Mourinho vs. Pogba

03. April 2019 12:01; Akt: 03.04.2019 13:56 Print

Weshalb ein Rolls-Royce schuld an ihrem Streit ist

José Mourinho hat mal wieder aus dem Nähkästchen geplaudert. Er nennt zwar keinen Namen, aber er zielt klar auf seinen ehemaligen Starspieler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«The Special One» nennt ihn nur «Seine Exzellenz». Aber es scheint offensichtlich, dass José Mourinho, der ehemalige Trainer von Manchester United, in seinem letzten Schmankerl, das er zum Besten gab, von Paul Pogba spricht. Also dem Starspieler der Red Devils, mit dem sich der Portugiese überworfen hatte. Dieser Streit stand wohl am Ursprung der United-Krise, die darin gipfelte, dass «The Special One» im letztem Dezember entlassen wurde. Seither ging es mit ManUtd wieder nach oben.

Doch zurück zur Anekdote Mourinhos. Der 56-Jährige sprach an einem Trainerseminar in Portugal davon, wie der Streit mit dem Franzosen begonnen hatte. Wie diverse Medien berichten, kam es nach dem Spiel in Burnley Anfang letzten September zum Eklat. «Seine Exzellenz» habe nach dem Spiel mit dem eigenen Rolls-Royce nach Hause fahren wollen statt mit dem Teambus. Das missfiel Mourinho, denn Burnley liegt gerade mal etwas über 40 Kilometer von Manchester entfernt.

«Weil ich glücklich war, gab ich nach»

Das mache keinen Sinn bei dieser Distanz, habe Mou gesagt, was den Spieler enervierte. Nach dem gewonnenen Spiel (ManUtd siegte 2:0) kam er also nochmals zum Trainer und fragte ihn erneut. «Weil ich glücklich war, gab ich ein wenig nach und sagte: Verlasse das Stadion immerhin mit dem Bus, sag deinem Chauffeur, er solle nach kurzer Distanz aufschliessen, dann kannst du machen, was du willst», wird Mourinho zitiert.

Damit soll Pogba aber erneut nicht zufrieden gewesen sein. Denn als Mourinho nach der obligatorischen Pressekonferenz zum Teambus kam, stand daneben bereits der Rolls-Royce des Stars bereit. «Schliesslich war der Wagen ja neu und Seine Exzellenz wollte in seinem Rolls-Royce das Stadion verlassen», so der erfolgreiche Trainer.

Wie hätte er denn weitermachen sollen, fragte Mourinho in die Runde. «Man verbietet ihm, den Rolls-Royce zu benutzen. Oder man löst das auf eine andere Weise, welche mich sogleich in den Urlaub geschickt hätte.» Also verweigerte der Trainer seinem Starspieler den Rolls-Royce, verärgerte ihn dadurch aber so sehr, dass sie sich verkrachten und nie mehr den Draht zueinanderfanden.

Fussball

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bergkamp am 03.04.2019 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Kampf im Bereich des Narzissmus.. haben sich ja eigentlich zwei gefunden

  • Jürgen am 03.04.2019 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott

    ...Zum Glück bin ich Liverpool-Fan

    einklappen einklappen
  • leon am 03.04.2019 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig so was

    Könnte den rolls royce spenden... In seinem ursprungsland haben die leute nichts zu essen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sepp Toni am 03.04.2019 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Alpha Männchen

    Tatsache ist, dass einige Stars den Boden unter den Füßen verloren haben. Klar Privat kann er machen was er will, aber nach einem Auswärtsspiel ist er immer noch beim Arbeitgeber, also auch bei der Mannschaft. Zudem muss man sagen, dass Mourinho auch nicht ganz einfach ist....;-)

  • King Kong am 03.04.2019 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tip

    RR sollte möglicherweise in Betracht ziehen seine Wagen nicht an Fussballspieler, Influencer und Youtuber zu verkaufen. Würde sicherlich dem Image nützen.

  • Tomson1994 am 03.04.2019 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur nach aussen

    Heutige Gesellschaft : Jeder meint er ist es und keiner kümmert sich mehr um links oder recht. Kann mit 9/10 Leuten, mit denen ich spreche, leider nichts mehr anfangen. Sehr schade... und dem Pogba steigt halt der 300k per Woche Lohn in den Kopf

  • Rummenigge am 03.04.2019 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vereine sind verantwortlich

    Die Vereine sind verantwortlich wie Spieler geworden sind. Zuviel Geld für junge Leute.

  • Gooner4Life am 03.04.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nach oben?

    Mag Mourinho nicht, aber wirklich nach oben gings mit dem Verein nun auch wieder nicht. Auf welcher Position stehen sie denn heute? 5. Platz, gepart mit einer schwierigen Schlussphase.. .Die werden auf dem 6. landen.

    • Ole Gunnar am 03.04.2019 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      Ja, nach oben

      Ja, schau halt mal nach, wieviel Rückstand sie vorher hatten und wieviele Spiele sie verloren haben, seit Solskjaer da ist.

    einklappen einklappen