Tore und Siege

01. Februar 2011 10:38; Akt: 01.02.2011 10:49 Print

Die Rekordbrecher in Rot-Blau

von Reto Fehr - Barcelona ist in Spanien das Mass aller Dinge: Sieben Rekorde haben die Katalanen schon gebrochen, weitere acht könnten – und die meisten dürften – folgen.

Bildstrecke im Grossformat »
Barcelona reiht gegen Hercules Alicante den 15. Sieg in Serie an. Damit wird der Jahrzehnterekord von Real Madrid aus der Saison 1960/61 egalisiert. 17-mal gewann Barcelona in der Vorrunde in 19 Partien. Das ist besser als die 16 Vollerfolge Real Madrids aus dem Jahr 1960/61. 28-mal ging Barcelona saisonübergreifend nicht mehr als Verlierer vom Platz. Dann kam der Zweitligist Betis Sevilla und stoppte die Serie mit dem 3:1 im Cuprückspiel. Allerdings hatte Barça das Hinspiel mit 5:0 gewonnen und betrachtete die Partie daher als besseres Freundschaftsspiel für die B-Mannschaft. Zuvor hatten die Katalanen den Rekord mit 27 Siegen in der Saison 1973/74. Barcelona hat bisher alle zehn Auswärtsspiele der Primera Divison gewonnen - so einen Saisonstart gabs noch nie. Mit den zehn Erfolgen in Serie hat Barcelona auch diesen Rekord an sich gerissen. Zuvor hielten sie diesen mit Real Madrid 09/10 aus der Saison 08/09. 13-mal hatte Barcelona in der Saison 2008/09 und Real Madrid 2009/10 auswärts in einer Saison gesiegt. Barça fehlen also noch drei Erfolge - dafür haben die Katalanen noch neun Partien Zeit. Mit 52 Punkten holte Barcelona in der Vorrunde so viele Zähler, wie noch kein Team zuvor (alter Rekord von Barcelona mit 50 Punkten aus der Saison 2008/09). Die 52 Punkte bedeuten gleichzeitig die beste Halbsaison (Vor- oder Rückrunde) der Geschichte. Real Madrid schaffte im letzten Jahr gleich viele Punkte, allerdings mit dem schlechteren Torverhältnis. Viktor Valdes liess bisher elf Gegentore in 21 Partien zu. Der Rekord stammt aus der Saison 1990/91 von Atletico Madrid mit deren 17 Gegentreffern Ende Saison. Es wird knapp, könnte aber reichen. Von den 38 Partien in der Primera Division siegten Real Madrid und Barcelona in der letzten Spielzeit 31 Mal. Aktuell weisen die Azulgrana nach 21 Partien 19 Siege aus: Fehlen also bei 17 ausstehenden Spielen noch 13 Dreier. Real Madrid erzielte in der Saison 1989/90 107 Tore in 38 Partien (Schnitt von 2,82). Barça steht nach 21 Runden mit 67 Treffern (Schnitt 3,19) da. Hochgerechnet auf 38 Spiele wären dies unglaubliche 121 Treffer. Eine Tordifferenz von +74 wies Barcelona Ende Saison 2009/10 aus. Aktuell steht die Bilanz bei +56. In 17 noch ausstehenden Partien würden damit 15 Siege mit einem Tor Differenz, sowie zwei mit deren zwei Toren Unterschied reichen, um den Rekord zu brechen. 99 Punkte sicherte sich Barcelona in der Saison 2009/10. Die magische Marke von 100 Treffern wurde noch nie geknackt. Barcelona wies bei Halbzeit 52 Tore aus, jetzt nach 21 Partien sind es 58 Goals (Schnitt von 2,76 Treffern pro Partie). Hochgerechnet auf Ende Saison wären dies 105 Treffer. Lionel Messi traf in 21 Saisonspielen 21 Mal. Der Klubrekord liegt bei 34 Treffern Ende Saison (Messi 09/10 und Ronaldo 96/97). Der Gaucho ist drauf und dran diesen zu brechen. Einen Rekord wird Messi aber zumindest in dieser Saison noch nicht brechen: Cesar Rodriguez erzielte in den 50er-Jahren 195 Treffer in total 287 Partien (Schnitt: 0,68). An zweiter Stelle liegt Ladislao Kubala mit 131 Toren in 184 Spielen (Schnitt: 0,71)162. An dritter Stelle ist neu Messi mit 109 Toren in 162 Partien (Schnitt 0,67). Damit hat er Samuel Eto'o mit 108 Toren in 144 Spielen (Schnitt 0,75) überholt.

Diese Rekorde hat oder kann Barcelona in dieser Saison noch knacken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Saison beschwörten einige Experten bereits das Ende der Barcelona-Herrschaft in der Primera División. Real Madrid angelte sich Trainer-Star José Mourinho. Mit dem «Special one» an der Linie sahen viele die Vorteile beim weissen Ballett. Spätestens nach dem 5:0 der Katalanen im Clásico war klar: Das wird wohl nichts. Der Portugiese erkannte: «Barça ist ein fertiges Produkt, Real noch lange nicht.» In zwei, drei Jahren sollen sich die Machtverhältnisse verschieben.

Barcelona schert sich aktuell wenig um die Galgenfrist aus der Hauptstadt. Im Gegenteil: Die Katalanen knacken Rekord um Rekord und egalisierten gar eine 50-jährige Bestmarke der Königlichen mit dem 15. Sieg in Serie in der Liga. Diesen stellten damals legendäre Kicker wie Alfredo di Stéfano, Ferenc Puskas und Francisco Gento auf. «Wir sind stolz darauf, den Rekord einer so berühmten Elf wie der von di Stéfano eingestellt zu haben», meinte Pep Guardiola trocken. In der Saison 2005/2006 riss Barcelonas Siegesserie nach 14 Partien. Jetzt muss das grosse Real auf Schützenhilfe von Erzfeind Atlético hoffen. Denn am Sonntag trifft Barcelona auf den anderen grossen Klub aus Madrid. Gewinnt «Barça», ist die fantastische Serie einzig in den Händen der Katalanen.

Magische 100-Punkte-Marke

Die Jahrzehnte-Bestmarke ist nur ein Rekord, den Barcelona in dieser Saison bereits geknackt hat. Unerreicht sind beispielsweise auch zehn Auswärtssiege zum Auftakt der Saison und auch die 52 Punkte aus der Hinrunde bedeuten Rekord. Insgesamt hat Barcelona in dieser Spielzeit schon deren sieben Rekorde eingestellt oder gebrochen. Doch damit nicht genug: Acht weitere wackeln.

Am interessantesten dürften der Tor- und Punkterekord für Messi & Co. sein. Nach 21 von 38 Liga-Spielen liegen die Katalanen gut im Rennen. Kann der aktuelle Schnitt von 3,2 Treffern pro Partie erhalten werden, würde Barcelona bis zum Saisonende 121 Tore erzielt haben – die aktuelle Bestmarke hält Real Madrid mit 107 Treffern seit der Saison 1989/90. Gar eine magische Grenze könnte der Titelverteidiger in Sachen Punkten knacken. In der letzten Saison sammelte er 99 Zähler, jetzt fehlen bei noch 51 zu verteilenden Punkten deren 33 zur 100er-Marke. Das sollte machbar sein.

Defensive und Messi müssen sich sputen

Schwieriger – oder gar in dieser Saison unmöglich – bleiben zwei andere Rekorde. Atlético Madrid kassierte in der Saison 1990/91 lediglich 17 Gegentore in 38 Partien. Barcelona kassierte in 21 Spielen deren 11. Hält dieser Schnitt, würde Barcelona am Saisonende 20 Gegentore beklagen müssen. Schön, dass also die Herausforderungen trotz des aktuellen Hochs nicht ausgehen.

Neben all den Teamrekorden könnte Lionel Messi einmal mehr obenaus schwingen. Der Argentinier traf bisher 21 Mal. Zum Saisonrekord des Klubs fehlen noch 13 Treffer. Diese Bestmarke von Ronaldo aus der Saison 1996/97 egalisierte der Dribbler schon in der letzten Saison. Jetzt soll sie getoppt werden. Unerreicht bleiben dagegen – zumindest vorerst – die insgesamt 195 Treffer für Barcelona von Cesar Rodriguez in den 50er-Jahren. Immerhin überholte der Gaucho dank den zwei Treffern gegen Alicante Samuel Eto’os 108 Klubtore. Messi liegt jetzt mit 109 «Einnetzern» an dritter Stelle des Klubrankings.