EM-Quali 2020

12. Juni 2019 04:44; Akt: 12.06.2019 05:58 Print

Deutschland trifft achtmal, Italien dreht Partie

In der EM-Qualifikation hat Estland Deutschland nichts entgegenzusetzen und muss froh sein, dass es kein «Stängeli» kassiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Fussball-Nationalmannschaft hat sich mit einem Kantersieg in die Sommerpause verabschiedet. Das Team von Ersatz-Coach Marcus Sorg gewann am Dienstag in Mainz ihr EM-Qualifikationsspiel gegen Estland 8:0 (5:0).

Die Doppeltorschützen Marco Reus (10. und 37. Minute) und Serge Gnabry (17. und 63.) sowie Leon Goretzka (20.), Ilkay Gündogan (26./Foulelfmeter), Timo Werner (79.) und Leroy Sané (88.) sorgten für den deutlichen Erfolg. Sorg vertrat erneut den nach einem Sportunfall verhinderten Joachim Löw. Das 8:0 vor 26 050 Zuschauern gegen die harmlosen Esten war der höchste deutsche Sieg seit November 2016.

EM-Qualifikation 2020

Italien mit mehr Mühe

Italien hat mit einem mühsamen Arbeitssieg einen grossen Schritt in Richtung EM 2020 gemacht. Am vierten Spieltag gelang dem viermaligen Weltmeister beim 2:1 (0:1)-Sieg in der Gruppe J gegen Bosnien-Herzegowina der vierte Sieg. Lorenzo Insigne (49.) und Marco Verratti (86.) trafen am Dienstag im Allianz-Stadion von Turin. Edin Dzeko hatte die Gäste nach 32 Minuten in Führung gebracht.

Die Gastgeber bestimmten in den ersten Minuten das Tempo, ehe Bosnien-Herzegowina nach einer Viertelstunde die Initiative übernahm und für Torgefahr sorgte. Die Führung für die Gäste war zu dem Zeitpunkt verdient. Einen sehenswerten Angriff vollendete Dzeko zur Führung und brachte Italien das erste Gegentor nach zuvor sechs gegentorlosen Spielen bei.

Nach Wiederanpfiff vergaben die Gäste die Chance auf den zweiten Treffer. Im Gegenzug traf Insigne nach einem Eckball von der Strafraumgrenze mit einem Volleyschuss zum Ausgleich. Es entwickelte sich anschliessend eine intensive und ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten - und dem besseren Ende für Italien.

Resultate des 4. Spieltags

Gruppe C
Weissrussland - Nordirland 0:1 (0:0). - Borissow. - SR Lechner (AUT). - Tor: 86. McNair 0:1.

Deutschland - Estland 8:0 (5:0). - Mainz. - SR Palabiyik (TUR). - Tore: 10. Reus 1:0. 17. Gnabry 2:0. 20. Goretzka 3:0. 26. Gündogan (Foulpenalty) 4:0. 36. Reus 5:0. 62. Gnabry 6:0. 79. Werner 7:0. 88. Sané 8:0.
Deutschland: Neuer; Kehrer, Ginter, Süle, Schulz (46. Halstenberg); Goretzka, Kimmich, Gündogan (53. Draxler); Gnabry, Reus (65. Werner), Sané.
Bemerkung: 30. Lattenschuss Reus.

Gruppe H
Andorra - Frankreich 0:4 (0:3). - Andorra la Vella. - SR Jovic (CRO). - Tore: 11. Mbappé 0:1. 30. Ben Yedder 0:2. 45. Thauvin 0:3. 60. Zouma 0:4.
Frankreich: Lloris; Dubois, Zouma, Lenglet, Mendy; Ndombele (64. Sissoko), Pogba; Thauvin (81. Lemar), Griezmann, Mbappé; Ben Yedder (73. Giroud).

Albanien - Moldawien 2:0 (0:0). - Elbasan. - SR Nevalainen (FIN). - Tore: 65. Cikalleshi 1:0. 93. Ramadani 2:0. - Bemerkung: Albanien mit Lenjani (Sion/bis 58.), Sadiku (Lugano/bis 58.), Xhaka (Basel/Ersatz).

Island - Türkei 2:1 (2:1). - Reykjavik. - SR Marciniak (POL). - Tore: 21. Sigurdsson 1:0 32. Sigurdsson 2:0. 40. Toköz 2:1

Gruppe I
Kasachstan - San Marino 4:0 (1:0). - Nursultan. - SR Frankowski (POL). - Tore: 45. Kuat 1:0. 62. Fedin 2:0. 65. Sujumbajew 3:0. 79. Islamchan 4:0.

Belgien - Schottland 3:0 (1:0). - Brüssel. - SR Ardeleanu (CZE). - Tore: 45. Lukaku 1:0. 57. Lukaku 2:0. 92. De Bruyne 3:0.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Vertonghen, Kompany (90. Vermaelen); Meunier, Tielemans (78. Mertens), Witsel, Thorgan Hazard (90. Carrasco); De Bruyne, Eden Hazard; Lukaku.

Russland - Zypern 1:0 (1:0). - Nischni Nowgorod. - SR Di Bello (ITA). - Tor: 38. Ionow 1:0.

Gruppe J
Griechenland - Armenien 2:3 (0:2). - Athen. - SR Thover (EST). - Tore: 8. Karapetjan 0:1. 33. Ghasarjan 0:2. 54. Zeca 1:2. 74. Barseghjan 1:3. 87. Fortounis 2:3.

Italien - Bosnien-Herzegowina 2:1 (0:1). - Turin. - SR Fernandez (ESP). - Tore: 33. Dzeko 0:1. 49. Insigne 1:1. 86. Verratti 2:1.
Italien: Sirigu; Mancini (66. De Sciglio), Bonucci, Chiellini, Emerson; Barella, Jorginho, Verratti; Bernardeschi (81. Belotti), Quagliarella (46. Chiesa), Insigne.

Liechtenstein - Finnland 0:2 (0:1). - Vaduz. - SR Maae (DEN). - Tore: 37. Pukki 0:1. 57. Källman 0:2.
Liechtenstein: Hobi; Sandro Wolfinger (ab 77. Brändle), Kaufmann, Hofer, Rechsteiner; Wieser (ab 46. Polverino); Aron Sele, Nicolas Hasler, Marcel Büchel (ab 54. Martin Büchel), Kühne; Salanovic.
Bemerkungen: Liechtenstein ohne Göppel (Blinddarm-OP), Benjamin Büchel, Yanik Frick, Erne, Quintans (alle verletzt) und Eberle (Prüfungen).

Fussball

(dpa)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spül Bürstür am 12.06.2019 01:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Gratulation an Island zum 2:1 Sieg. Super gespielt.

    einklappen einklappen
  • Dere am 12.06.2019 04:48 Report Diesen Beitrag melden

    Schwach trotz Glückstart

    Bosnien kann's einfach nicht

    einklappen einklappen
  • Walti am 12.06.2019 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ui, Ui, Ui

    Da möchte ich aber nicht in der Haut der Isländer stecken, wenn sie zum Rückspiel, bem Sultan vom Bosporus, antreten müssen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Günter am 13.06.2019 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Stolz auf Deutschland

    Die jungen wilden, wird was tolles draus!

  • Nevee am 13.06.2019 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbares Island

    Wunderbar, dass Erdogans Team gestoppt wurde. So soll es auch mit den Doppeladlern im Trikot der Schweiz sein.

  • Fussballkenner am 12.06.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schwache Journalisten

    Sorry aber hat der Autor dieses Berichtes das Spiel Italien-Bosnien wirklich gesehen? Italien hat praktisch über 90 Minuten dominiert und viel mehr Chancen gehabt (Siehe Statistiken). Der Führungstreffer von Bosnien kam aus dem Nichts.

  • Urs am 12.06.2019 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Goalie war garnicht verkehrt

    Hab das Spiel gesehen und muss sagen das 8:0 täuscht, nicht wie viele nun denken mögen das Ergebniss sei zu hoch sondern eher das Gegenteil, ein paar Treffer wurden vom Schiri nicht gegeben und der beste Spieler auf dem Platz war kein Deutscher sondern der Estische Goalie, klingt bei einem 8:0 vieleicht etwas komisch aber er hat mehrere Gegentore aktiv verhindert und hat Ein klasse Spiel gemacht, er war bei fast allen Gegentoren absolut schuldlos. Ohne zu übertreiben mit einem anderen Goalie wäre das ein 12 oder 15 zu 0 geworden.

  • G. Wechsel am 12.06.2019 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht Zeit zu gehen?

    Seltsam, dass die Mannschaft ohne Jogi deutlich besser und selbstbewusster spielt. Ist wohl doch Zeit für einen Generationenwechsel beim DFB? Nur sollten das die Funktionäre nach einer verpatzten WM endlich mal einsehen, dass es diesen Neustart braucht. Dann klappt's auch wieder mit dem EM-Sieg und wir werden Weltmeister in Katar.

    • Stefan am 22.06.2019 16:35 Report Diesen Beitrag melden

      Deutschland und Island

      werden für die kommenden Jahrzehnte im Wechsel Weltmeister und Europameister. Es sei denn die anderen dürfen mitspielen.

    einklappen einklappen