Nur Zuschauer

20. Mai 2019 11:05; Akt: 20.05.2019 16:30 Print

Die Bayern vergessen Boateng beim Feiern

Jérôme Boateng verlässt den deutschen Rekordmeister im Sommer wohl. Im Gegensatz zu anderen wird der einstige Stammspieler aber nicht verabschiedet.

Die Bayern-Spieler feiern den Meistertitel: Jérôme Boateng ist nicht dabei und wird auch in keinem Wort erwähnt. (Video: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausgelassen zelebrieren die Spieler des FC Bayern München den 29. Meistertitel der Clubgeschichte. Zuerst werden sie nach dem 5:1 gegen Frankfurt in der Allianz Arena von ihren Fans bejubelt, danach steigt die offizielle Meisterfeier am Nockherberg. Dort hält der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge bewegende Abschiedsreden für Arjen Robben, Franck Ribéry und Rafinha. Bevor sie den deutschen Rekordmeister verlassen, hebt Rummenigge ihre Verdienste für diesen hervor. Einen anderen, dessen Wechsel sich abzeichnet, erwähnt er in keinem Wort: Jérôme Boateng.

Der Verteidiger fuhr nicht mit dem Mannschaftsbus zu den Feierlichkeiten, sondern blieb ihnen fern. Bereits im Stadion hatte er nur zugesehen, wie seine Mitspieler vor der Kurve die Meisterschale in die Höhe stemmten. Boateng stand zu diesem Zeitpunkt abseits des Podests, unterhielt sich mit Betreuern und spielte Fussball mit seinen zwei Töchtern. Später postete der 30-Jährige ein Bild auf Instragram. «Die beste Art den Titel zu feiern, ist mit meinen Mädchen», schrieb er dazu.

Am Sonntag schrieb die «Bild», dass Boateng am Abend auf der Hochzeit eines Freundes gewesen sei, der Club habe Bescheid gewusst. Bei der Meisterfeier am 26. Mai auf dem Marienplatz sei Boateng wieder dabei.

Vom Stammspieler zum Vergessenen

Der Weltmeister von 2014 hat die jüngere Vergangenheit des Serienmeisters wesentlich mitgeprägt. 2013 gewann er mit München als Stammspieler die Champions League. 286-mal spielte Boateng im Bayern-Trikot und weist damit mehr Einsätze als halb-offizielle Clublegenden wie Giovane Elber oder Stefan Effenberg auf. In dieser Saison setzte ihn Trainer Niko Kovac 20-mal in der Bundesliga, fünfmal in der Champions League und dreimal im DFB-Pokal ein. Meist gehörte Boateng der Startelf an. Doch bei der Meisterfeier vergass auch Kovac den Innenverteidiger.

Im letzten Sommer war sich Boateng mit Paris Saint-Germain über einen Wechsel einig gewesen, doch der Transfer platzte. Er scheiterte an der Ablösesumme und wohl auch, weil sich Kovac damals noch für den 76-fachen Nationalspieler (inzwischen wurde er von Bundestrainer Jogi Löw ausgemustert) stark gemacht hatte. Nun zeichnet sich sein Abgang in München bereits seit März ab. 115 Millionen Euro haben die Bayern für die beiden Innenverteidiger Lucas Hernandez (Atlético Madrid) und Benjamin Pavard (Stuttgart) ausgegeben. Und Karl-Heinz Rummenigge hatte schon während der letztjährigen WM in Russland verkündet, dass Boateng bei einem entsprechenden Angebot gehen könne.

Bis die Rechnung aufgeht

Die Bayern scheinen nur darauf zu warten, bis ein Club bereit ist, genug für den Routinier zu bezahlen. Sein aktueller Marktwert liegt gemäss Transfermarkt.de bei 30 Millionen Euro. Die «Süddeutsche Zeitung» mutmasst, dass Boateng von den Bayern keine Blumen bekomme, weil die Ablösesumme mit jedem Blumenstrauss sinke. Daher könnte auch Kalkül dahinter stecken, dass er im Gegensatz zu Rafinha, Ribéry und Robben nicht ehrenvoll verabschiedet wurde. Andererseits dürfte das Verhältnis zwischen Boateng und dem Vorstand recht zerrüttet sein. Rummenigge trug mit seiner Aussage, er habe den Eindruck, Boateng müsse wieder «back to earth» kommen, seinen Teil dazu bei. Worauf der Spieler meinte, über solche Kritik könne er «nur lachen».

Laut «Kicker» soll Boateng jedenfalls um die Auflösung seines bis 2021 gültigen Vertrages gebeten haben. Sollte der Club dieser stattgeben, könnte er ablösefrei wechseln. Allerdings ist dies eher unwahrscheinlich – aber eine Zukunft von Boateng in München nach den jüngsten Ereignissen ebenso.

Ribéry singt, Müller tanzt

Andere Bayern-Spieler feierten den siebten Meistertitel in Serie dafür umso ausgelassener.

Ribéry sass im Mannschaftsbus auf dem Weg zur Meisterfeier am Nockherberg zuvorderst und war die Stimmungskanone schlechthin:


«Am Ziel» angekommen lancierte Thomas Müller die Meister-Party:

Und stellte dann später auf der Tanzfläche all seine Teamkollegen in den Schatten:

Fussball

(ddu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas P. am 20.05.2019 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechter Titel, liebe 20min

    Bei der Übergabe der Meisterschale war Boateng auch auf dem Podest!! Habt ihr es überhaupt gesehen? Erst nachher, war Boateng mit seinen Kindern am "spielen". Wieso sollte man einen Spieler bereits verabschieden, wenn noch gar nichts klar ist? Boateng hat Vertrag bis 2021 und noch nirgendwo anders unterschrieben. Die Verträge mit Rafinha, Robben und Ribéry laufen 2019 (jetzt) ab und es wurde schon früh kommuniziert, dass diese nicht verlängert werden.

    einklappen einklappen
  • Näsli am 20.05.2019 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Spieler mit laufenden Verträgen die noch nicht woanders unterschrieben haben, werden nie verabschiedet.

    einklappen einklappen
  • Fan am 20.05.2019 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht korrekt

    Man sollte erwähnen, dass weder Boateng noch der Fc Bayern offiziell gesagt haben, dass er den Verein verlässt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • KickerOnFire am 20.05.2019 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boateng ?

    Also wenn ich da was zu sagen hätte: Den Kevin Prince hätte ich jederzeit verpflichtet ! ...aber den Jerôme.... ? Ok, wenn ungestört: Sehr gute lange Pässe ! Aber sonst: Viel zu behäbig... zu hölzern... siehe gg. Messi dort im Halbfinal: JB lag wohl nachher noch 1 Woche auf dem Rücken im 16er.... Dann WM 2018......

    • Jerome am 21.05.2019 09:28 Report Diesen Beitrag melden

      WM, CL-Sieger, Meister und Pokalsieger

      Man holt lieber einen Reus, der in seiner Karriere erst 1 Titelchen gewonnen hat! Schau auf deinen BvB!

    einklappen einklappen
  • Ruedi Schneider am 20.05.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur Zuschauer

    So wie ich das sehe, bleibt Boateng bei den Bayern, darum ist er auch nicht verabschiedet worden, kapiert

  • Leo67 am 20.05.2019 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider die Wahrheit

    Ein Profi Fussballer wird nur als Ware behandelt solange er einiges an millionen wert ist.... Er ist erst wieder Mensch wenn er nichts mehr wert ist und oder zurücktritt.

    • 50+ am 20.05.2019 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leo67

      ähm, ist wie mit jedem Job so

    einklappen einklappen
  • 50+ am 20.05.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso so ein Artikel?

    Kovac wurde auch nicht gebührend verabschiedet, bei ihm wäre ein Abgang auch MÖGLICH

  • wie? am 20.05.2019 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hä?

    Krass! 3 Beiträge weiter oben hatte ich gelesen, dass Real von München lernen kann bezüglich Verabschiedung der Spiler :-) habt ihr da nochmal ein anderes München gemeint?

    • 50+ am 20.05.2019 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wie?

      krass, die Bayern vergessen einen Spieler zu verabschieden der noch gar nicht gekündigt hat. Was für eine Schlagzeile

    einklappen einklappen