Eine erste Spur

30. Januar 2019 15:10; Akt: 30.01.2019 21:31 Print

Sitzkissen von Salas Flugzeug gefunden?

Über eine Woche wird bereits nach Emiliano Sala und der Unglücksmaschine gesucht. Nun sollen Sitzkissen aus der Maschine gefunden worden sein.

Bildstrecke im Grossformat »
In der Gemeinde Progreso, wo Emiliano Sala aufgewachsen ist, wird in der Sporthalle eine Totenwache abgehalten. Knapp zwei Wochen nach dem Verschwinden des Profifussballers Emiliano Sala bei einem Flug über den Ärmelkanal wurde das Wrack nördlich der Kanalinsel Guernsey entdeckt. (Bild: marinetraffic.com) Nun wurde darin eine Leiche geborgen. Gefunden wurde das Wrack von David Mearns. Der Meereswissenschaftler ist auf Tiefsee-Such- und Bergungsoperationen spezialisiert. Zuvor waren in Nordfrankreich bereits vermutlich von dem Flugzeug stammende Sitzteile entdeckt worden. Der Flieger mit dem 28-jährigen Fussballer und dem britischen Piloten war am 21. Januar rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar verschwunden. Die Suche nach Sala wurde bereits eingestellt, mit privaten Mitteln jedoch fortgesetzt. Salas Familie hatte über eine Crowdfunding-Seite mehr als 360'000 Euro an Spenden eingesammelt. Kurz vor seinem Verschwinden hatte Sala in einer WhatsApp-Nachricht Sorgen über den Zustand der Maschine geäussert. Lionel Messi beteiligte sich mit einem Betrag an der Spendenaktion. Auch PSG-Angreifer und Weltmeister Kylian Mbappé trug finanziell dazu bei, dass für Sala eine private Suchaktion erfolgen konnte. Bis diesen Winter spielte der Stürmer für den FC Nantes. Für die Franzosen lief er 133-mal auf. Am 19. Januar wechselte Sala nach einer erfolgreichen Hinrunde in der Ligue 1 (19 Spiele/12 Tore) in die Premier League zu Cardiff City. Der Fussballer machte sich auf den Weg von Nantes nach Cardiff. Das Flugzeug verschwand am späten Montagabend vom Radar. Die französische Zivilluftfahrtbehörde bestätigte, dass Sala an Bord eines Geschäftsflugzeugs des Typs PA-46 Malibu war.

Zum Thema
Fehler gesehen?

An einem französischen Strand in der Nähe von Surtainville im Nordwesten Frankreichs wurden zwei Sitzkissen gefunden. Sie sollen zur Unglücksmaschine gehören, mit der der Fussballer Emiliano Sala in der vergangenen Woche über dem Ärmelkanal verunglückte. Dies meldete die Abteilung für Flugunfalluntersuchung.

Sala war am Montagabend, 21. Januar, in einem Kleinflugzeug unterwegs von Nantes zu seinem neuen Arbeitgeber nach Cardiff gewesen, als die Maschine mit zwei Insassen an Bord über dem Ärmelkanal vom Radar verschwand. Daraufhin hatten die Behörden tagelang vergeblich nach dem 27-jährigen agentinischen Fussballer und dem Piloten gesucht. Am Donnerstagabend wurde die Suche eingestellt – mit der Begründung, dass die Überlebenschancen der beiden Männer «äusserst gering» seien.

Fussball

(tzi/ddu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 50+ am 30.01.2019 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und was ist mit dem Piloten

    es wird nur nach Sala und der Maschine gesucht? Ich würde aber auch nach dem Piloten suchen, schliesslich ist (oder leider vermutlich war) er auch ein Mensch.

  • Ööhm am 30.01.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Wir untersuchen Bakterien, Viren und kleinste Mikroorganismen aber können kein Flugzeug finden.

    einklappen einklappen
  • bolitebriga am 30.01.2019 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    komische Frage

    warum beteiligt sich sein neuer Verein nicht an der Suche?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nanuk am 30.01.2019 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War da nicht noch was?

    Wollte nicht seine Freundin noch irgendwas enthüllen? Von wegen Fussballmafia ist schuld und so?

  • Ööhm am 30.01.2019 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Wir untersuchen Bakterien, Viren und kleinste Mikroorganismen aber können kein Flugzeug finden.

    • Pete70 am 30.01.2019 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ööhm

      Ist ja nicht das Erste das abhanden gekommen ist. Das letzte war sogar wesentlich grösser.

    einklappen einklappen
  • bolitebriga am 30.01.2019 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    komische Frage

    warum beteiligt sich sein neuer Verein nicht an der Suche?

  • Walter am 30.01.2019 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtig zählen

    Der "beiden" Männer. Und der Pilot ist niemand?

    • Miss Eule am 31.01.2019 14:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Walter

      Waren nicht nur Sala und der Pilot an Bord? Wenn ja, ist der Pilot doch ein Teil der "Beiden".

    einklappen einklappen
  • 50+ am 30.01.2019 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und was ist mit dem Piloten

    es wird nur nach Sala und der Maschine gesucht? Ich würde aber auch nach dem Piloten suchen, schliesslich ist (oder leider vermutlich war) er auch ein Mensch.