Seltenes Phänomen

21. Juli 2019 12:27; Akt: 21.07.2019 13:05 Print

Eintracht-Profi leidet an Rasen-Allergie

Fussballer Danny da Costa ist nicht zu beneiden. Immer wenn der Frankfurt-Verteidiger auf den Rasen fällt, beginnt ihn die Haut zu jucken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was auf manche wie ein Witz wirkt, ist für Danny da Costa alles andere als lustig. Der Verteidiger des von Adi Hütter trainierten Bundesligisten Eintracht Frankfurt leidet an einer hartnäckigen Rasen-Allergie. Der Fussball-Profi musste lernen, mit seiner besonderen Anfälligkeit zu leben.

Umfrage
Leiden Sie an einer Allergie?

«Wenn ich hinfalle und mit dem Rasen in Kontakt komme, fängt es sofort an zu jucken», verrät der 26-Jährige gegenüber deutschen Medien. Auf seiner Haut breitet sich dann umgehend einen Ausschlag aus, wobei vor allem seine Arme stark betroffen sind.

«An den Beinen juckt es zwar auch, aber nicht so krass», ergänzt der ehemalige Spieler des deutschen U-21-Nationalteams. Die Stutzen haben für Da Costa eine zusätzliche Schutzfunktion.

Die Krux mit den Ärmeln

Um seine Allergie vor allem an den Armen in den Griff zu bekommen, trainiert und spielt Da Costa jeweils in einem langärmligen Shirt, das er unter dem Trikot trägt – egal bei welchen Temperaturen. Gern würde der Rechtsverteidiger im langen Trikot auflaufen, doch Frankfurts Ausrüster Nike produziert solche schon länger nicht mehr. Eine Lösung seines Problems zeichnet sich jedoch ab: Da Costas Ärmel sollen einfach umgenäht werden.

Woher die Allergie kommt, weiss der Deutsche mit Wurzeln in Angola nicht. «Als Kind hatte ich Neurodermitis, aber das hängt nicht damit zusammen», sagt er. Ärzte können sich ebenfalls nicht erklären, weshalb der Fussballer allergisch auf Gräser reagiert.


Fussball

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.