Bundesliga

13. Februar 2011 20:43; Akt: 13.02.2011 20:43 Print

Der Abstiegskampf spitzt sich zu

Während dem 1. FC Köln beim 4:2 gegen Mainz ein weiterer Befreiungsschlag gelang, entliess der Tabellenletzte Mönchengladbach Trainer Michael Frontzeck.

storybild

Dortmund kassiert den Ausgleich in der 90. Minute und wartet seit zwei Spieltagen auf einen Sieg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Tabellenspitze hatten Bayer Leverkusen (3:0 in Frankfurt) und Bayern München (4:0 gegen Hoffenheim) bereits am Samstag ihren Rückstand auf Leader Dortmund auf zehn respektive 13 Punkte verkürzt. Der BVB kam auf dem Betzenberg gegen Kaiserslautern nur zu einem 1:1, nachdem Jan Moravek in der 90. Minute mit einem herrlichen Weitschuss von der Strafraumgrenze den glückhaften Ausgleich für den Aufsteiger aus der Pfalz erzielt hatte.

Zu den Verfolgern der Dortmunder gehört weiterhin auch Hannover 96, das im zweiten Sonntagsspiel in Bremen zu einem 1:1 kam. Der Ivorer Didier Ya Konan brachte die Gäste mit seinem elften Saisontor in Führung (26.), der deutsche Internationale Per Mertesacker glich kurz nach der Pause für die Bremer aus. Während die Niedersachsen weiter von einer Europacup-Teilnahme träumen dürfen und die beste Saison ihrer Vereinsgeschichte spielen, gerät Werder immer mehr in Abstiegsgefahr. Das Team von Thomas Schaaf hat nur eine der letzten acht Partien gewonnen, der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt weiterhin ein Punkt.

Den Relegationsplatz verlassen hat der 1. FC Köln. Beim 4:2 im «Karneval»-Derby gegen Mainz trumpfte das Sturmduo Lukas Podolski und Milivoje Novakovic gross auf. Beide steuerten zum vierten Heimsieg in Folge zwei Tore bei. «Was wir in den letzten Heimspielen geleistet haben, ist einfach Wahnsinn. Man sieht, wozu die Mannschaft imstande ist. So macht Fussball Spass», sagte Captain Podolski. Vor allem in der Offensive zeigen sich die Kölner seit der Winterpause stark verbessert. Allein in den letzten drei Heimspielen schoss das Team von Frank Schaefer, das erstmals in dieser Saison zwei Spiele in Folge gewann, zehn Tore. Bei Mainz hingegen geht der Abwärtstrend weiter. Das Überraschungsteam der Vorrunde holte in der Rückrunde aus fünf Spielen nur vier Punkte.

Acht Teams gegen den Abstieg

Am Tabellenende spitzt sich derweil die Situation für diverse Klubs zu. Nach Wolfsburg vor einer Woche zog auch der Tabellenletzte Mönchengladbach am Sonntag die Reissleine und entliess seinen Trainer Michael Frontzeck. «Nach den Niederlagen gegen unsere beiden direkten Konkurrenten Stuttgart und St. Pauli mussten wir unsere Situation neu überdenken», begründete Sportchef Max Eberl den Entscheid. Lange hatten die Verantwortlichen am gebürtigen Gladbacher Frontzeck festgehalten, letztlich fehlten diesem aber die nötigen Argumente respektive Punkte. Der Rückstand Gladbachs auf den Relegationsplatz beträgt zwölf Runden vor Schluss bereits sieben Zähler. Wer das Team nun aus dem Schlamassel ziehen soll, ist noch nicht bekannt.

In der Partie gegen St. Pauli gingen die Gladbacher wie bereits eine Woche zuvor gegen Stuttgart früh in Führung, Torschütze Igor de Camargo sah aber nur zwölf Minuten nach seinem Tor zum 1:0 die Rote Karte (21.). Der Belgier hatte seinem Gegenspieler Matthias Lehmann einen leichten Kopfstoss versetzt. Der Platzverweis leitete die Wende zugunsten des Heimteams ein, das auch im fünften Spiel der Rückrunde ohne Niederlage blieb. Max Kruse gelang noch vor der Pause der Ausgleich, Gerald Asamoah und Lehmann entschieden nach der Pause die Partie zugunsten des Aufsteigers.

Bereits zweimal hat der VfB Stuttgart den Trainer in dieser Saison gewechselt, gebracht haben diese Massnahmen bisher nichts. Beim 1:4 gegen Nürnberg verlor der ehemalige Arbeitgeber von Christian Gross sang- und klanglos. Vor allem die Art und Weise dürften Trainer Bruno Labbadia sowie Sportchef Fredi Bobic zu denken geben. «Wir haben den VfB nicht so schlecht erwartet», sagte Nürnbergs Torschütze Timothy Chandler. Auch nach dem glückhaften Anschlusstreffer Sekunden vor der Pause durch Patrick Funk zum 1:2 stemmten sich die Stuttgarter nicht gegen die Niederlage. «Der grösste Fehler wäre, jetzt auf die Mannschaft einzuschlagen. Wir müssen Ruhe bewahren», sagte Labbadia nach der siebten Heimniederlage der Schwaben in dieser Saison.

Weiter auf Talfahrt befindet sich auch der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankurt, das weiterhin auf seinen ersten Treffer in der Rückrunde wartet. Bei den «Wölfen» blieb nach der Entlassung von Trainer Steve McClaren der erhoffte Befreiungsschlag im Heimspiel gegen Hamburg aus. Mladen Petric entschied in der 32. Minute die Partie für den HSV, als er mit einem Foulpenalty Diego Benaglio keine Chance liess. Trotz dem missglückten Debüt sah Interimstrainer Pierre Littbarski positive Ansätze im Spiel der Wolfsburger: «Wir haben gut angefangen, aber der Elfmeter hat uns aus dem Konzept gebracht. Man hat gesehen, dass die Mannschaft wollte und gefightet hat.»

Bundesliga, 22. Runde

1. FC Köln - Mainz 4:2 (2:1)
Rhein-Energie-Stadion. - 44'000 Zuschauer
Tore: 3. Podolski 1:0. 31. Allagui 1:1. 43. Novakovic 2:1. 55. Podolski 3:1. 60. Novakovic 4:1. 89. Sliskovic 4:2.

Werder Bremen - Hannover 96 1:1 (0:1)
Weserstadion. - 39'500 Zuschauer
Tore: 26. Ya Konan 0:1. 50. Mertesacker 1:1.
Bemerkung: Hannover ab 92. mit Mario Eggimann.

1. FC Kaiserslautern - Borussia Dortmund 1:1 (0:0)
Fritz-Walter-Stadion. - 49'780 Zuschauer.
Tore: 81. Bender 0:1. 90. Moravek 1:1.
Bemerkung: 85. Gelb-Rote Karte gegen Subotic (Dortmund/Foul).

Bayern München - Hoffenheim 4:0 (2:0)
Allianz-Arena. - 69'000 Zuschauer.
Tore: 2. Gomez 1:0. 15. Müller 2:0. 63. Robben 3:0. 81. Robben 4:0.

Schalke - Freiburg 1:0 (0:0)
Veltins-Arena. - 60'439 Zuschauer.
Tor: 49. Farfan 1:0.
Bemerkung: Schalke mit Mario Gavranovic (ab 46.).

Stuttgart - 1. FC Nürnberg 1:4 (1:2)
Mercedes-Benz-Arena. - 34'000 Zuschauer.
Tore: 11. Simons 0:1. 28. Schieber 0:2. 45. Funk 1:2. 51. Chandler 1:3. 63. Ekici 1:4.
Bemerkungen: Stuttgart ohne Philipp Degen (nicht im Aufgebot), Nürnberg ohne Albert Bunjaku (verletzt) und Nassim Ben Khalifa (nicht im Aufgebot).

Wolfsburg - Hamburger SV 0:1 (0:1)
Volkswagen-Arena. - 30'000 Zuschauer.
Tor: 32. Petric (Foulpenalty) 0:1.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Diego Benaglio, ohne Marwin Hitz (Ersatz).

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 0:3 (0:2)
Commerzbank-Arena. - 40'000 Zuschauer.
Tore: 9. Rolfes 0:1. 32. Renato Augusto 0:2. 84. Balitsch 0:3.
Bemerkungen: Frankfurt mit Pirmin Schwegler, Leverkusen bis 84. mit Eren Derdiyok (verwarnt), ohne Tranquillo Barnetta (verletzt).

St. Pauli - Borussia Mönchengladbach 3:1 (1:1)
Millerntor. - 24'487 Zuschauer.
Tore: 9. De Camargo 0:1. 37. Kruse 1:1. 53. Asamoah 2:1. 58. Lehmann 3:1.
Bemerkung: 21. Platzverweis de Camargo (Mönchengladbach/Tätlichkeit).

1. Bundesliga

Datum Spiel Resultat
10.02.17  Mainz 05 - Augsburg 2:0
11.02.17  Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 3:0
11.02.17  Ingolstadt - Bayern München 0:2
11.02.17  Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 0:1
11.02.17  Darmstadt - Borussia Dortmund 2:1
11.02.17  RB Leipzig - Hamburger SV 0:3
11.02.17  Schalke 04 - Hertha Berlin 2:0
12.02.17  Wolfsburg - Hoffenheim 2:1
12.02.17  SC Freiburg - 1. FC Köln 2:1
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Bayern München 20 15 4 1 45 : 12 49
2. RB Leipzig 20 13 3 4 36 : 20 42
3. Eintracht Frankfurt 20 10 5 5 25 : 18 35

4. Borussia Dortmund 20 9 7 4 40 : 23 34

5. Hoffenheim 20 8 10 2 36 : 21 34
6. Hertha Berlin 20 10 3 7 27 : 23 33

7. 1. FC Köln 20 8 8 4 29 : 18 32
8. SC Freiburg 20 9 2 9 26 : 34 29
9. Bayer Leverkusen 20 8 3 9 31 : 29 27
10. Borussia Mönchengladbach 20 7 5 8 22 : 27 26
11. Schalke 04 20 7 4 9 24 : 21 25
12. Mainz 05 20 7 4 9 29 : 35 25
13. Augsburg 20 6 6 8 18 : 24 24
14. Wolfsburg 20 6 4 10 19 : 28 22
15. Hamburger SV 20 5 4 11 19 : 35 19

16. Werder Bremen 20 4 4 12 24 : 42 16

17. Ingolstadt 20 4 3 13 17 : 32 15
18. Darmstadt 20 3 3 14 14 : 39 12

(fox/sda)