Deutlicher Wahlausgang

18. Mai 2019 09:31; Akt: 18.05.2019 17:40 Print

Dominique Blanc ist der neue SFV-Präsident

Nach zehn Jahren tritt Peter Gilliéron als Präsident des Schweizer Fussballverbandes ab. Die Delegierten haben seinen Nachfolger bestimmt.

«Evolution statt Revolution»: So lautet das Motto des neu gewählten SFV-Präsidenten Dominique Blanc. (Video: sda)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 101 Delegierten haben gewählt: Dominique Blanc ist der Nachfolger von Peter Gilliéron und wird neuer Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV). Der 69-jährige Kandidat der Amateure setzte sich im zweiten Wahlgang gegen Kurt Zuppinger durch. Der Entscheid war deutlich. Blanc erhielt 69 von 100 gültigen Stimmen. Zuppinger, portiert von der 1. Liga, kam auf 31 Stimmen.

Im ersten Wahlgang war mit Jean-François Collet der Kandidat der Swiss Football League (SFL) mit 29 Stimmen ausgeschieden. Er lag damit eine Stimme hinter Kurt Zuppinger. Blanc hatte bereits im ersten Durchgang am meisten Unterstützung erhalten (42). Er profitierte von der Kraft der Amateure im Drei-Kammern-System des SFV. Sie bilden mit 47 Delegierten die stärkste Gruppe. Die 1. Liga (26 Stimmen) und die Swiss Football League (28 Vertreter) sind deutlich kleiner.

Entscheidend im zweiten Wahlgang war gleichwohl das Stimmverhalten der Swiss Football League. Die Vertreter der 28 Proficlubs haben sich nach dem Out von Collet offensichtlich fast ausnahmslos hinter Blanc gestellt. Einziger Abweichler könnte Christian Constantin gewesen sein. Der Präsident des FC Sion hatte sich vor der Wahl dafür ausgesprochen, im Sinne der Rotation den Kandidaten der 1. Liga zu wählen. Tatsächlich hatte früher einmal das ungeschriebene Gesetz gegolten, dass die drei Kammern im Turnus den Verbands-Präsidenten stellen. Die Regel wurde allerdings 2001 gebrochen. Und sie erhält auch jetzt keine neue Gültigkeit.

Einst als Schiedsrichter eingestiegen

Als aktueller Präsident der Amateur-Abteilung des SFV kommt Blanc als einziger Kandidat direkt aus dem Tagesgeschäft. Der Waadtländer aus Lausanne gründete in seiner beruflichen Laufbahn mehrere Bauunternehmen, die alle noch bestehen. Im Fussball war er zuerst als Schiedsrichter tätig. Später leitete er die Schiedsrichterkommission im Waadtländer Verband. In diesem wurde er 2000 in den Zentralvorstand und 2007 als Präsident gewählt. Zum Präsidenten der Amateur-Liga brachte es Blanc 2015.

Er verschrieb sich nach eigenen Worten dem Fussball, weil dieses Spiel unpolitisch sei und es im Fussball keinen Platz für Diskriminierung gebe. Dies seien zugleich die Gründe, wieso er nie in die Politik gegangen sei.

Dominique Blanc ist der neue SFV-Präsident

Fussball

(ukä/sda/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jo Blocher am 18.05.2019 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Der beste Kandidat......

    .....schon in der 1. Runde weg. Jetzt wirds ein 69ig Jähriger machen. Nichts gegen Alter und Erfahrung, aber das sieht mehr nach Belohnung für langes Ausharren aus. Ab 65 sollte auch hier gelten: Geniesse das Rentenalter und lass Jüngere ran bei einem Neuanfang.

    einklappen einklappen
  • dodo am 18.05.2019 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grufftis....

    Ich hätte noch einein 95 jährigen gekannt der es auch gemacht hätte !!! Ist doch nicht normal in dem Alter , statt jüngeren Platz zu nachen die am Ball der Zeit sind .

    einklappen einklappen
  • Avocado 15 am 18.05.2019 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...und der nächste ist dann 89?;-)

    Find ich eine absolut bescheuerte Wahl.Ich hab beim besten Willen nichts gegen ältere Leute.Ganz im Gegenteil.Aber wenn man die ganze Zeit von Reformen spricht,wäre heute der Zeitpunkt gewesen um einer jüngeren Kraft die Chance zu geben.Aus Erfahrung sieht man ja,dass mit älteren Chefs selten Reformen umgesetzt werden können.Aber in seinem Fall lass ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bari am 18.05.2019 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unmöglich

    Mit diesem Alter wählt man doch nicht einen neuen Präsidenten! Die Alten wollen einfach noch das Sagen haben aber stehen weit neben den Schuhen. Einfach Bedenklich das kein Jüngerer sich zur Verfügung stellt. Einfach Bedenklich!!!

  • Katzerich am 18.05.2019 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt jetzt Vernunft?

    Ist das einer, der den Trainerovic in den Griff kriegt? Zu wünschen wäre es. Denn das Salär des Nati Trainers entspricht dem eines Wirtschaftskapitäns; nur übt der einen Fulltime-Job aus.

  • Fussballer am 18.05.2019 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Das Alter Leute, das Alter

    Erstaunlich, dass unser glorreicher SFV einen Präsidenten finden konnte der jünger als 100-Jährig ist.

  • Urs am 18.05.2019 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    für

    Verbandspräsidenten sollte wie für einzelne Staatspräsidenten eine Altertsguillotine bestehen. Maximal 3 Amtsperioden, und bei der Wahl maximal 60 , besser wäre sogar 50 Jahre alt.

  • strolch am 18.05.2019 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Morgen

    Morgen fangen wir was neues an, da wählen wir nur noch Junge! Da weckte mich einer im Saal und sagte ich habe im Schlaf gesprochen. Er fragte wann denn Morgen sei?