Nach Ja zu SVP-Initiative

11. Februar 2014 18:36; Akt: 11.02.2014 22:16 Print

Deutscher Spott trifft Schweizer Fussball-Nati

Die Häme aus dem Ausland macht auch vor dem Sport nicht halt: Die NDR-Satiresendung «Extra 3» knöpft sich die Schweizer Nati vor.

storybild

Die Satiresendung «Extra 3» auf NDR macht sich über die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative in der Schweiz lustig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Hätten die Schweizer schon früher etwas gegen die Masseneinwanderung unternommen, dann sähe ihre Fussball-Nationalmannschaft heute so aus», lautet der Text im Eintrag auf dem Extra-3-Blog des NDR.

Im Bild, das vor dem letzten WM-Qualispiel gegen Slowenien aufgenommen worden war, haben die Macher der Satiresendung unsere Natispieler mit Migrationshintergrund gestrichen und stellen die Frage: «Mit drei Mann an die WM?» Captain Gökhan Inler (Eltern aus der Türkei eingewandert), Blerim Dzemaili (Eltern aus Mazedonien), Tranquillo Barnetta (Vater Italiener), Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri (bei mit Wurzeln im Kosovo), Goalie Diego Benaglio (besitzt auch den italienischen Pass), Haris Seferovic (seine Eltern stammen aus Bosnien) und Pajtim Kasami (Eltern aus Mazedonien) wurden wegretuschiert.

Und dann haben die deutschen Profi-Spötter noch süffisant angemerkt, dass Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld an der WM als Deutscher auch nicht dabei wäre. Doch hier zielen sie über das Ziel hinaus: Hitzfeld wohnt im deutschen Lörrach und braucht zudem als Trainer der Schweizer keinen Schweizer Pass, um die Nati trainieren zu dürfen.

(ete)