Ausland-Transfers

29. Juli 2014 11:51; Akt: 29.07.2014 12:05 Print

Die Chancen von Sommer, Bürki, Stocker und Co.

Gleich mehrere Schweizer Spieler wechselten im Sommer von der Heimat ins Ausland. Nicht alle dürfen mit einer Stammplatz-Garantie rechnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Yann Sommer verliess den FC Basel in der Sommerpause für 8 Millionen Euro Richtung Bundesliga. Der Schweizer Nati-Keeper unterschrieb bei Borussia Mönchengladbach einen Fünfjahresvertrag. Der 25-jährige Goalie soll beim Verein von Trainer Lucien Favre den Abgang von Marc-André ter Stegen zu Barcelona kompensieren.

Sommer gilt bei den Fohlen als Nummer 1. Beim Telekom-Cup in Hamburg kam er zwar noch nicht zum Einsatz, und Sommer war erst wenige Tage im Training. Seine beiden Konkurrenten Christofer Heimeroth und Janis Blaswich dürften dennoch einen schweren Stand gegen den Schweizer haben.

Bürkis Zweikampf

Mit Roman Bürki wechselte auch der GC- und Nati-Goalie nach Deutschland. Freiburg bezahlte 1,8 Millionen Euro für den 23-Jährigen. Bürkis Konkurrenzkampf ist grösser als jener von Sommer. Er misst sich mit dem ebenfalls neu verpflichteten Sebastian Mielitz. Daniel Batz komplettiert das Trio. Der Entscheid zur neuen Nummer 1 ist noch nicht gefallen. «Das ist jetzt noch kein Thema», sagte Freiburg-Coach Christian Streich Ende Juli.

Der dritte grosse Schweizer Transfer betrifft Valentin Stocker. Der Mittelfeldspieler wechselte von Basel zu Hertha Berlin. Bei den deutschen Hauptstädtern wurde der 25-Jährige, der für 3,5 Millionen Euro verpflichtet wurde, als «Königstransfer» betitelt. Stocker muss sich jedoch zuerst einen Stammplatz ergattern. Ob er dann «König» von Berlin wird oder sich durchbeissen muss, wird sich zeigen.

Benitos Abenteuer

Den Schritt ins Ausland wagte auch Loris Benito. Im zarten Alter von 22 Jahren ging der Verteidiger vom FC Zürich für drei Millionen Euro zu Benfica Lissabon. In der Partie des Eusébio Cup gegen Ajax Amsterdam (0:1) kam die schweizerisch-spanische Neuverpflichtung zu Spielpraxis. Wie viel dies beim europäischen Schwergewicht sonst der Fall sein wird, steht in den Sternen.

Von Kay Voser, Toko und Endogan Adili wird man in Zukunft wohl weniger hören. Voser (zu Fulham gewechselt) und Toko (zu Brighton) zog es in die zweithöchste englische Liga. Die beiden müssen sich zuerst an das rauere Fussball-Klima gewöhnen. Gleiches gilt für Adili, der sich Galatasaray Istanbul anschloss.

(heg)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Doppelpass am 29.07.2014 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Stocker wird in der Buli

    wohl mehr überfordert den untefordert sein ;-) Sommer wird bei Galdbach zu einem Top No1 Torwart reifen,der junge ist echt Klasse!

  • Rotweiss am 29.07.2014 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Hartes Brot

    Sommer und auch Bürki werden sich wohl durchsetzen, denn Mielitz ist nur biederer Durchschnitt. Schwalben-Vale wird es in Berlin nicht schaffen, in der BuLi kann er nicht vom Basel-Bonus profitieren und sein ständiges Händeverwerfen wird bei den SR und Mitspielern schlecht ankommen.

    einklappen einklappen
  • Manfred F. am 29.07.2014 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Einschätzungen

    Bürki wird sicherlich spielen. Natürlich will der Verein den Positionskampf anheizen, jedoch wird der 4. teurste Einkauf der Klubgeschichte wohl kaum auf der Bank schmoren. Das er zusätzlich das Trikot mit der Nummer 1 erhalten hat, ist auch ein Hinweis auf seinen Stammplatz. Benito hat ebenfalls gute Chancen, da Benfica auf der LV-Position nicht all zu gut besetzt ist. Stocker kann es selbst entscheiden, wenn er nicht so entäuschend startet wie mit der Schweiz in die WM, dann hat er seinen Stammplatz sicher.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Demise am 30.07.2014 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Stocker

    Hertha hat Stocker wohl auch beobachtet uznd gesehen, dass er stark am Ball ist, ausgezeichnete Spielintelligenz hat und dazu noch Abschlussqualitäten. Dies hat er auch auf internationaler bühne gezeigt mit dem FC Basel und auch schon im Nationalteam (vor der WM). Dass ihm so wenig Kredit gegeben wird verstehe ich jetzt nicht.

  • gettorade am 29.07.2014 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer Bundesliga

    Alle Schweizer gehen nach Deutschland. Das Niveau für England und Spanien haben sie vielleicht nicht aber in BundesligaTabellenmitteteams zu wechseln bringt nicht viel. Lieber wie Benito in Portugal dafür international spielen, dadurch macht man sich irgendwie ein Namen.

  • Manfred F. am 29.07.2014 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Einschätzungen

    Bürki wird sicherlich spielen. Natürlich will der Verein den Positionskampf anheizen, jedoch wird der 4. teurste Einkauf der Klubgeschichte wohl kaum auf der Bank schmoren. Das er zusätzlich das Trikot mit der Nummer 1 erhalten hat, ist auch ein Hinweis auf seinen Stammplatz. Benito hat ebenfalls gute Chancen, da Benfica auf der LV-Position nicht all zu gut besetzt ist. Stocker kann es selbst entscheiden, wenn er nicht so entäuschend startet wie mit der Schweiz in die WM, dann hat er seinen Stammplatz sicher.

  • Das sind die harten Fakten am 29.07.2014 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Sie werden alle scheitern,...

    ausser vielleicht Sommer. Sie können mir ja gern das Gegenteil beweisen, aber ich habe noch nie einen Schweizer gesehen, der mit wenig Kredit in einer Topliga gestartet ist und danach reüssiert hat. In ihren derzeitigen Clubs sind sie als bessere Ergänzungsspieler geholt worden, mehr nicht.

    • Luc Favre am 29.07.2014 12:45 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo

      Ricardo Rodríguez !! Hallo... Ihr Fussball wissen ist auch nicht gerade das beste.

    • Liebe Grüsse am 29.07.2014 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ahnungslos

      der Name "Josip Drmic" sagt Ihnen was?

    • Hallo? am 29.07.2014 12:58 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist mit ..

      ..Drmic?

    • soo Doof am 29.07.2014 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      Null checker

      Chapuisat? Frei? Benaglio?...Keine Schweizer? :-)

    • Kännsch am 29.07.2014 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      Geschichte

      Botteron

    • Das sind die harten Fakten am 29.07.2014 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      Die erwähnten hatten schon ein Standing

      Es gibt für mich eben schon einen Unterschied zwischen einem U17-Weltmeister und einem Stocker. Sommer hat mit einem internationalen Club wie Basel als Stammspieler bewiesen, dass er etwas drauf hat und hat mit Lucien Favre einen Schweizer Trainer. Drmic war beim FCZ Stammspieler und Torgarant und hat mit Nürnberg den richtigen Verein ausgesucht. Aber ein Frei kam von Rennes als Torgarant nach Dortmund und Benaglio als Stammgoalie eines portugiesischen Clubs. Super League ist nicht auf diesem Niveau.

    • pascal am 29.07.2014 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ...

      also drmic, benaglio und rodriguez sind doch keine schweizer.

    einklappen einklappen
  • glori am 29.07.2014 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht Italien, Frankreich

    Es wechseln zu viele Schweizer in der schwachen Bundesliga um dort schliesslich auf der Bank zu sitzen. Für mich ist Deutschland nicht wirklich Ausland. Ausserdem lohnen sich dann nur Mannschaften die international spielen. Hoffe für Benito viel Erfolg.

    • A. Schmid am 29.07.2014 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ahnung von Fussball?

      Die Bundesliga ist die klar stärkere Liga als Frankreich oder Italien. Vorne weg sind zwar die Bayern und evtl. der BVB aber dahinter ist die BuLi sehr ausgeglichen. Italien ist Juve und sonst nichts, Frankreich ist PSG. Für die Weiterentwicklung ist die BuLi perfekt.

    • Gunner am 29.07.2014 12:58 Report Diesen Beitrag melden

      Nee..... is klar.

      Wenn schon England oder Spanien... Wüsste echt nicht, wieso ITA oder FRA bessere Ligen sein sollten... Von Monaco und/oder PSG geblendet? In Italien gibt's nicht mal so ein Verein. Die Stadien sind halbleer und die Liga ist von Skandalen geprägt. Aber Daumen hoch!!

    • Jonas am 29.07.2014 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      Bundesliga ist top!

      Wenn ich ein schweizer Profifussballer wäre, (sehr hypotetisch..spiele keinen geraden Pass auf 2m) würde ich wohl auch in die Bundesliga wechseln wollen. Grösstenteils finanziell gesunde Vereine, meist volle Stadien, grosse Fussballbegeisterung, Konkurenzkampf, Sprache...

    • Frank Erlach am 29.07.2014 17:25 Report Diesen Beitrag melden

      Aussage nicht grundsätzlich falsch

      Gute, Italien und Frankreich sind sicherlich nicht die richtigen Ligen. Ich denke aber, dass sich die BULI als Zwischenlösung eignen könnte, einmal den Sprung in eine wirklich höhere Liga wie England /Spanien zu schaffen. Da ist die BULI ein super Zwischenschritt, praktisch genau zwischen CH und ENGL Niveau!

    einklappen einklappen