3 (2:1)

Signal-Iduna-Park. - 65'590 Zuschauer. - SR Webb (Eng).
Tore: 23. Blaszczykowski 1:0. 32. Hummels (Foulpenalty) 2:0. 45. Rémy 2:1. 85. André Ayew 2:2. 87. Valbuena 2:3.
Borussia Dortmund: Weidenfeller; Piszczek, Santana, Hummels, Löwe; Kehl (32. Da Silva), Gündogan; Blaszczykowski, Lewandowski, Götze (46. Perisic); Barrios (63. Kagawa).
Olympique Marseille: Mandanda; Azpilicueta, N'Koulou, Diawara, Traoré; Mbia (46. Cheyrou), Diarra; Amalfitano, Lucho Gonzalez (67. Jordan Ayew), André Ayew; Rémy (73. Valbuena).
Bemerkungen: 32. Kehl mit Kopfverletzung ausgeschieden.

Olympiakos Piräus - Arsenal London 3:1 (2:0)
Georgios Karaiskakis. - SR Undiano Mallenco (Sp).
Tore: 16. Djebbour 1:0. 36. David Fuster 2:0. 57. Benayoun 2:1. 89. Modesto 3:1.
Arsenal London: Fabianski (25. Mannone); Djourou, Vermaelen, Squillaci, André Santos (51. Miquel); Coquelin (67. Rosicky), Frimpong, Benayoun; Oxlade-Chamberlain, Chamakh, Arschawin.
Bemerkungen: 25. Fabianski verletzt ausgeschieden.

Champions League Gruppe F

Datum Spiel Resultat
09.12.15  Dinamo Zagreb - Bayern München 0:2 (0:0)
09.12.15  Olympiakos Piräus - Arsenal 0:3 (0:1)
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Bayern München 6 5 0 1 19 : 3 15
2. Arsenal 6 3 0 3 12 : 10 9

3. Olympiakos Piräus 6 3 0 3 6 : 13 9

4. Dinamo Zagreb 6 1 0 5 3 : 14 3

Telegramme Gruppe G:

APOEL Nikosia - Schachtjor Donezk 0:2 (0:0)
GSP-Stadion. - SR Hategan (Rum).
Tore: 62. Luis Adriano 0:1. 79. Selesnjow 0:2.

FC Porto - Zenit St. Petersburg 0:0
Dragao. - SR Velasco Carballo (Sp).

Champions League Gruppe G

Datum Spiel Resultat
09.12.15  Dynamo Kiew - Maccabi Tel Aviv 1:0 (1:0)
09.12.15  Chelsea - FC Porto 2:0 (1:0)
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Chelsea 6 4 1 1 13 : 3 13
2. Dynamo Kiew 6 3 2 1 8 : 4 11

3. FC Porto 6 3 1 2 9 : 8 10

4. Maccabi Tel Aviv 6 0 0 6 1 : 16 0

Telegramme Gruppe H:

FC Barcelona - BATE Borissow 4:0 (1:0)
Camp Nou. - SR Collum (Scho).
Tore: 35. Sergi Roberto 1:0. 60. Montoya 2:0. 63. Pedro Rodriguez 3:0. 89. Pedro Rodriguez (Foulpenalty) 4:0.
FC Barcelona: José Pinto; Montoya, Bartra, Fontas, Maxwell; Thiago Alcantara, Dos Santos (58. Marc Muniesa), Sergi Roberto (79. Riverola); Rafinha (70. Deulofeu); Pedro Rodriguez, Isaac Cuenca.

Viktoria Pilsen - AC Milan 2:2 (0:0)
Eden, Prag. - SR Vad (Un).
Tore: 47. Pato 0:1. 48. Robinho 0:2. 89. Bystron 1:2. 93. Duris 2:2.
AC Milan: Amelia; De Sciglio, Mexes, Bonera, Taiwo (90. Zambrotta); Emanuelson, Ambrosini, Nocerino (40. Thiago Silva); Seedorf; Pato, Robinho (81. Christante).

Champions League Gruppe H

Datum Spiel Resultat
09.12.15  Valencia - Lyon 0:2 (0:1)
09.12.15  Gent - Zenit St. Petersburg 2:1 (1:0)
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Zenit St. Petersburg 6 5 0 1 13 : 6 15
2. Gent 6 3 1 2 8 : 7 10

3. Valencia 6 2 0 4 5 : 9 6

4. Lyon 6 1 1 4 5 : 9 4

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hugo pinggeli am 07.12.2011 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    veraltete Tabellen

    Bitte stellt doch aktuelle Tabellen rein... :-(

  • S. Lutz am 07.12.2011 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Erinho

    Und Derdiyok trifft schon wieder. Was sagt ihr jetz ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. Lutz am 07.12.2011 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Erinho

    Und Derdiyok trifft schon wieder. Was sagt ihr jetz ;)

  • hugo pinggeli am 07.12.2011 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    veraltete Tabellen

    Bitte stellt doch aktuelle Tabellen rein... :-(