13. Titel

13. April 2019 21:54; Akt: 14.04.2019 10:04 Print

Die YB-Meistersaison in Bildern

Die Young Boys haben ihren Schweizer Meistertitel verteidigt. Wir schauen auf den zweiten Triumph in Serie zurück.

Bildstrecke im Grossformat »
Am ersten Spieltag knüpft der Meister an die Leistungen der letzten Saison an und schickt die Grasshoppers dank der Treffer von Sulejmani und Ngamaleu mit 2:0 zurück nach Zürich. Mit dem gleichen Resultat gewinnt YB auch das erste Auswärtsspiel der Saison in Lugano, Fassnacht und Hoarau heissen die Torschützen. Am dritten Spieltag nehmen die Berner Revanche für die Niederlage im Cupfinal: Sulejmani, Fassnacht, Hoarau und Nsame schiessen den FCZ mit 4:0 ab. Die ersten Gegentore kassiert YB am vierten Spieltag in Luzern, setzt sich am Ende aber doch mit 3:2 durch. Hoarau trifft doppelt. In extremis verhindert der Meister beim FC Biel das frühe Ausscheiden im Cup: Tief in der Nachspielzeit trifft Garcia zum 2:2-Ausgleich, und auch die Verlängerung ist regulär schon abgelaufen, als Hoarau der Siegtreffer gelingt. Zwei Spiele bis zur Königsklasse: Gegen Dinamo Zagreb holt der Schweizer Meister zuhause trotz mehr Spielanteilen «nur» ein 1:1. Eine bessere Chancenauswertung legt YB in der Meisterschaft gegen Xamax an den Tag und schickt die Neuenburger mit einem 5:2 nach Hause. Nach frühem Rückstand dreht YB in Person von Guillaume Hoarau das Rückspiel in Zagreb und qualifiziert sich mit dem 2:1 für die Gruppenphase der Champions League. In der Meisterschaft marschiert YB weiter und holt beim 3:0 in Sitten den sechsten Sieg im sechsten Spiel. Christian Fassnacht avanciert mit zwei Toren zum Mann des Spiels. Im Cup-Sechzehntelfinal schiebt YB gegen einen unterklassigen Gegner erneut Überstunden: Wie schon in Biel setzen sich die Berner in Schaffhausen mit 3:2 durch, wobei der Siegtreffer erst in der Nachspielzeit der Verlängerung fälllt. Beim ersten Auftritt in der Champions League bezahlt YB Lehrgeld und verliert gegen ein brutal effizientes Manchester United mit 0:3. Was für eine Reaktion auf das 0:3 gegen Pogba und Co.: Gleich sieben YB-Spieler tragen sich gegen den FC Basel in die Torschützenliste ein. Der ehemalige Serienmeister wird mit 7:1 aus dem Stadion gefegt. Roger Assalé geht gegen St. Gallen zwar leer aus, doch seine Teamkollegen Nsame und Ngamaleu stellen den 2:0-Sieg sicher. Konnte Thun die Berner in der Saison 2017/18 mehrmals ärgern, ist das erste Kantonsderby der laufenden Spielzeit eine klare Angelegenheit: YB gewinnt im Oberland mit 4:1. Mit drei Toren schiesst Paulo Dybala die zu ängstlich aufspielenden Young Boys quasi im Alleingang ab: Auch die zweite Champions-League-Partie geht mit 0:3 verloren. Am zehnten Spieltag lässt YB erstmals Punkte in der Meisterschaft liegen – und dann gleich alle drei: In den Schlussminuten verspielt es gegen Luzern eine 2:1-Führung und verliert am Ende 2:3. Zweimal machen Benito und Co. beim Gastspiel in Zürich einen Rückstand wett und holen am Ende ein 3:3 gegen den FCZ. Hoarau (2) und Ngamaleu heissen die Torschützen. Per Elfmeter erzielt Guillaume Hoarau das erste Tor der Vereinsgeschichte in der Champions League. Für einen Sieg reichts trotzdem nicht: Gegen Valencia gibts ein 1:1-Unentschieden. Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit liegt YB gegen Sion noch 1:2 zurück, dann schlagen Assalé und Sanogo zu und sichern doch noch einen Sieg. Miralem Sulejmani schiesst YB mit seinem siegbringenden 1:0 bei Stade Nyonnais aus der Promotion League in den Cup-Viertelfinal. Beim 3:0-Sieg bei den Grasshoppers fallen alle Tore erst in der zweiten Halbzeit: Hoarau und Fassnacht mit einem Doppelschlag binnen vier Minuten, den Schlusspunkt setzt Aebischer. Aller Kampf bringt YB in Valencia nichts: Am Ende setzt es eine 1:3-Niederlage. In St. Gallen gerät der Meister nach einer guten Viertelstunde in Rückstand. Ebenfalls eine gute Viertelstunde braucht YB für seine drei Tore – 3:2 heisst es am Ende aus Sicht der Berner. Mit seinem sehenswerten Freistosstreffer erlöst Sulejmani YB im Heimspiel gegen Lugano – weitere Tore fallen keine. Im Old Trafford kämpfen die Berner aufopferungsvoll und kassieren erst in der Nachspielzeit den unglücklichen Gegentreffer zum 0:1 durch den belgischen Nationalspieler Marouane Fellaini. Wieder gewinnt YB nach einer Niederlage gegen Manchester in der Meisterschaft gegen Basel, dieses Mal 3:1. Und wieder trifft Verteidiger Camara – sein zweites Saisontor. In der Nachspielzeit steigt Hoarau zum Kopfball hoch und entscheidet mit dem Treffer zum 3:2 das Derby gegen Thun. Zuvor waren die Oberländer zweimal in Führung gegangen. In Bern bricht das Ronaldo-Fieber aus, als YB zum letzten Gruppenspiel die Alte Dame aus Turin empfängt. Dem Spiel drückt dann aber Hoarau den Stempel auf und beschert seinen Farben mit zwei Treffern den ersten Sieg in der Königsklasse. Handschlag zwischen Assalé und dem früheren YB-Spieler Raphael Nuzzolo: Die Berner schliessen das Jahr 2018 mit einem ungefährdeten 4:1-Sieg in Neuenburg ab. YB räumt an der SFL Award Night ab und holt die Titel des besten Trainers, Spielers, Tors und Youngsters des Jahres 2018. Nur der Award für den besten Spieler der Challenge League geht – logischerweise – nach Genf (Miroslav Stevanovic). Das neue Jahr beginnt, wie das alte aufgehört hat: Mit einem Sieg gegen Xamax. Beim 2:0 vor heimischem Publikum gelingt Benito das erste Pflichtspieltor im 2019. Im Derby in Thun erzielt Assalé die Führung vom Penaltypunkt aus. Spät im Spiel fällt der Ausgleich zum 1:1-Schlussresultat durch Spielmann. Kurz nach der Pause darf Fassnacht den Führungstreffer gegen den FC Zürich bejubeln. Ngamaleu stellt den 2:0-Endstand her. Steve von Bergen und seine Verteidigerkollegen halten in Lugano dicht, vorne trifft Nsame in der 94. Minute zum knappen 1:0-Sieg. Gegen Sion gelingt YB erneut ein Last-Minute-Sieg, dieses Mal ist Garcia für den Treffer in der Nachspielzeit verantwortlich. Nichts wirds mit dem Cup-Sieg: YB-Legende Thomas Häberli coacht den FC Luzern im Viertelfinal zu einem diskussionslosen 4:0-Sieg gegen seinen Ex-Verein. Yoric Ravet, vom SC Freiburg an GC ausgeliehen, kann die 0:1-Niederlage gegen seinen früheren Klub nicht verhindern: Sow trifft – wieder einmal – in der Nachspielzeit. So etwas wie die Vorentscheidung in der Meisterschaft: YB kann den FC Basel mit einem 2:2 auf Distanz halten. Nsame glänzt als Doppeltorschütze. Beim 3:2-Sieg über St. Gallen heisst der Mann des Spiels zweifellos Hoarau: Der französische Goalgetter erzielt alle Berner Tore, das letzte erst in der Schlussminute. Klare Verhältnisse: Im vierten und letzten Kantonsderby der Saison setzen sich die Young Boys gleich mit 5:1 durch. Im Bild das zwischenzeitliche 4:0 durch Ngamaleu. Im Cup-Viertelfinal gegen den gleichen Gegner hatte Sow aus ähnlicher Position noch die Führung vergeben, in der Liga macht er es besser: YB gewinnt das Nachtragsspiel in Luzern mit 3:1. Ein Grosser nimmt Abschied: Am 11. April kündigt YB-Captain Steve von Bergen an, seine Profikarriere im Sommer zu beenden. Der bald 36-Jährige dürfte aber einen Posten in der Vereinsführung übernehmen. Durch ein 0:0 zwischen dem FC Basel und GC wird YB am 13. April auf dem Sofa vorzeitig Schweizer Meister. Die Freude bei Spieler und ... ... Trainer Gerardo Seoane ist grenzenlos. Das Team hat an ihrem spielfreien Abend die Partie zwischen dem FCB und GC gemeinsam im Stade de Suisse am TV geschaut.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fussball

(mib)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rummenigge am 13.04.2019 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein nachlassen

    Absolut verdienter Titel für YB, wenn ich zurück denke an die Spiele im Neufeld. Zum Glück gabs das neue Stadion. Bravo für den 2. Titel in Folge. Ich bin überzeugt, dass YB die richtigen Leute in der Führung haben und es kein nachlassen gibt.

    einklappen einklappen
  • Fussballfan am 13.04.2019 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    YB hat gewonnen! Gratulation! Das sage ich als Zürcher. Aber das war auch gegen die Schweizer Teams nicht so schwierig und ihr verdient auch entsprechend, dass andere Teams Euch nicht leisten könnten. Der wirkliche Massstab wird nun die internationale Bühne sein!

    einklappen einklappen
  • Normaler am 13.04.2019 23:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    YB ist wieder Meister, so schön

    Die Basler wurden 8x mal Meister in Folge.YB ist jetzt zum 2x in Folge Meister. Ein wahrer Fan kann sich einfach nur freuen und feiern und braucht keine primitiven Äusserungen gegenüber den unterlegenen Mannschaften.Wir waren YB-Fans in Bern wissen auch was der Schweizer Fussball dem FCB zu verdanken hat international und wieso die Nationalmannschaft mit so vielen ehemaligen Baslern sensationell besetzt ist.Leute mit Charakter haben vor allem Respekt und gratulieren den Siegern ohne Neid,siehe Stocker vom FCB im Interview. Wir Berner freuen uns auf den erneuten Titel und feiern.Hopp YB.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hunrod am 14.04.2019 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum muss es immer ausarten?

    Wer Meister wird ist mir sowas von egal. Die beste Mannschaft soll gewinnen. Was mich schon lange gewaltig stört ist die Fankultur. Feiern soll ja auch auch drin liegen. Aber wenn ich als unbeteiligter von den Fans angepöbelt werde, plötzlich mit Tränengas konfrontiert werde und durch Pyros gefährdet werde finde ich das nicht mehr tolerierbar. Wenn dann noch Spieler involviert sind wirds ganz bedenklich. Und zum Schluss bezahlen die Steuerzahler die Polizeieinsätze, die Reinigung und die Gesundheitskosten.

  • Peter Wiederkehr am 14.04.2019 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Optimale Ernährung

    YB ist Schweizer-Meister.. Dies dank einer starken Mannschaft, gutem Trainer und einer Perfekten Ernährung. YB wird von Herbalife Nutrion gesponsert. Soll niemand sagen, dass eine optimale Ernährung keinen Einfluss auf die sportliche Leistungsfähigkeit hat.

  • FCZGIRL am 14.04.2019 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    guter

    Gratuliere YB zum Meistertitel. und auf ein guter Matsch heute..

  • Baldrian am 14.04.2019 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzliche Gratulation

    Herzliche Gratulation an YB zum erneuten erfreulichen Titelgewinn. Die Rekordjagt soll lediglich ein angenehmer Nebeneffekt sein. Der Fokus muss von YB auf stabilen Fortschritt und Leistungssteigerung gesetzt werden. Nicht nur für die restlichen Spiele dieser Saison, vor allem auf die kommenden Jahre. Kein Nachlassen, immerzu aufwärts und vorwärts streben.

  • SCHWEIZERMEISTER BÄR am 14.04.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    ! YB IST SCHWEIZERMEISTER !

    900'000 officell YB Fans feierten gestern Abend den SCHWEIZERMEISTER 2019 und die SBB musste selbst aus Basel Extrazüge einsetzen zum 900 Milionen YB Fans nach Hause bringen zu können. jetzt gewinnt YB noch den Cup und so das Double und nächste Saison das Tripple mit 36 Siegen 360:0 Toren und in der Champions League verlieren alle Teams lieber 3:0 Forfait als immer mit 10:800:0 verlieren

    • Andrea Mordasini am 14.04.2019 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SCHWEIZERMEISTER BÄR

      Also den mit dem Cupsieg müssen wir wenn schon auf nächste Saison vertagen ;). Im Jubel-Taumel die Cup-Niederlage auswärts gegen den FCL schon wieder vergessen ;). Hopp YB !

    • YB Serienmeister CL Gewinner am 15.04.2019 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SCHWEIZERMEISTER BÄR

      genau weil wir sind serienmeister Weltmeisterschaft cupsieger wir zerreißen alle in der Luft und gewinnen immer 569:0 alles andere ist Beilage yb spielt sich in die herzen der ganzen welt

    einklappen einklappen