Auf dem Vormarsch

31. Juli 2014 11:23; Akt: 31.07.2014 11:28 Print

Der absichtliche Fehlpass als taktisches Mittel?

Frank Wormuth, Trainerausbilder des DFB, ist überzeugt, dass Spieler in Zukunft Fehlpässe mit Absicht schlagen werden, um das Team in eine bessere Position zu bringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwar hat es an der WM in Brasilien so viele Tore gegeben wie nur einmal zuvor an einer WM – 1998 in Frankreich. In den letzten Jahren wurde aber klar bemerkbar, dass die Defensive im heutigen Fussball immer wichtiger wird. Die Teams stehen häufig hinten rein und warten auf einen Fehler des Gegners. Dann schlagen sie zu, erzielen ein Tor und ziehen sich wieder zurück. Das macht den attraktiven Fussball kaputt. Tore werden Mangelware.

Um diesem Treiben Einhalt zu gebieten, sieht der Deutsche Frank Wormuth eine Möglichkeit. Der Trainerausbilder des Deutschen Fussballbundes DFB ist überzeugt, dass in Zukunft absichtliche Fehlpässe ein taktisches Mittel sein werden. Als erster Impuls denkt man, das macht doch keinen Sinn. Die Fussballer versuchen doch alles, um Fehlpässe zu verhindern. Man denke da nur an die von Barcelona praktizierte Tiki-Taka-Taktik. Da war ein Fehlpass beinahe gleichbedeutend wie ein geschenkter Penalty.

Ballführende Spieler angreifen

Gerade so wichtig wie Ballbesitz ist aber aggressives Forechecking. Das heisst, wenn der Gegner im Ballbesitz ist, die Räume eng machen und den Ballführenden sofort attackieren, um einen Ballverlust zu produzieren. Danach befindet sich das Team, das das Leder ergattert hat, im Vorteil, da es sich in einer besseren Position auf dem Spielfeld wiederfindet und sich das gegnerische Team womöglich noch in der Vorwärtsbewegung befindet.

So macht ein Fehlpass zum Gegner eben wieder Sinn. Denn wenn der Ball beim Kontrahenten ist, kann man diesen attackieren und einen Ballverlust provozieren. Wormuth meint, eine Mannschaft könnte gelegentlich mit einem taktischen Fehlpass auf diese Weise viel Raum auf dem Platz überbrücken und bei einem Ballgewinn habe man einen kurzen Weg bis zum gegnerischen Gehäuse. Es versteht sich von selbst, dass diese Fehlpässe nicht am eigenen Strafraum gespielt werden sollten. Ob sich die Taktik der gelegentlichen absichtlichen Fehlpässe durchsetzen wird, bleibt aber fragwürdig.

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jürg müller am 31.07.2014 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlpass

    GC hat das gestern Abend auch praktiziert, das Resultat kennen wir :-)

    einklappen einklappen
  • asap am 31.07.2014 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Paradox

    Diese Taktik funktioniert nur wenn der Gegner den Ball sofort wieder verliert, was ja im Normalfall nicht passieren sollte. Bringt das darauf folgende Pressing nichts, wurde unnötig Energie verschwendet.

  • Trigger am 31.07.2014 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviele Variablen

    Beim Pressing-Spiel werden ja schon heute mit sogenannten Auslösesituationen gearbeitet. Wenn der Gegenspieler den Ball in einer gewissen Position hat, schwärmen die Forechecker aus und provozieren einen Ballverlust oder unkontrolliertes Wegschlagen des Balles. Bei einem absichtlichen Fehlpass kommen m.E. aber zuviele Variablen vor, die man nicht beeinflussen kann. Wenn man den Ball hat und im Angriff ist, sieht man sich ja meistens mit einer Wand von Gegenspielern konfrontiert, ein Fehlpass würde wohl nur ein Ball wegschlagen provozieren. Kann ich mir im Moment nicht vorstellen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • King Zlatan am 31.07.2014 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BVB

    Das System hat der BVB letztes Jahr ab und zu gespielt. Hat eigentlich immer gut funktioniert, soweit ich es beurteilen kann. Der Nachteil ist aber, wie im Artikel erwähnt, dass der Spielfluss verloren geht, und die Mannschaft, die Pressing betreibt muss extrem viel laufen. Aber trotzdem schöner anzusehen als das langweilige Hin- und Hergeschiebe, das sich Tiki-Taka nennt.

  • Schirm Freeddy am 31.07.2014 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ja genau,

    Und dann wird es spieler geben, deren grösste Stärke der taktische Fehlpass ist? hahahahaha

  • Tom - Bern am 31.07.2014 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alter Hut - es gibt Besseres

    Das kenne ich noch von früher. Der moderne Fussball wird so aussehen, dass man relativ schnell ein Eigentor schiesst, denn um dann gewinnen zu können muss man einfach stürmen. So sieht die Taktik in der Zukunft aus :-))

  • Alaska am 31.07.2014 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fairer Fussball ......

    Finde ich super ...... so kommen sich die Mannschaften näher und es gibt keinen Gegner mehr ...... dass wird ein faires Fussballspiel. Wie kann man diese trainieren ..... da hat man ja keine Gegner ....!!!

  • Gippi am 31.07.2014 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt

    Wer letzte Saison Spiele von RB Salzburg gesehen hat, der weiss wovon der Autor diese Berichts schreibt. Es funktioniert wirklich (eine gewisse Spielintelligenz und Physis vorausgesetzt....)!