EM-Qualifikation

14. Oktober 2019 18:06; Akt: 14.10.2019 18:12 Print

«Wir haben jetzt eine harzige Situation»

von Fabian Sanginés - Vor der Partie gegen Irland scheint den Schweizer Nationalspielern bewusst zu sein, dass es sich um ein vorentscheidendes Spiel handelt.

storybild

Sind unter Druck: Yann Sommer und seine Teamkollegen der Schweizer Nationalmannschaft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist zu reflektiert, zu intelligent, um sich unnötig aufs Glatteis zu begehen. Yann Sommer gibt oft den Phrasendrescher. Aber manchmal, wenn er es für notwendig erachtet, kann er auch mal andeuten, wie es im Innenleben der Schweizer Nationalmannschaft aussieht. An der Medienkonferenz vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Irland sagt er beispielweise: «Wir sind jetzt in einer harzigen Situation.»

Problemlos hätte er die Niederlage gegen Dänemark runterspielen können. Schliesslich braucht die Schweiz aus den Heimspielen gegen Irland und Georgien, sowie der Auswärtspartie in Gibraltar drei Siege, um sich aus eigener Kraft für die EM 2020 zu qualifizieren. Neun Punkte gegen diese Gegner muss auch der Anspruch dieses Teams sein. Dennoch scheint der Schweizer Nummer 1 bewusst zu sein, dass sich das Nationalteam mehr Druck aufgebaut hat, als nötig. Gegen Dänemark führte die Schweiz zuhause 3:0, In Irland kurz vor Schluss 1:0 und am Samstag in Kopenhagen kam das Gegentor wieder wenige Minuten vor Spielende. Das Team von Vladimir Petkovic hätte es also viel komfortabler haben können.

Besorgt scheinen die Spieler aber nicht. Das passt nicht wirklich ins Selbstbild dieser Mannschaft, das seit 2014 immer die Endrunde der WM oder EM erreicht hat. Ausserdem erinnert Trainer Petkovic an eine durchaus beachtliche Serie: «Wir haben seit 2014 gegen England kein Heimspiel mehr verloren.» Er spricht von Qualifikationsspielen.

Kein Grund also, wieso sich das gegen Irland ändern sollte. Doch nicht verlieren ist den Schweizern nicht genug. Natürlich. Oder, um es mit den Worten von Granit Xhaka zu sagen: «Wir müssen gewinnen.»

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Katzerich am 14.10.2019 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Und was macht der diskrete Tami?

    Noch vor dieser PK steht fest: der Trainerovic hat nichts im Griff. Das können auch die Spieler nicht verbessern.

    einklappen einklappen
  • Karl Bruhin am 14.10.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Eine Frage muss natürlich unbedingt lauten "Herr Petkovic: Versucht die Mannschaft erneut das Spiel abzukürzen und wieder nur 60 Minuten zu spielen?"

  • Jepyes am 14.10.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Köpfchen

    Einfach mit Köpfchen Spielen.....das darf man(n) ha schon von der CH Nati verlangen....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mäce am 15.10.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiiz

    Ich wünsche allen den Schweizer Fussballern viel Erfolg für die Formation einer neuen Schweizer Fussball Nationalmannschaft. Wir haben viele gute und motivierte Schweizer Fussballspieler. Hopp Schwiiz, see you in 4 Jahren, an der Eiropameisterschaft 2024.

  • Alex Keller am 15.10.2019 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ursache und Lösung

    Die Mannschaft spielt ohne Herz und Leidenschaft und ab 75min. stellt sie den Betrieb jeweils ganz ein! Die Lösung ist einfach. Wer nicht sein Leben für die Mannschaft gibt und sich das Herz für die Schweiz zerreisst, sollte einfach nicht auflaufen. Dann lieber ein Spieler einer 2. Liga interregional Mannschaft auflaufen lassen!

  • laferi am 15.10.2019 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    immer feste drauf

    natürlich gibt es bessere trainer, ich hätte ihn auch nicht engagiert. er aber ist nicht das einzige problem. in der heimischen liga werden talente nicht genügend gefordert und schon sind sie weg im Ausland, leider sind sie sich nicht bewusst dass sie sich weiter entwickeln müssen. aus diesem grund kommen sie im Ausland nicht übers mittelmass hinaus und landen als ergänzungsspieler auf der bank. wir haben keine topspieler,dass man sich zuletzt immer für die grossen turniere qualifiziert hat, hat nichts mit der klasse des spielermaterials zu tun.

  • Pauli am 15.10.2019 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    GO Irland

    Ja Schweizer Nati. Startaufstellung gegen die Dänen, da hat man es gesehen, 3 Eidgenossen auf dem Platz und 8 andere. Da soll man sich noch freuen wenn die Spielen. Hopp Irland.

  • Leon am 15.10.2019 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    halb so wild

    Das Irland-Spiel ist ein Charakter- und Substanz-Test, ein richtiger Reality Check. Das Schweizer Team befindet sich im - sehr breiten - weltweiten Mittelfeld, es könnte evt. noch leicht nach oben gehen, aber auch nach unten. Zu meiner Jugendzeit gehörte die Schweiz zu den sog. Fussball-Zwergen, seitdem wurde ein deutlicher Fortschritt erzielt. Nun hebt der Boulevard ab und stellt unrealistische Forderungen, die sog. Experten von einer bestimmten Zeitung kann ich nicht ernst nehmen.