Was für eine Dominanz

08. April 2019 11:52; Akt: 08.04.2019 12:02 Print

Diese Bestmarken kann YB dem FCB abluchsen

von E. Tedesco - YB hat die Konkurrenz meilenweit abgehängt und kann schon am Wochenende Meister werden. Es wäre der früheste Meistertitel in der Geschichte der Super League.

Das sagt YB-Trainer Gerry Seoane und Sandro Lauper zum Kantersieg gegen Thun. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ausgangslage ist seit Sonntag klar: Weil es Basel in der 28. Runde gegen Lugano nur zu einem 1:1 reichte, bedeutet das, dass der FCB (52 Punkte) im besten Fall noch 24 Punkte holen kann. Sollte YB (72 Punkte) das Nachtragsspiel am Mittwoch in Luzern gewinnen, genügt dem Fast-Meister am Sonntag in Zürich gegen den FCZ ein Punkt zur erfolgreichen Titelverteidigung.

Sollte GC – ein YB-Sieg in Luzern immer vorausgesetzt – gegen den FCB am Samstagabend punkten, könnte YB sogar vor dem TV Meister werden. «Hoffentlich nicht, denn das würde sich nicht so cool anfühlen, als würden wir selber spielen», sagt Berns Sandro Lauper dazu.

Ob am Samstag oder am Sonntag: Werden die Berner in der 29. Runde Meister, wäre es der früheste Titelgewinn in der Geschichte der Super League. Die bisherige Bestmarke stammt aus der Saison 2016/17. Damals krönte sich der FCB am 30. Spieltag (am 28. April) zum Meister – dank einem 2:1-Sieg in Luzern!

«Wir alle wissen, wie das letzte Spiel in Luzern endete. Es ist eine Herausforderung, dort zu spielen», sagt Gerardo Seoane zur bevorstehenden Begegnung. Zur Erinnerung: YB verlor am 6. März 2019 den Cup-Viertelfinal gegen den FCL 0:4. «Für uns zählt erst der Mittwoch, dann sehen wir, ob das Rechenbeispiel aktuell ist», so der YB-Trainer.

YB am Samstag Sofa-Meister?

Als Seoane darauf angesprochen wird, dass die Möglichkeit besteht, Sofa-Meister zu werden, lacht er und sagt: «Wenn das die einzigen Probleme sind, wann und wo wir Meister werden, bin ich zufrieden. Entscheidend ist, dass wir es werden, wann und wo kommt nicht darauf an.» Mit nunmehr 20 Punkten Vorsprung (bei einem Spiel weniger) ist es aber tatsächlich nur noch eine Frage der Zeit. YB ist seiner Konkurrenz längst enteilt.

Der Meister marschiert mit einer nie dagewesenen Dominanz durch die Meisterschaft. Pulverisiert YB alle bisherigen Bestmarken in der Super League? Nimmt man den starken Auftritt am Sonntag im Berner Derby (5:1), bestehen kaum Zweifel, dass der eine oder andere Rekord gebrochen wird.

Diese Bestmarken können fallen:

Der früheste Meister: ist aktuell der FC Basel. 2016/17 machte der FCB in der 30. Runde mit einem 2:1 gegen Luzern alles klar.

Die meisten Punkte: Aktuell weist YB 72 Punkte auf, 8 Runden sind noch zu spielen. Der FCB holte in der Saison 2016/17 86 Punkte.

Die meisten Tore: 92 Mal traf der FC Basel in der Saison 2016/17. Die Berner stehen bei 75 Mal.

Das beste Torverhältnis: Die Plus-49-Bilanz von YB kann sich sehen lassen. Besser machte es zuletzt der FC Basel in der Saison 2003/04 (+54).

Der grösste Vorsprung: 20 Punkte betrug 2011/12 der Vorsprung des FC Basel auf den FC Luzern. Ebenfalls 20 Punkte beträgt das Polster aktuell auf Basel. Zudem haben die Berner eine Partie weniger ausgetragen als ihre Verfolger.

Und dann ist da noch eine persönliche Geschichte, die zu einem Happy End kommen könnte. Mit seinen Saisontoren 17 und 18 gegen Thun kam Guillaume Hoarau seinem Ziel ein grosses Stück näher. Seit Jahren ist «Air France» der beste Stürmer in der Super League. In nun 115 Super-League-Spielen in fünf Saisons hat der Franzose 86 Tore gemacht. Zur Torjägerkrone hat es trotzdem nie gereicht.

2014/15: FCB-Stürmer Shkelzen Gashi ist mit 22 Toren top und weist fünf Treffer mehr aus als Hoarau.
2015/16: GC-Stürmer Munas Dabbur hat mit 19 Treffern ein Tor mehr auf dem Konto als der YB-Torgarant.
2016/17: FCB-Angreifer Seydou Doumbia (20) setzt zum Schlussspurt an und überholt Hoarau (18) in den letzten Runden.
2017/18: Albian Ajeti (17 Treffer) nutzt die Gunst der Stunde beziehungsweise dass Hoarau (15) lange verletzt ist. Ajeti traf für zwei Clubs. Er begann die Saison beim FC St. Gallen und wechselte im Herbst zum FC Basel.
Und 2018/19? Der 35-Jährige will die Torjägerkrone unbedingt holen. Hoarau ist auf Kurs. Sein erster Verfolger Dejan Sorgic (Thun) liegt drei Tore, Raphael Nuzzolo (Xamax) sogar schon fünf Tore zurück.

Das sagen die Thuner Stefan Glarner und Trainer Marc Schneider nach dem 1:5 in Bern. (Video: 20 Minuten)

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marsa am 08.04.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fan's

    YB gegen Thun war ein trauriges Spiel, aber was ich noch trauriger finde, dass die " Fans" zusammenpackten und nach Hause gingen! Schämt euch! Ich denke, wenn Thun so ein Budget hätten wie Bern oder Basel, sähe es auch besser aus.. hopp Thun, ich " fäne" auch in schlechten Zeiten für Thun!!!

  • Thomas A. am 08.04.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Für einmal Fussball vor Eishockey

    YB wird vor dem Eishockeymeister feiern...

  • Luca Balbo am 08.04.2019 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GC?

    denke kaum,dass gc punkte holt.. das einzige, was die holen,ist einen krampf nach 60 minuten.. yb macht das schon!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto am 09.04.2019 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis

    Im Sommer versuchen sie dann wieder als finanzstarker Club die Liga zu schwächen, indem man bei den Mittelfeldclubs versucht zu jagen. Spielmann und Vargas sollen sie ja bereits anvisiert haben. Kein Wunder wird die Super League immer schwächer.

  • Ein berner am 09.04.2019 05:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja... da muss noch was kommen.

    YB bringt z.Z. eine starke Leistung in einer schwachen Liga. Mal schauen ob Sie die Leistung über Jahre (FC Basel konnte es) halten können... auch international muss YB noch etwas beweisen, ansonsten bleiben Sie immer der Zweibeste Club der Schweiz, auch wenn Sie jetzt an der Spitze sind. Also zeigt was ihr gegen die Grossen CluBS könnt, dann können wir wieder mit dem FcB vergleichen. FCB konnte die Leistung über fast 16 Jahre halten!

    • gelb-schwarzer am 09.04.2019 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein berner

      nach mir gibt es noch andere teams die uns vom bsc vor der sonne stehen!! aber wir werden jetzt meister und nicht die anderen! also lass uns feiern in der stadt bern, man weiss nie wie es in der zukunft ist. soll doch der fc basel nächste saison meister werden oder auch nicht! mir persönlich egal, hauptsache wir feiern 2018/19 den meistertitel.

    einklappen einklappen
  • Zu wenig am 08.04.2019 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin enttäuscht

    Wo sind Lobeshymnen auf YB ?

  • Tom F. am 08.04.2019 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Gurkenbestmarken. Was für eine Leistung!

  • Lekcmaçs Husztybalioniki am 08.04.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    W00t?

    YB spielte bis jetzt einmal in der CL und muss sich rechtfertigen warum nicht die gleichen Erfolge wie beim FCB aus den letzten 17 Saisons ausgewiesen werden können. Vielleicht sollte YB nächste Saison gleichzeitig in 3 CL-Gruppen spielen....wenn sie dann überhaupt dabei sind.