Diverse Neuzuzüge

09. Juli 2013 13:05; Akt: 09.07.2013 15:29 Print

Die Transfer-Übersicht der Super-Ligisten

Am Samstag startet die Schweizer Fussballmeisterschaft in die neue Saison. Einige Teams haben eifrig Spieler verpflichtet, andere bekannte Namen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Fussballfans, freut euch: Am Samstag wird in der Super League wieder um Punkte gekämpft. Nach nur sechs Wochen Sommerpause startet die Saison 2013/14.

Umfrage
Fiebern Sie dem Saisonstart der Super League entgegen?
68 %
22 %
10 %
Insgesamt 9482 Teilnehmer

Der Titel wird wohl wieder über den FC Basel führen. Gross aufgerüstet hat der Serienmeister der letzten Jahre aber nicht. Behrang Safari kehrt vom RSC Anderlecht ans Rheinknie zurück und von Roter Stern Belgrad wurde Veljko Simic verpflichtet. Daneben kehren einige Spieler zurück, deren Leihvertrag bei anderen Vereinen auslief.

Bekannte Rückkehrer

Vom Namen her den grössten Fisch an Land gezogen haben die Berner Young Boys. Nati-Verteidiger Steve von Bergen kehrt von Palermo in die Schweiz zurück. Die Grasshoppers verpflichteten den vereinslosen Johan Vonlanthen und St. Gallen holte den früheren FCZ-Publikumsliebling Alhassane Keita aus der Wüste.

Welcher Super-League-Verein sich wie verstärkt hat, sehen Sie in der Bildstrecke oben. Das Transferfenster ist noch bis Ende August geöffnet.

(heg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bukowski am 10.07.2013 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    FC Basel

    ja, ja, der FC Basel.....nur mit Hilfe ein paar Millionen aus den Reihen der Chemie Multis wurde der Club Anfang des letzten Jahrzehnts aus der Versenkung geholt. Danach investierte die Frau Oeri nochmals ein paar Millionen, um dem Start UP Unternehmen FC Basel zu halten. Zu guter letzt baut die Frau Oeri, mit Unterstützung der Schweizer Sporthilfe den Campus in Basel. Das hat nichts mit Neid zu tun, sondern ist nun malm Tatsache. Noch etwas: nach dem verlorenen Cupfinal gegen GC hatte die Mannschaft nicht mal die Grösse, die Pokalübergabe auf dem Feld beizuwohnen..unsportlich mal drei

    einklappen einklappen
  • Lala am 09.07.2013 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    ...in 12 Jahren

    Basel ist in 12 Jahre Schweizer Rekordmeister :)

    einklappen einklappen
  • gugus pugus am 09.07.2013 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Steven Zuber

    Steven Zuber, GC -->CSKA Moskau

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bukowski am 10.07.2013 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    FC Basel

    ja, ja, der FC Basel.....nur mit Hilfe ein paar Millionen aus den Reihen der Chemie Multis wurde der Club Anfang des letzten Jahrzehnts aus der Versenkung geholt. Danach investierte die Frau Oeri nochmals ein paar Millionen, um dem Start UP Unternehmen FC Basel zu halten. Zu guter letzt baut die Frau Oeri, mit Unterstützung der Schweizer Sporthilfe den Campus in Basel. Das hat nichts mit Neid zu tun, sondern ist nun malm Tatsache. Noch etwas: nach dem verlorenen Cupfinal gegen GC hatte die Mannschaft nicht mal die Grösse, die Pokalübergabe auf dem Feld beizuwohnen..unsportlich mal drei

    • Tor Jubel am 10.07.2013 17:04 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Und ohne Schiribonus hätten sie auch die Meisterschaft nicht gewonnen.

    einklappen einklappen
  • FCT Fan am 09.07.2013 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCT

    Alle sprechen immer nur von FCB/Fcz usw. Thun hat so gut wie kein Geld und kann trotzdem mithalten durch schlaue Transfers Zbsp. Anatole und Steffen

    • Mario In Albon VS am 10.07.2013 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Absolut

      Absolut richtig und ivh hoffe sehr das sie weiterhin oben bleiben. Ob es auch in dieser Saison für den EC reicht, da sie in dieser spielen, evtl Doppelbelastung, werden wir sehen. Luzern, vor allem Lausanne haben gute Transfers getätigt. Wird schwieriger werden. Aber, ich als Sion Fan schreibe sehr gerne. Hopp Thun. Wir Walliser pflegen seit jeher eine innige Beziehung mit dem Berner Oberland. Sind ausser der Sprache sehr ähnlich. Auf gehts!

    • berner am 10.07.2013 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Von einem Yb fan

      Richtig ich bin YB fan aber ziehe den hut vor dem Fc Thun . Und bin froh das wir euch in Bern haben.

    einklappen einklappen
  • fussballfan am 09.07.2013 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    neid muss man sich erarbeiten...

    auch der fcbasel hat mal klein angefangen.. sion, luzern, yb, zürich, st.gallen...ach die kriegen alle auch genügend geld...nur machen die nichts draus... DAS ist der grosse unterschied...

    • ml am 09.07.2013 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      basel

      klein angefangen? das war mal so und da waren sie nichts! irgendwann kamen aber die millionen von oeri und der chemiebranche und dann kam der rasante aufstieg.

    • Pasci am 09.07.2013 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      Schwachsinn!

      Sorry aber Sie haben wohl nicht viel Ahnung. Ich sag Ihnen wie es läuft... Nehmen wir das Beispiel FCZ und Basel... FCZ muss sich eine Stadt mit einem zweiten Super League Verein teilen.. GC... Somit haben wir nicht mal die Hälfte an Fans im Stadion... Eine Gigi Öri hatten wir auch nie. Und Zürich bietet nebst Fussball auch noch viel anderes wie Kloten Flyers und ZSC etc. Basel hat einfach nichts anderes als ihren FCB.. FCZ muss um Sponsoren kämpfen, damit hatte Basel nie Probleme... Sehen Sie die Unterschiede jetzt?

    • P.F am 09.07.2013 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pasci

      In einem hast Du recht,Basel ist eine Fussball-Stadt,wie auch St.Gallen,ev Luzern,Sion und Bern.YB bringt auch Zuschauer ins Stadion,trotz SCB.Zürich ist doppelt so gross wie Basel und hat ein grosses Einzugsgebiet.FCB hat gute Einnahmequellen,aber die muss man sich mit Professionalität und Geduld erarbeiten und dies kann man von den Zürcher-Clubs in den letzten Jahren nicht wirklich behaupten.

    • Marc C am 09.07.2013 17:18 Report Diesen Beitrag melden

      Realität

      @Pasci tut mir leid, aber Sie haben keine Ahnung....der FCZ hatte sehr wohl reiche Gönner früher, die Millionen in den Verein gepumpt haben. Unterschied zum FCB - der FCZ hat es nie geschafft nachhaltig daraus was zu machen. Der FCB ist selbsttragen und Frau Oeri schon lange nicht mehr dabei! Basel investiert richtig und generiert genug Einnahmen (Tickets, Werbung, int. Spiele und auch Transfer müssen dazu gehören). Und ihr Argument mit dem Sponsoring ist wohl lächerlich. In Zürich gibt es glaube ich genügen Firmen um die vorhanden Vereine zu sponsoren!

    • d.keller am 09.07.2013 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ pasci

      und wieviel mal grösser ist region zürich? fussball ist business da gehört sponsorenaquise halt auch dazu. oeri kam auch nicht von alleine. finanzielles potential wäre in zh genügend vorhanden. sich als weltstadt bezeichnen abr jammern wenn es mehrere proficlubs hat.

    • uncharted lands am 09.07.2013 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      uncharted

      Ehm... und wie gross ist Zürich? Vergleichen sie mal mit Basel: Da hätte es genug Menschen für 10 Vereine - Basel ist nämlich einiges kleiner - und die ganze Agglo übrigens auch. Und wo gibt es denn mehr Geld? Der FCB bekommt übrigens jetzt nichts mehr von Oeri (mit Ausnahme des Jugendcampus) - die 30 Mio die der FCB auf der Seite hat kommen nur dank geschicktem Management zu Stande. Und da ist Heusler nun mal spitze - und der Scoutingstaff auch. Günstig Perspektivspieler kaufen und dann ziehen lassen, wenn sie es gebracht haben und ihren Wert mehr als verdoppelt haben.

    • Fabio am 09.07.2013 19:21 Report Diesen Beitrag melden

      Etwas Aufklärung

      Der FC Basel war 8-facher Meister und 5-facher Cupsieger als Frau Oeri noch zur Schule ging. Die Rivalität FCB-FCZ fing nicht 2006 sondern bereits 1966 an und dauerte 15 Jahre lang. Soviel zum Thema sie waren nichts. FCZ Präsi Stumpen Nägeli war für damalige Verhältnisse auch kein armer Schlucker. Das Heimspiel FCB-FCZ welches 1972 die Meisterschaft entschied wurde vor 55'000 Zuschauern gespielt. Soviel zum Thema Modefans. Mit dem FC Nordstern hatte man zeitweise sehr wohl einen zweiten Klub in der Stadt der immerhin 33 Jahre lang (zuletzt 1981/1982) in der obersten Spielklasse spielte.

    • Fritzli am 09.07.2013 23:10 Report Diesen Beitrag melden

      Unterschied

      Basel ist eine reine Fussballstadt und profitiert vom nahen Deutschland (die sind angefressene Fussballfans). Ich habe Nati B Spiele gesehen im Joggeli mit 30 - 35'000 Zuschauern. Ich habe Basel aber auch gegen den FC Glarus verlieren sehen (im Joggeli). Der FCZ hat gegen die Glarner nie verloren! Der FCZ hatte aber gegen den SC Zug weniger als 200 Zuschauer (im Letzi). Seht Ihr den Unterschied? Basel hat daraus gelernt und vieles verbessert. Der FCZ hat nichts dazu gelernt und haben das Gute noch vergessen. Wann gehen die Zürcher wieder runter? Diese Saison?

    • Thomas Meier am 10.07.2013 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      So ist es !

      Das stimmt so nicht. Der FC Basel ist in der Basler Bevölkerung verankert wie kein Zweiter und als der FCB damals in finanzielle Nöten geriet, ist man mit den Kässeli in der Stadt sammeln gegangen. Da ist einiges an Geld zusammen gekommmen. Das zeigt den Stelllenwert des FCB in der Stadt und Agglomeration. Erst dann, viel später hat sich Frau Oeri beim FCB engagiert. Da Geld alleine den Erfolg nicht garantiert, hatte und hat der FCB kluge Köpfe, die mit Geld und dem Fussballgeschäft intelligent/sinnvoll umgehen können und dies konstant über Jahre hinweg.

    • Michael S. am 10.07.2013 11:13 Report Diesen Beitrag melden

      Anti Basler

      Basel kämpft mit unfairen mitteln. Sie wollten Salatic kaufen, der die ganze GC Mannschaft zusammen hält. Damit Basel nocht weniger konkurrenz hat. Als Sommer erwähnte das er evt. wechselt, hiess es direkt Bürki soll kommen. Wenn Basel andauernd die besten Spieler der Superleauge kauft, ist es ja logisch das Basel immer Meister wird. Trozdem haben sie erst einen Stern!

    einklappen einklappen
  • Pascal Bucher, Eschenbach am 09.07.2013 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Basel

    Ich verstehe die Transferpolitik von Basel nicht, warum wollen die alte Spieler holen. Das Prinzip mit jungen Spielern hat doch bis anhin sehr gut funktioniert.

    • Ruedi Zbinden am 09.07.2013 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Jung+alt= Super Erfahrung

      Ergänzung zur Jugend mein lieber Freund. Von den Dienstältesten in Basel bleibt nur noch Streller als Stammspieler übrig. Alle Anderen z.B. Gebrüder Degen haben zwar ein gewisses Alter, jedoch in meinen Augen keine grossen Erfahrungen gesammelt, um es an die Jugend weiterzugeben. Bestes Beispiel, egal wie arrogant A.Frei war, er hatte Erfahrungen in Deutschland und Frankreich gesammelt (hat sich dort durchgesetzt) und konnte das Wissen/Erfahrung an Spieler wie Stocker, Shaqiri oder Xhaka weitergeben. Beispielsweise fände ich eine Verpflichtung von Daniel Majstorovic eine Klasse Sache.

    • solo am 09.07.2013 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung

      Weil du keine Ahnung hast. Der Erfolg der letzten 10 Jahre geben dem FCB recht. Dir sind wohl die neuen jungen Spieler am Uhrencup nicht aufgefallen, oder?

    • Danny am 09.07.2013 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Basel wird meistrr

      Was den für alte? Wenn du safari meinst der Junge ist 28 er kommt in der Blüte der Karriere zurück zum FCB!

    • Raphael Weiss am 09.07.2013 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Naja alt..

      Basel hat nur Safari als "alten" Spieler geholt. Simic ist, wenn ich mich recht erinnere erst 18 Jahre alt..

    • uncharted lands am 09.07.2013 18:59 Report Diesen Beitrag melden

      uncharted

      28 gilt für Mittelfeld-, Sturmspielern und Aussenverteidigern als Blütezeit. Bei Stürmern ist es oft sogar so, dass sie um die 30 ihre beste Zeit erleben. Man beachte Frei, Streller (FCB) oder Schneuwly (Thun). Es sind Positionen wo Talent und Technik nur halb so wichtig sind - Erfahrung und die Fähigkeit zu antizipieren, sowie ein gefestigter Charakter sind da enorm wichtig. Und man sagt auch: Erst wenn ein Spieler auf den Positionen auch mal ein Tief erlebt hat, kann er als kompletter Spieler gelten.

    • Paulo am 10.07.2013 08:04 Report Diesen Beitrag melden

      Jung/Alt

      Es gibt keine jungen und alten Spieler, nur gute und schlechte. Ein 40-jähriger Inzaghi wäre mir heute noch lieber als ein 22-jähriger Zoua.

    einklappen einklappen
  • Lala am 09.07.2013 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    ...in 12 Jahren

    Basel ist in 12 Jahre Schweizer Rekordmeister :)

    • Träumer am 09.07.2013 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Lala

      Genau, und Gigi Oeri Miss Schweiz....

    • Lala am 09.07.2013 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      @Träumer

      Ja war sie doch schon ;)

    einklappen einklappen