Wegen Infantino

15. März 2019 08:44; Akt: 15.03.2019 09:45 Print

Topclubs drohen mit Boykott

Heute stimmt der Fifa-Rat über die Reform der Club-WM ab. Wird der Vorschlag angenommen, wollen die Spitzenteams die Teilnahme verweigern.

storybild

Fifa-Präsident Gianni Infantino ist auf Konfrontationskurs mit den europäischen Fussballclubs. (Bild: Keystone/Erdem Sahin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Club-WM der Zukunft soll neu mit 24 Teams stattfinden. Der Vorschlag stammt von Fifa-Präsident Gianni Infantino, heute stimmt der Fifa-Rat in Miami über die Reform ab. Stattfinden würde der Wettbewerb erstmals vom 17. Juni bis 4. Juli 2021, ein Drittel der Teilnehmer sollen europäische Mannschaften sein.

Bisher spielten nur sieben Teams an der Club-WM. Eines davon ist der Meister des Gastgeberlandes, die anderen sechs Teams sind die Gewinner der höchsten kontinentalen Clubwettbewerbe. 2018 traten Real Madrid, River Plate, Team Wellington, Espérance Tunis, Deportivo Guadalajara, Kashima Antlers und Al-Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Real Madrid, das als europäischer Teilnehmer automatisch bereits für den Halbfinal qualifiziert war, gewann den Final gegen Al-Ain 4-1.

Nun haben die europäischen Spitzenvereine aber vor der Abstimmung den Boykott angedroht, berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Sollte der Fifa-Rat die Europäer überstimmen, wovon auszugehen ist, werden die acht europäischen Clubs nicht antreten. Das schrieben die Mitglieder der Vereinigung europäischer Fussballclubs in einem Brief an die Uefa und an Infantino.

Unterschrieben wurde er von den 15 Vorstandsmitgliedern, darunter sind die Clubchefs von Juventus Turin, Barcelona, Bayern München, Paris Saint-Germain, Manchester United und Real Madrid. Sie bezeichnen die Reform «angesichts der bestehenden Wettbewerbe und des bis 2024 fixierten internationalen Spielkalenders» als «nicht akzeptabel».

Fussball

(va)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bayram am 15.03.2019 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht keinen Spass mehr

    Ob Infantino oder Blatter, beide sind gleich. Da das Geld im Spiel ist wird immer wieder etwas neues vorgeschlagen(wie WM aufstockung etc.)Der FIFA und UEFA Boss kassiert ein. Der Fussball wird immer unbeliebter wegen diese Männer.

    einklappen einklappen
  • Max Heer am 15.03.2019 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Was die Welt braucht

    Eine Club WM ist genau das Letzte was die Welt braucht. Nur schon die zwei Begriffe "Club" und "WM" sind ein Widerspruch. Jeder Topklub ist bereits eine Weltauswahl ohne jegliche nationale Identität. Wenn ein Klub wie PSG gewinnt, welches Land ist dann Weltmeister? Brasilien? Argentinien? Spanien? Italien?

    einklappen einklappen
  • Michel am 15.03.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Um was geht es?

    In dem wir Konsumenten dieses Produkt, wie alle anderen Wettbewerbe, konsumieren helfen wir der FIFA noch mehr Kohle zu Scheffeln!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Penalty am 16.03.2019 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubwürdig

    Kaum zu glauben, aber dieser feine Herr ist ein studierter Jurist. Frage mich wie man so mutieren kann?

  • Merida am 16.03.2019 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Infantino die Realität verloren, abgehoben ...

    Infantino hat wohl grössere Probleme. Mich nimmt nur Wunder wie Infantino der noch schlimmer ist als Blatter, die Mia. wäscht. Ich hoffe es gibt ein grosser Boykott, nur dass dieser Id... endlich auf dem harten realen Boden aufprallt.

  • Ace Vegas am 15.03.2019 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sturm auf FIFA und Infantino

    Es reicht! Wer macht mit, stürzen wir diesen geschmierten Infantino endlich.

  • Condorman am 15.03.2019 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so nicht

    Nicht mehr Ernst zu nehmen die FIFA das Geld muss offenbar auch in anderen Staaten gewaschen beziehungsweise gereinigt werden, dubiose Männer an der Macht, keiner ist besser als der andere! Der Stellenwert einer WM ist komplett am Boden.

  • Sam Eduardson am 15.03.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Fazit

    Der helle Grössenwahnsinn!