U21-EM-Final

25. Juni 2011 14:34; Akt: 25.06.2011 14:50 Print

Der Meistgefoulte und der Offside-«Trottel»

von Herbie Egli - Um 20.45 Uhr steigt in Aarhus der Final zwischen der Schweiz und Spanien um den EM-Titel. Im Statistik-Duell siegen die Schweizer - allerdings äusserst knapp.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergleicht man auf der offiziellen Uefa-Seite die Statistiken der beiden Final-Mannschaften, kommen interessante Details zum Vorschein. 20 Minuten Online nahm die sieben wichtigsten Punkte genauer unter die Lupe.

Umfrage
Gewinnt die U21-Nati auch gegen Spanien und wird Europameister?
74 %
26 %
Insgesamt 7923 Teilnehmer

So ist beispielsweise bei den Schweizern Xherdan Shaqiri mit 17 Fouls das beliebteste Opfer bei den Gegnern. Auch der Spanier Javi Martínez musste 17 Mal herhalten. Allerdings teilte das Schweizer Kraftbündel auch 12 Mal aus. Der «unfairste» Spanier kommt nur auf neun Fouls. Er bucht damit den ersten Punkt für die Iberer im Statistikduell.

Der Spitzenwert des Herrn López

Was die Offsides betrifft, ist ein Spanier schon Europameister. Adrián López wurde vom Schiedsrichter bisher neun Mal aus dem Abseits zurückgepfiffen. Wie oft ihn die Schweizer ins offene Messer laufen lassen, wird sich zeigen. Von den Eidgenossen hält übrigens Innocent Emeghara mit vier Offsides den internen «Rekord». Insgesamt standen die Spanier in den bisherigen vier Partien 15 Mal im Offside, die Schweiz nur deren 13 Mal. Ein Punkt für die Schweiz.

Nach sechs ausgewerteten Statistiken zwischen der Schweiz und Spanien steht es 3:3 (siehe Bildstrecke oben). Es muss eine Verlängerung her. In dieser entscheidet die Sparte «Schüsse neben das Tor». Diese kann man auf zwei Seiten betrachten. Die Spanier schossen 30 Mal aufs gegnerische Tor, die Schweiz nur deren 26 Mal. Das spricht zwar für die Gefährlichkeit der Südländer, weil sie oft zum Abschluss kommen. Aber andererseits ist es auch kein gutes Zeugnis, für die Zielfähigkeiten der «Rojita». Betrachtet durch die Schweizer Brille geben wir hier den Eidgenossen den Punkt, weil sie weniger neben das Tor schossen. Somit gewinnt das Team von Pierluigi Tami das kleine Statistik-Duell mit 4:3. Es zeigt sich auch hier: Es wird extrem knapp heute Abend.

)