Querschläger

11. Oktober 2018 14:17; Akt: 11.10.2018 16:53 Print

Hobbyfussballer löst Stromausfall aus

In Norwegen zeigt ein Amateurfussballer, weshalb Verteidiger einen zerstörerischen Ruf geniessen.

Da sprühen die Funken: Ein Befreiungsschlag endet in einem Stromausfall fürs ganze Quartier. Video: Tamedia/Twitter
Zum Thema
Fehler gesehen?

Blutgrätsche. Schottisch-halbhoch. Den Ball wegschwarten. Und vielleicht bald «Stromausfall»? Dank einem Norweger könnte der Fachjargon von Amateurfussballern – präziser von den Abwehrspielern unter ihnen – erweitert werden. Verteidiger tieferer Ligen geniessen ohnehin einen zerstörerischen Ruf. Oftmals nicht zu Unrecht, denn so lieben es viele, ihre Härte in brutalen Tacklings oder kompromisslosen Befreiungsschlägen zu zelebrieren. Oftmals geht es auch darum, ein Zeichen zu setzen. Wofür auch immer.

So ein Zeichen könnte es sein, das Jonas Alexander Olsen vom norwegischen Viertligisten Selbak TIF setzen will. 0:5 liegt sein Team, nach 23 Runden abgeschlagen Tabellenletzter, gegen den Mittelfeldclub Vestfossen zurück. In der 85. Minute rollt ein weiterer Angriff aufs Tor, bis der Abwehrspieler eingreift. Humorlos. Und zwar derart humorlos, dass gleich der ganzen Nachbarschaft das Lachen vergeht.

Denn Olsen schwartet den Ball an eine Stromleitung. Funken sprühen, es kommt zum Kurzschluss. Sellebakk, eine Gemeinde in der 81'000-Einwohner-Stadt Fredrikstad, muss plötzlich ohne Strom auskommen. Es dauert Stunden, bis die Panne behoben wird.

An der 0:5-Klatsche für Selbak ändert das freilich nichts mehr. Bleibt immerhin zu hoffen, dass Olsens Mitspieler sein Zeichen verstehen: In der Defensive braucht es mehr Stromschläge! Dann klappt es am Samstag beim zehnplatzierten Skjetten möglicherweise endlich mit dem ersten Saisonsieg.

Fussball

(fas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 11.10.2018 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Strommasten Made in China

    So grob war das doch gar nicht... Ist wohl etwas verstaubt, das Material.

  • Moin Leute am 11.10.2018 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dieses "Feuerwerk"...

    ...wäre nach einem Tor besser gewesen:)

  • Andy Honegger am 11.10.2018 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts

    Die Leitung so tief und nah am Spielfeld und vermutlich alles sanierungsbedürftig - da war es nicht die Frage ob sowas passiert sondern wann. Immerhin muss sich der Netzbetreiber jetzt nicht mehr überlegen, ob und wann die Leitung erneuert werden soll.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ampär am 11.10.2018 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ein elektrisierendes Spiel

    Der Schiedsrichter schrie: "Macht doch Watt Ihr Volt da Ohm !"

  • Thomas am 11.10.2018 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr stabile Konstruktion!

    Die Leitung scheint aber auch sehr stabil gebaut, dass schon ein Ball ausreicht diese zu beschädigen.

  • Genderlos am 11.10.2018 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The normal one

    Da loben doch die Zeitungsfuzzis den Norden über alles! Vom gratis Mucki-Turnen f. Männer bis zur Psychologiestunde für Genderlose, doch das die Infrastruktur schlechter ist, als bei uns vor 50j, solche Informationen werden unter den Tisch gekehrt.

    • Max Reger am 12.10.2018 00:36 Report Diesen Beitrag melden

      Cicignon

      @Genderlos Nordische Psychologiestunde mit veralteter Infrastuktur ? Versteh nicht ganz, ist etwas verworren dieser Beitrag ... und was hat das mit Fussball zu tun?

    einklappen einklappen
  • Andy Honegger am 11.10.2018 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts

    Die Leitung so tief und nah am Spielfeld und vermutlich alles sanierungsbedürftig - da war es nicht die Frage ob sowas passiert sondern wann. Immerhin muss sich der Netzbetreiber jetzt nicht mehr überlegen, ob und wann die Leitung erneuert werden soll.

  • Goooli am 11.10.2018 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Teurer Schuss

    Den Schaden muss er aus eigener Tasche bezahlen. Das wird teuer.