EM-Quali

08. September 2015 19:46; Akt: 08.09.2015 23:14 Print

Der Sieg gegen ein grosses Team bleibt aus

Der Schweizer Fussballnati gelingt kein Exploit. Sie verliert gegen England 0:2 und muss weiter auf die Qualifikation für die Euro 2016 warten.

Bildstrecke im Grossformat »
Es ist zum Haareraufen. Trotz guter Leistung gelingt den Schweizern kein Tor. Harry Kane macht es besser. Nach seiner Einwechslung braucht er nicht lange für das Führungstor. Wayne Rooney bekommt nur sehr wenig Platz. Dank einem Penalty kommt er doch noch zu seinem 50. Tor für die Nationalmannschaft. Die Durchschlagskraft in der Offensive trennt die Schweiz von den grossen Teams. Gute Stimmung an der Pressekonferenz. Captain Gökhan Inler und Coach Vladimir Petkovic hoffen, dass sich die Schweiz auch gegen England stark präsentiert. Ob Petkovic im Wembley wieder auf seinen Captain setzen wird? Beide hielten sich diesbezüglich bedeckt. Es ist aber davon auszugehen, dass Inler gegen England wieder auflaufen wird. Wayne Rooney hat gegen die Schweiz Grosses vor! Trifft er, ist er mit 50 Toren alleiniger Rekordtorschütze in der Geschichte des englischen Nationalteams. Der 49. Streich: Mit seinem Penaltytor gegen San Marino egalisierte Wayne Rooney die Marke von Sir Bobby Charlton, der ebenfalls 49 Tore für England erzielte. Wie Rooney im Vorfeld der Partie offenbarte, will er sich mit Hilfe von Videostudium auf Goalie Yann Sommer vorbereiten. Roy Hodgsons Team ist ungeschlagener Leader der Gruppe E und hat das Ticket für die Endrunde in Frankreich bereits auf sicher. Der englische Nationaltrainer warnt vor der Schweiz. Er hat sich das Slowenien-Spiel angeschaut und lobt den Siegeswillen der Petkovic-Elf. Akklimatisation in einem der eindrücklichsten Stadien Europas: Die Nati trainiert im Wembley. Ob die beiden am Dienstag von Anfang an spielen? Breel Embolo (l.) und Josip Drmic.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer nahmen wenig vom Schwung des Schlussspurts gegen Slowenien (vom 0:2 zum 3:2) ins Wembley-Stadion. In den ersten 20 Minuten dominierten die Engländer das Geschehen klar, konnten sich aber keine klaren Torchancen erarbeiten. Danach fanden die Spieler von Trainer Vladimir Petkovic besser ins Spiel und waren den Stars aus der Premier League mehrheitlich ebenbürtig.

Petkovic hatte mit Captain Gökhan Inler im defensiven Mittelfeld sowie Josip Drmic und Valentin Stocker, den Joker-Helden und Torschützen vom Samstag, drei neue Spieler in die Startaufstellung befördert. Nach der Pause standen die Schweizer eher näher am Führungstreffer, doch diesmal stach ein Joker der Gegner. Nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung ging in der 66. Minute Harry Kane im Strafraum vergessen, der eiskalt zum 1:0 abschloss.

Die Entscheidung gelang Superstar Wayne Rooney mit einem Penalty nach einem Foul Granit Xhakas sechs Minuten vor Schluss. Mit seinem 50. Treffer im Trikot der «Three Lions» löste Rooney Bobby Charlton als Rekord-Torschütze im englischen Nationalteam ab.

England - Schweiz 2:0 (0:0)
Wembley, London. - 75'751 Zuschauer. - SR Rocchi (It).
Tore: 67. Kane (Shaw) 1:0. 84. Rooney (Foulpenalty/Foul von Xhaka an Sterling) 2:0.
England: Hart; Clyne (68. Stones), Cahill, Smalling, Shaw; Milner, Shelvey (57. Kane), Delph (3. Barkley); Oxlade-Chamberlain, Rooney, Sterling.
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Klose, Rodriguez; Behrami (79. Dzemaili), Inler, Xhaka; Drmic (63. Embolo), Shaqiri, Stocker (72. Seferovic).
Bemerkungen: England ohne Sturridge, Welbeck und Carrick (alle verletzt), Schweiz ohne Djourou (verletzt). Verwarnungen: 28. Milner (Foul). 71. Smalling (Foul).

Zum Liveticker im Popup

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TomTom am 08.09.2015 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Top Trainer Marcel Koller

    Gratulation an die Oesterreicher! 4:1 Sieg auswärts gegen Schweden!

    einklappen einklappen
  • Räner am 08.09.2015 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    SRF-"Experten"

    Frage Salzgeber:"CH-Fussballer sind die besseren Spieler?" Antwort Sutter:"Ja sind sie!" Aha, darum sind die Engländer der Gruppenleader der Gruppe E? Die "Experten" sind ja richtig objektiv, neutral und sachlich, dass es richtig schmerzt.

  • christian am 08.09.2015 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    Muster

    Immer das gleiche Muster, die Schweiz stürmt, trifft nicht und fängt dann das Tor.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klario am 09.09.2015 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Viel besser mit Inler

    Hoffen wir mal, dass Petkovic seine Experimente sein lässt und Inler wieder konstant von Beginn an bringt. Er spielt nicht spektakulär aber sehr wirkungsvoll.

  • H. Wacker am 09.09.2015 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Trainerwechsel!

    Mehr als komplett falsche Besetzung dieses Postens.

    • Werdenbergerli am 09.09.2015 08:24 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso Trainerwechsel

      Wieso, passt doch zur Mannschaft...

    einklappen einklappen
  • petra gisin am 09.09.2015 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natonalmanschaft

    die leistung war sehr gut. Aber wer die tore nicht macht dann macht sie die anderen. so ist es halt im fussball & ihr könnt euch schämen was ihr hier schlechtes shreibt über die Nationalmanschaft ihr seid warscheindlich alle selber schweizer! Glaubt doch einfach mal an die Scheiz!

  • grzela_bd am 09.09.2015 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Typisch CHer Nationalmannschaft...gegen "unwichtige" Gegner gewinnen sie locker, aber wenn sie mal einen guten Fussball spielen müssen gegen gute Gegner, dann sind sie am Boden zerstört.

  • Thom69 am 09.09.2015 04:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich schon....

    Einmal mehr einfach zu überheblich und irgendwie abgehoben. Die meisten Spieler kommen mit ihren Situationen gar nicht zurecht! Sie werden täglich wie Könige behandelt! Verdienen viel zuviel! Es geht doch schlussendlich nur noch darum wie ausgefallen die Frisuren und Tattos sind! Mal ganz ehrlich... Ist das wirklich eine SCHWEIZER Nati oder halt ein Produkt einer Politik der letzten 20 Jahren!