Fortnite

28. Juli 2018 09:25; Akt: 28.07.2018 11:55 Print

Die neuste Art, Transfers zu verkünden

Der FC Nantes entschied sich ihren neuen Spieler mit Hilfe eines Videospiels zu präsentieren.

Der Neuzugang Lucas Evangelista wird mit Hilfe des Videospiels Fortnite präsentiert. (Video: Twitter/FC Nantes).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Nantes gab am Freitag die Verpflichtung des Mittelfeldspielers Lucas Evangelista bekannt. Der Brasilianer erhält einen Fünfjahresvertrag und kommt von Udinese. Ein Transfer eines für viele unbekannten Mittelfeldspielers zu einem französischen Verein eigentlich nichts für die grossen Schlagzeilen. Dies dachte sich wohl auch der Club, weshalb er auf eine ganz spezielle Art der Bekanntgabe setzte.

Ein 69 Sekunden Video auf Twitter zeigt Trainer Miguel Cardoso im beliebten Videospiel Fortnite. Im Clip ist zu sehen, wie er zwei Spieler verfolgt und sie eine Tür öffnen, dahinter ist Neuzugang Evangelista zu sehen.

Der Mittelfeldspieler Lucas Evangelista. Bild: Twitter/FC Nantes.

Nicht nur in diesem Fall zeigt sich, dass Fortnite momentan die Sport und vor allem die Fussballwelt bewegt, sei es wegen Antoine Griezmanns Jubel, oder weil viele Spieler, um die Zeit zu vertreiben, zu diesem Spiel greifen. Harry Kane bestätigte gegenüber den Medien, dass die meisten Engländer in der Freizeit während der WM Fortnite spielten.

Fussball

(sal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ronaldo for ever am 28.07.2018 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Untere Liga

    Beim launigen Bericht über den US-Jungen mit Hakenwürmern scheint einiges schief gegangen zu sein: Das seriöse deutsche Tropeninstitut schreibt, dass die Ansteckung meist über kontaminierten Tierkot im Sand entsteht. Die Larven wandern unter der Haut, ihre Exkremente lösen entzündliche Hautveränderungen hervor. Weil der Mensch ein Fehlwirt sei, stürben die Biester innert 5-6 Wochen von selbst ab, eine Behandlung brauche es keine.

    einklappen einklappen
  • Jörg Frei am 28.07.2018 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .....

    fortnite habe das spiel mal gespielt ich kann absolut nichts damit anfangen

  • alain pisser-et am 28.07.2018 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    wie unsere bundesräte

    die haben echt zu viel geld.

Die neusten Leser-Kommentare

  • .Nicolas. am 28.07.2018 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke für die Werbung.

  • alain pisser-et am 28.07.2018 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    wie unsere bundesräte

    die haben echt zu viel geld.

  • Jörg Frei am 28.07.2018 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .....

    fortnite habe das spiel mal gespielt ich kann absolut nichts damit anfangen

  • Ronaldo for ever am 28.07.2018 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Untere Liga

    Beim launigen Bericht über den US-Jungen mit Hakenwürmern scheint einiges schief gegangen zu sein: Das seriöse deutsche Tropeninstitut schreibt, dass die Ansteckung meist über kontaminierten Tierkot im Sand entsteht. Die Larven wandern unter der Haut, ihre Exkremente lösen entzündliche Hautveränderungen hervor. Weil der Mensch ein Fehlwirt sei, stürben die Biester innert 5-6 Wochen von selbst ab, eine Behandlung brauche es keine.

    • Heutröchner 92 am 31.07.2018 00:42 Report Diesen Beitrag melden

      Weisheit des Tages

      Haben sie gewusst, dass das Jahr 365.256 Tage besitzt und wir daher alle 4 Jahre ein Schaltjahr benötigen um den 0.256 tel Tag zu kompensieren den wir alljährlich verlieren? Das Schaltjahr wird allerdings ausgesetzt wenn das Jahr durch 100 restlos Teilbar ist, nicht jedoch wenn es gleichzeitig auch noch durch 400 teilbar ist. Soviel zum Thema unnützes Wissen

    einklappen einklappen
  • Antonius am 28.07.2018 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Die WM und andere Spiele haben uns gezeigt, dass die Schnarchnasen-Mannschaft, die nur rumsteht, am Schluss gewinnt. Schön dass der Fussball sich nun durch Assoziation mit Action-Games wieder eine gewisse Attraktivität zulegt. Oder wir schaffen das unsägliche Offside endlich ab und tolerieren "gesunde" Härte nicht mehr. Na ja, ich weiss schon, dass die Mehrheit alles gut findet wie es ist. Dann spiel ich halt Fornite, anstatt bei TC Kohle abzudrücken, um Standfussball zu gucken.

    • Mani Motz am 28.07.2018 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonius

      Vielleicht ist Fortnite spielen tatsächlich spannender als Fussball schauen...

    • Fussfetischist am 28.07.2018 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mani Motz

      woher kommen die Füsse?

    • Swisshoopz am 28.07.2018 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonius

      Die scharcheltruppe wie sie sagen, hatten Argentinien, Brasilien und Belgien in den Finalspielen! Alle drei waren Favoriten dieses Jahr, unabhängig ob sie überzeugt haben oder nicht. Ich denke Frankreich hat verdient gewonnen und gehört Lob und das nicht wenig! Kroatien hatte auf der anderen Seite Dänemark, Russland und England...

    • pgs am 28.07.2018 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonius

      Sie wären bei Fornite wirklich besser aufgehoben, denn Ihr Fussballwissen ist doch sehr beschränkt. 1) Den Gegner laufen zulassen ohne selbst viel zulaufen ist ein Zeichen von Qualität. Zudem muss man, wenn man ein Spiel drehen will, halt mehr laufen. Thats part of the game. 2) Abgesehen von TW und evt. IVs spuhlt eigentlich jeder Spieler mind. 10km pro Spiel ab. Was deutlich mehr ist als noch vor 10 Jahren. 3) Die Offsideregel verhindert ja gerade Standfussball!!! 4) Russland als lauffreudigstes Team, kam ja immerhin ins Halbfinale.

    • Antonius am 28.07.2018 15:56 Report Diesen Beitrag melden

      @pgs

      Danke, das sind gute Argumente. Nur die Sache mit dem Offside: Was Sie erwähnen mag ja das ursprünglich angestrebte Ziel sein, in der Praxis bedeutet es aber einfach immer und immer wieder der Abbruch schneller und interessanter Szenen. Und kommt mal einer durch, wird er umgeklopft und alle applaudieren den "gesunden Kampfgeist". Es muss doch möglich sein, das spieltötende Offside zu revidieren. Und das Umnieten gegnerischer Spieler ist einfach 1 x Foul, 2 x Gelb, 3 x Rot. Und ja, Schwalben sind auch nicht schön, aber die kamen nachdem die Klopferei salonfähig wurde - als Gegenmittel.

    • Antonius am 28.07.2018 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Swisshoopz

      Es war nicht direkt an Frankreich adressiert. Sicher eine gute Mannschaften, wobei Kroatien im Final aktiver war und attraktiver gespielt hat. Ausserdem wäre es genial gewesen, wenn ein Land mit kleinerer Bevölkerungszahl als die Schweiz Weltmeister geworden wäre. Dann könnten wir auch träumen. Unter dem Strich gab es für mich einfach zuviele Spiele an der WM, wo am Schluss die abwartendere und langweiligere Mannschaft weiterkam. Hängt sicher auch damit zusammen, dass "meine" zwei Mannschaften zu früh weg waren (CH, BR). Dann ist es nicht mehr so spannend.

    • Theorie &Praxis am 28.07.2018 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonius

      Dann spiel lieber fortnite, juckt doch keinem.

    einklappen einklappen