Fussballer-Ehrungen

17. Januar 2014 07:20; Akt: 17.01.2014 10:20 Print

Der Nächste, bitte!

von Sandro Compagno - In zehn Tagen wählt die Swiss Football League den Fussballer des Jahres. Der Verband hat schon einen. Das führt zur Frage: Wie viele Fussballer-Ehrungen braucht das Land?

Bildstrecke im Grossformat »
Da kreischen die jungen Damen: scheint sich über den frenetischen Empfang in Luzern zu freuen. Dort werden am Sonntagabend die Swiss Football Awards verliehen. Von Mitte Juni bis Ende Juli durfte abgestimmt werden. Xhaka hat leider keinen Preis gewonnen. Bei , der seit kurzem bei Real Sociedad San Sebastian unter Vertrag steht, geht es gemächlicher zu und her. Der Stürmer heimst in der Kategorie «wichtigstes Tor des Jahres» die meisten Stimmen ein. Sein 1:0 im Qualispiel gegen Zypern macht das Rennen. Nati-Captain schenkt den weiblichen Fans sein schönstes Lächeln. So soll es sein. Nati-Neuling schüttelt Assistenztrainer Michel Pont die Hand. Daneben wartet der Chef, um den FCB-Verteidiger zu begrüssen. Schär ist ein Versprechen für die Zukunft. Vor einem Jahr kam der Verteidiger aus der Challenge League nach Basel und hat dort grosse Fortschritte gemacht. Stolz präsentiert er die Trophäe zum «Rookie of the Year». Ottmar Hitzfeld, hier auf dem Weg zur Verleihung, hat Schär für das Länderspiel gegen Brasilien erstmals ins Kader berufen. Da haben wir ihn wieder: Dieser Fan scheint sich den perfekten Platz ausgesucht zu haben. Auch kommt nicht an ihm vorbei. Beim Posieren bleibt es aber nicht. Mit einem Filzstift bewaffnet kämpft sich der Goalie durch die Massen. Benaglio wird an diesem Abend zum Nationalspieler des Jahres gewählt. Er verweist Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner auf die Plätze2 und 3. Weshalb so grimmig? Vielleicht hat der Keeper vom VfL Wolfsburg noch an der 0:2-Niederlage gegen Hannover im ersten Bundesliga-Spiel der Saison zu knabbern. Bei strahlendem Sonnenschein macht das Signieren doppelt so viel Spass. Da gibt es aber noch viel zu tun für den Nationalcoach. Apropos Trainer: Zum Coach des Jahres wird erkoren. Der neue YB-Coach schaffte mit den Grasshoppers vergangene Saison den Cupsieg, in der Meisterschaft belegte GC hinter Basel den zweiten Platz. Die Hoppers sind es dann auch, welche die Auszeichung beste Cup-Mannschaft holen. Captain . Diese Dame dürfen wir natürlich nicht vergessen: wird zur besten Nationalspielerin gewählt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Preisverleihung fand am 11. August 2013 mitten in Luzern auf dem Mühleplatz statt. Diego Benaglio räumte gleich in zwei Kategorien ab: Er wurde «Credit Suisse Player of the Year», also Schweizer Fussballer des Jahres, und erhielt eine zweite Trophäe für den «Save of the Year», eine Glanztat in der WM-Qualifikation gegen Norwegen. «Das ist natürlich eine grosse Ehre, ich bin stolz», sagte der Goalie der Schweizer Nationalmannschaft und des VfL Wolfsburg am Anlass, der traditionell vom Schweizerischen Fussballverband SFV organisiert wird.

Papst und Gegenpapst

Ein knappes halbes Jahr später lädt die Swiss Football League SFL erneut nach Luzern. Im KKL steigt am 27. Januar die Gala «SFL Award Night 2014». Gewählt wird unter anderem der «Raiffeisen Super League Best Player 2013», also der Fussballer des Jahres in der heimischen Liga.

Papst und Gegenpapst, wie im Spätmittelalter, als der Pontifex in Rom und seine Gegenspieler in Avignon residierten? Ein Blick auf die Hauptsponsoren von Verband und Liga fördert einen vermeintlich offensichtlichen Grund für das Schisma zutage: Sowohl Verband als auch Liga werden von einem Finanz-Institut gesponsert, der SFV von der Credit Suisse, die SFL von der Raiffeisen-Bank.

«Eigenständige Positionierung»

Doch so einfach sei die Sache nicht, widerspricht Roger Müller, Head of Media and Marketing der Swiss Football League: «Wir suchen eine eigenständige Positionierung der Liga. Das heisst: Wir wollen den besten Spieler der Raiffeisen Super League auszeichnen.» Bis 2012, als die Liga noch Axpo Super League hiess, fanden die Ehrungen gemeinsam statt. Die Fans wählten unter anderem den besten Nationalspieler (SFV) und den Besten der Liga (SFL). Nur stand Letzterer stets im Schatten des Nati-Stars. Müller: «Wir haben die Diskussion, die beiden Wahlen zu trennen, schon seit längerer Zeit geführt.» Es gehe auch darum, die Challenge League besser zu positionieren. Am 27. Januar werden in Luzern sowohl ein ChL-Spieler des Jahres als auch ein ChL-Dreamteam geehrt. Müller salopp: «Hätten wir das gemeinsam mit dem Verband gemacht, wären wir dann etwa beim 700. Award angelangt.»

Hitzfeld hat abgesagt

Beim Verband gibt man sich offiziell gelassen über das SFL-Hochamt im Januar. «Die beiden Veranstaltungen ergänzen sich viel mehr, als dass sie sich konkurrenzieren», sagt SFV-Medienchef Marco von Ah. Was der Schweizerische Fussballverband tatsächlich vom neuen Anlass hält, belegt ein Umstand, der offiziell nicht kommentiert wird. Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld soll am 27. Januar verhindert sein.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kicker am 17.01.2014 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Fussballer sind hochbezahlte Profis.

    Hört auf mit diesen stupiden Ehrungen. Fussball in Ehren, aber es ist einfach nicht nötig.

  • McMoneysac am 17.01.2014 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Awards-Inflation

    Naja - Fussballer des Jahres, Schauspieler des Jahres, Mann des Jahres, Frau des Jahres, Wort des Jahres, Unwort des Jahres, Wein des Jahres, 20-Minuten-Kommentar des Jahres (oder gibt es das etwa noch nicht? dann sofort einführen!)...

  • Alex am 17.01.2014 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder?

    Eine Wahl jagt die nächste, es ist zum gähnen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ex Erstligaspieler am 17.01.2014 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Genau genommen

    Ich denke, der geile Zahltag ist schon eine Ehrung genug...

  • Bert Vogler am 17.01.2014 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geehrter Nonsens!

    Fussballerehrungen? Für was? Die werden bereits seit langem mit enormen Summen für ein bisschen Ledertreten verzuckert. Diese ewigen Ehrungen für irgendeinen Nonsens stinken zum Himmel. Was haben denn diese Spitzenverdiener schon geleistet?

    • Rico am 17.01.2014 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Bert

      Kennen sie die Löhne von den der Schweizer liga? Ich denke nicht sonst würden sie ihr nicht von Spitzenverdiener reden,klar gibt es ausnahmen aber im grossen und ganzen nein.

    einklappen einklappen
  • Alfred W. am 17.01.2014 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    And the winner is...

    Der am meisten abgezockt hat:-))

  • Alex am 17.01.2014 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder?

    Eine Wahl jagt die nächste, es ist zum gähnen

  • McMoneysac am 17.01.2014 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Awards-Inflation

    Naja - Fussballer des Jahres, Schauspieler des Jahres, Mann des Jahres, Frau des Jahres, Wort des Jahres, Unwort des Jahres, Wein des Jahres, 20-Minuten-Kommentar des Jahres (oder gibt es das etwa noch nicht? dann sofort einführen!)...