«Robbéry» im Torrausch

05. Dezember 2011 12:39; Akt: 05.12.2011 14:05 Print

Die Gala der fantastischen Egomanen

Dank den Toren von Arjen Robben und Franck Ribéry haben die Bayern die Tabellenspitze zurückerobert. Der Eigensinn der beiden «Tordiebe» könnte aber für Ärger innerhalb der Mannschaft sorgen.

Bayerns Tore gegen Werder Bremen. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie sind wieder gemeinsam in Topform: Arjen Robben und Franck Ribéry, von der Boulevard-Presse oft liebevoll «Robbéry» genannt, erzielten gegen Werder Bremen je einen Doppelpack und führten die Bayern zusammen wieder auf Rang 1 der Bundesliga. Trotz der Gala der beiden verletzungsanfälligen Superstars herrscht in München nicht nur «Friede, Freude, Eierkuchen».

Das eigensinnige Auftreten der beiden Fussball-Individualisten könnte zum Problem werden. Denn beide haben dem sensiblen Toptorjäger Mario Gomez einen Treffer «geklaut». Zunächst stibitzte Ribéry Gomez das 3:1, als er nach einer schönen Einzelleistung des Liga-Topskorers an ihm vorbeisprintete und den Ball vom Fuss des deutschen Nationalspielers ins leere Tor spitzelte. «Ich habe ihm den gern überlassen», sagte Gomez nach der Partie.

Robbens Solojubel

Fünf Minuten später war er aber wieder der Leidtragende. Beim zweiten Elfmeter für die Bayern wollte sich Mario Gomez den Ball zurechtlegen. Schliesslich hatte er noch nicht getroffen an diesem Nachmittag. Doch plötzlich tauchte Robben auf, der nach einer Stunde eingewechselt worden war und schon den ersten Penalty verwandelt hatte, und nahm seinem Teamkollegen den Ball aus der Hand. Wortlos und mit abgewendetem Blick überliess er dem Holländer das Leder.

Robben verwandelte souverän zum 4:1-Endstand. Sein Jubel nach dem Ballklau-Penalty sorgte aber für weiteren Unmut bei den Mannschaftskollegen. Allein sprintete Robben nach seinem vierten Saisontreffer im sechsten Spiel auf die Tribüne los, um sich von den Fans feiern zu lassen. Thomas Müller fing den Solojubler aber ab und wies ihn zurecht. Auch er soll mit der Mannschaft feiern, gab der junge Nationalspieler dem Superstar zu verstehen.

Ausgerechnet Ribéry kritisiert

«Mein Verhältnis zu den Teamkameraden ist sehr gut», glaubt Robben, der nach dem zweiten Penaltytreffer seine Frau im Publikum gesehen habe. «Die Familie ist das Wichtigste in meinem Leben. Wenn du dann so ein Tor schiesst, kommt das vielleicht ein bisschen raus. Das ist eine schwere Zeit, das darf niemand unterschätzen», erklärte der Holländer mit Tränen in den Augen. Die Genugtuung über seine triumphale Rückkehr nach langer Verletzungspause war riesengross.

Trainer Jupp Heynckes war nach der Partie voll des Lobes für seinen besten Einzelspieler. «Als er kam, haben wir besser ins Spiel gefunden. Jeder hat gesehen, dass mit Arjen noch mehr Potenzial da ist», so der Bayern-Coach. Ausgerechnet Franck Ribéry war der einzige, der leise Kritik an seinem kongenialen Partner übte. «Ich glaube, wir müssen ein bisschen an alle Spieler denken», sagte der Franzose zum geklauten Robben-Elfmeter.

(pre)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Denker am 05.12.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bin zwar kein Experte

    Aber so wie Robben die Elfer verwandelt, gibt es eigentlich keinen Grund, wieso nicht er diese schiessen sollte. Grundsätzlich geht es ums gewinnen und ob nun ein Stürmer 20 Tore oder 4 Stürmer je 5 Tore schiessen, fürs Resultat macht es keinen Unterschied.

  • Marco am 05.12.2011 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    War ja ganz ganz

    frech von Ribery. Nachdem Gomez ein eigentlich reguläres Tor aberkannt wurde und er sich bei der Aktion auch schön frei lief, hätte Ribery ihm das Tor wirklich lassen können. Gomez zieht den Fuss zurück weill er realisiert, dass wenn Ribery auf die Fresse fliegt es gar kein Tor gibt.

  • Chuck Norris am 05.12.2011 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Klug

    Das Ribery beim 3:1 das Tor macht ist einfach geschickt. Er steht viel besser zum Tor als Gomez. Auch Gomez erkennt das während der Aktion und zieht den Fuss zurück. Da haben beide einfach nur an die Mannschaft gedacht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 05.12.2011 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    War ja ganz ganz

    frech von Ribery. Nachdem Gomez ein eigentlich reguläres Tor aberkannt wurde und er sich bei der Aktion auch schön frei lief, hätte Ribery ihm das Tor wirklich lassen können. Gomez zieht den Fuss zurück weill er realisiert, dass wenn Ribery auf die Fresse fliegt es gar kein Tor gibt.

  • Chuck Norris am 05.12.2011 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Klug

    Das Ribery beim 3:1 das Tor macht ist einfach geschickt. Er steht viel besser zum Tor als Gomez. Auch Gomez erkennt das während der Aktion und zieht den Fuss zurück. Da haben beide einfach nur an die Mannschaft gedacht.

    • Rüdiger am 05.12.2011 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Klug?

      zieht Gomez da den Fuss nicht weg stolpert er über Ribery, dieser würde dann wieder ein paar Wochen über Schmerzen am kleinen linken Zehen klagen. Gomez hätte den auch aus diesem Winkel gemacht. Übrigens der Hammer, dass ausgerechnet Ribery Robben kritisiert, schlechtes gewissen? :D

    • Chuck Norris am 06.12.2011 10:50 Report Diesen Beitrag melden

      Team

      Ich habe nicht gesagt das Gomez sie nicht gemacht hätte. Aber auch Sie müsse zugeben das Ribery in dieser Situation besser zum Ball steht. Am Ende ist es ein Mannschaftssport und es ist egal wer die Tore macht.

    einklappen einklappen
  • Denker am 05.12.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bin zwar kein Experte

    Aber so wie Robben die Elfer verwandelt, gibt es eigentlich keinen Grund, wieso nicht er diese schiessen sollte. Grundsätzlich geht es ums gewinnen und ob nun ein Stürmer 20 Tore oder 4 Stürmer je 5 Tore schiessen, fürs Resultat macht es keinen Unterschied.

  • Fritzli Bühler am 05.12.2011 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Warum immer Robben?

    Zitat: "Trainer Jupp Heynckes war nach der Partie voll des Lobes für seinen besten Einzelspieler." Der beste Einzelspieler der Bayern ist mit abstand Ribéry! Und ganz bestimmt nicht Robben! Und von einer super Leistung von ihm zu sprechen weil er zwei Penaltys verwandelt hat, ist auch nicht wirklich angebracht.