Malaysischer Besitzer

09. Mai 2012 14:35; Akt: 09.05.2012 16:00 Print

Ein roter Drache für die «Blue Birds»

Die Fans von Cardiff City bekommen rote Köpfe: Nach dem verspielten Aufstieg in die Premier League werden nun auch die traditionellen blauen Trikots abgeschafft.

storybild

In Cardiff hat man derzeit nicht allzu viel zu lachen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Tage, nachdem Cardiff in der Barrage gegen West Ham den Aufstieg in die Premier League verspielt hat, folgt eine weitere Hiobsbotschaft für die Fans von Cardiff City. Der schwerreiche Klubbesitzer Vincent Tan aus Malaysia will die traditionellen königsblauen Trikots (seit 1899) abschaffen. Neu soll Cardiff City in Rot spielen, weil Rot in Malaysia als Farbe des Glückes gilt.

Auch das Wappen soll neugestaltet werden; der stolze blaue Vogel der «Bluebirds» soll einem Drachen weichen. Um die Fans zu besänftigen, will Herr Tan über 150 Millionen Franken in neue Spieler und die Infrastruktur investieren. Ein Fansprecher teilte der BBC mit, dass den Anhängern die Entscheidung von Klub-Offiziellen bereits als perfekt präsentiert worden sei. Die Fans gehen trotzdem auf die Barrikaden und wehren sich gegen den Entscheid der ungeliebten Verantwortlichen.

Fast wie in Salzburg

Ein ähnliches Szenario ereignete sich 2005 in Salzburg. Als Red Bull vor sieben Jahren bei der Austria einstieg, wurden die Vereinsfarben von Violett-Weiss auf Rot-Weiss/Blau angepasst. Auch in Salzburg stiegen die Fans auf die Barrikaden, konnten die Kommerzialisierung des Vereins aber nicht verhindern. Doch sie gründeten «ihren» Klub in der Folge neu: Der SV Austria Salzburg mit den traditionellen Vereinsfarben wurde als Nachfolger der früheren Austria ins Leben gerufen und spielt seither in der dritthöchsten Liga Österreichs.

(pre/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.Chkheidze am 09.05.2012 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin...

    hätte der Drache noch etwas mit Wales zu tun. Grundsätzlich ist dieser Schritt aber zu bedauern.

    einklappen einklappen
  • Piffert Sipleteni am 09.05.2012 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Cardiff

    Solange ins Cardiff das "Revolutions" nicht geschlossen wird und man die Adele's nicht wegsperrt können die Spieler anziehen was sie wollen!

  • Kritiker am 09.05.2012 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Anti-Komerz-Fussball

    Ganz klarer Fall für den jahretreuen Fan: Neuer Verein gründen oder in eine andere Stadt ziehen, aber mit diesem (neuen) Verein einfach nichts mehr zu tun haben!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 09.05.2012 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Anti-Komerz-Fussball

    Ganz klarer Fall für den jahretreuen Fan: Neuer Verein gründen oder in eine andere Stadt ziehen, aber mit diesem (neuen) Verein einfach nichts mehr zu tun haben!

  • S.Chkheidze am 09.05.2012 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin...

    hätte der Drache noch etwas mit Wales zu tun. Grundsätzlich ist dieser Schritt aber zu bedauern.

    • Patrick Schwarzer am 09.05.2012 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      Kleine spitzfindigkeit ;-)

      Ein chinesischer Drache ist nicht das gleiche wie ein gälischer Drache!

    einklappen einklappen
  • Piffert Sipleteni am 09.05.2012 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Cardiff

    Solange ins Cardiff das "Revolutions" nicht geschlossen wird und man die Adele's nicht wegsperrt können die Spieler anziehen was sie wollen!