Doch kein Saisonende?

13. März 2011 23:12; Akt: 13.03.2011 23:22 Print

Djourou: Reicht es für Bulgarien?

von Sandro Compagno - Am Samstag kugelte sich Johan Djourou die Schulter aus. Doch vom vorzeitigen Saisonende will er nichts wissen, wie er 20 Minuten am Natel erzählt.

Hier verletzt sich Johan Djourou. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

20 Minuten: Johan Djourou, wie geht es Ihnen?
Johan Djourou:
Nicht schlecht danke. Ich war nach dem Spiel im Spital, dort wurde mir die Schulter eingerenkt und geröntgt.

Sind Sie zuhause oder im Spital?
Jetzt bin ich zuhause. (Im Hintergrund ist eine Kinderstimme zu hören.) Einen Augenblick bitte... So da bin ich wieder.

Die Schulter auszurenken, klingt sehr schmerzhaft.
Oh ja. Es war eine sehr schmerzhafte Erfahrung. Ich darf den Arm im Moment auch nicht bewegen. Aber es geht mir schon wieder viel besser.

Wie geht es jetzt weiter?
Ich hoffe, dass meine Saison noch nicht vorbei ist. Die Schulter wurde mir ja quasi herausgezogen, ich bin aber nicht draufgefallen. Das wäre wohl schlimmer gewesen.

Ihr Trainer Arsène Wenger sagte nach dem 0:2 gegen Manchester United, dass er diese Saison nicht mehr mit Ihnen rechnet.
Ja, aber am Montag gibt es eine weitere Untersuchung. Dann weiss ich mehr.

In zwei Wochen spielt die Nati in der EM-Qualifikation gegen Bulgarien. Denken Sie, dass es sogar dafür reichen wird?
Ich weiss es nicht. Die Knochen sind okay. Vieles hängt davon ab, in welchem Zustand die Bänder sind. Wenn mir die Ärzte sagen, ich könne am Wochenende schon wieder spielen, dann will ich auch in Sofia dabei sein.

Haben Sie schon Kontakt mit Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld gehabt?
Ja, er hat mir eine SMS geschickt und sich nach mir erkundigt. Ich habe ihm geschrieben, dass ich die Hoffnung nicht aufgebe, in Sofia mit von der Partie zu sein.

Die Aktion im Viertelfinal des FA-Cups war ja sehr unglücklich. Sie wurden ausgerechnet von Bacary Sagna über den Haufen gerannt. Mit dem Franzosen sind Sie ja gut befreundet und engagieren sich gemeinsam in einer Stiftung, die Schulprojekte in Senegal unterstützt (kemimalaika.com). Wie fühlt sich Ihr Freund und Teamkollege?
Bacary soll sich nur kein Gewissen machen. Es war ein Unfall, wie er im Fussball vorkommt. Fussball ist ein Kontaktsport, da kann so was halt einfach passieren.