Bundesliga

18. Februar 2019 22:48; Akt: 19.02.2019 06:35 Print

Eine Nullnummer für den Leader

Dortmund steckt in einer Mini-Krise und verpasst auch beim Tabellenletzten Nürnberg einen Sieg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lucien Favre findet mit Borussia Dortmund zum Abschluss der 22. Runde bei Nürnberg nicht aus der ersten Baisse seines Schaffens beim BVB. Das Bundesliga-Schlusslicht trotzt dem Leader ein 0:0 ab.

Letztlich dürften sie bei Borussia Dortmund den Verantwortlichen für den neusten Rückschlag schnell ausgemacht haben: Nürnberg-Goalie Christian Mathenia. Der 26-jährige Keeper, zuletzt auch immer wieder für seine Leistungen kritisiert, lieferte gegen den Leader eine vorzügliche Leistung ab. Alleine in einem Privatduell mit Dortmunds Mario Götze rettete Mathenia mehrfach mirakulös.

Allerdings war der Punkt für die Nürnberger gegen den Leader nicht unverdient zustanden gekommen. Interimstrainer Boris Schommers hatte die akut abstiegsbedrohte Equipe bei seinem Debüt in der Defensive stark eingestellt und auf Kampf getrimmt. Daran bissen sich die Dortmunder in Favres 250. Bundesliga-Spiel als Cheftrainer die Zähne aus. «Momentan fehlt uns etwas die Durchschlagskraft», konstatierte Goalie Roman Bürki zum torlosen Remis.

Wird es ein harter Monat?

Der Februar könnte für den BVB in der Retrospektive zu einem sehr schmerzhaften Monat werden. Seit nunmehr fünf Pflichtspielen warten die Dortmunder auf einen Sieg. Nach dem bitteren Cup-Aus gegen Werder Bremen (3:4 nach Penaltyschiessen) droht der Borussia dasselbe Schicksal auch in der Königsklasse, wo es für Favres Equipe in zwei Wochen gegen Tottenham vor heimischem Anhang ein 0:3-Handicap zu korrigieren gäbe. Und auch in der Bundesliga scheint Gelb-Schwarz seine gute Ausgangslage zu verspielen. Nach dem Remis beim Schlusslicht schmolz der Vorsprung auf den ersten Verfolger Bayern München auf drei Punkte zusammen.

1. FC Nürnberg - Borussia Dortmund 0:0. - 50'000 Zuschauer (ausverkauft). - Bemerkungen: Dortmund mit Bürki, ohne Hitz (Ersatz) und Akanji (verletzt).

Bundesliga. Rangliste: 1. Borussia Dortmund 22/51 (54:23). 2. Bayern München 22/48 (50:26). 3. Borussia Mönchengladbach 22/43 (42:22). 4. RB Leipzig 22/41 (41:19). 5. Bayer Leverkusen 22/36 (39:32). 6. Wolfsburg 22/35 (35:30). 7. Eintracht Frankfurt 22/34 (41:28). 8. Hoffenheim 22/33 (44:32). 9. Hertha Berlin 22/32 (35:32). 10. Werder Bremen 22/31 (37:33). 11. Mainz 05 22/27 (23:36). 12. Fortuna Düsseldorf 22/25 (25:41). 13. SC Freiburg 22/24 (29:37). 14. Schalke 04 22/23 (25:32). 15. Augsburg 22/18 (31:40). 16. VfB Stuttgart 22/15 (18:50). 17. Hannover 96 22/14 (20:47). 18. 1. FC Nürnberg 22/13 (17:46).

Fussball

(kk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Analyst am 18.02.2019 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstbewusstsein Ade

    Hm,Minikrise? Das war das Fünfte Spiel ohne Sieg,das sitzt schon etwas Tiefer.Favre ist unter Zugzwang,zumal sie noch zu den Bayern müssen.

    einklappen einklappen
  • Sumawuki am 19.02.2019 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird wieder spannend

    Hauptsache, wir bekommen eine spannende Bundesliga mit gutem Fussball zu sehen.

    einklappen einklappen
  • Optimist Sämi am 18.02.2019 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so schauts aus

    Ok, war ein angemessenes, ordentliches Spiel vom BVB! Leider hat das Tor gefehlt. Aber man muss auch sehen, das min. 5 Leistungsträger gefehlt haben. Und das auch schon paar Spiele jetzt. Aber, die Wende kommt wieder, bin ich überzeugt davon! Heja BVB

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • YB Serienmeister CL Gewinner am 20.02.2019 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache ist

    fussball wird nur in Bern gespielt hopp yb alles andere ist Beilage weil wir sind Serienmeister CL Gewinner Weltmeister cupsieger wir zerreißen alle in der Luft und gewinnen immer 560:0 DIE SCHWEIZ liebt YB

  • Büchsenspieler am 20.02.2019 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schade um den BVB und Favre

    ich frage mich, warum die DE Sportmedien immer diesen Götze in himmel heben? Götze ist nicht mehr als ein drittliega kicker geworden...die Medien wollen es nicht wahrhaben. Favre weiss es, nur er lässt sich ein wenig beeinflussen was Götze angeht, darum lässt er ihn manchmal spielen.

  • Leo66 am 20.02.2019 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Götze ist nicht Reuss

    nicht gut, jetzt wird es sehr sehr gefährlich für bvb......

  • Swissman73 am 19.02.2019 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist keine Krise !

    Krise? Mini Krise? Dortmund spielte die Vorrunde weit über den Verhältnissen und hatten dabei auch viel Glück. Der ganze Vorstand, Favre und Sammer betonten das immer wieder. Aber die Medien, BVB Fans und die Bayern Hasser überhörten diese Warnungen seit Monaten. Das was jetzt noch folgt ist doch normal. Wünsche den Dortmundern, dass sie nicht aus den CL Plätzen fallen, dann wird's bis in zwei oder drei Jahren mal wieder einen Konkurrenten für Bayern geben. Wobei, Dortmund hat noch nie über 3 oder 4 Saisons Konstanz zeigen können. Pack mas, Mia san Mia

    • Sämi Fäni am 19.02.2019 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Swissman73

      Hat alles gut angefangen in Deinem Bericht bis.... das Ende nervt!!!

    • Swissman73 am 20.02.2019 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Sämi Fäni

      Finger in die Wunde reicht nicht, da gehört auch Salz rein ;-)

    einklappen einklappen
  • ole BM am 19.02.2019 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mia san mia

    ja mai jetzt werden wir bayern doch noch meister

    • Steilpass am 19.02.2019 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Sorry aber heute gibt's in Liverpool

      eine herbe 5:1 Klatsche und aus MiaSanMia wird ein MiaSanMimi, und Bayern bekommt die nächste Krise.

    einklappen einklappen