Ideell an die Wand fahren

08. Februar 2019 18:06; Akt: 08.02.2019 18:06 Print

FCB-Fans protestieren gegen Indien-Engagement

Der FCB kauft sich mit einer Investition von rund einer Million Franken beim indischen Club Chennai City FC ein. Die Fans machen auf einem Transparent ihrem Ärger Luft.

Roland Heri informiert über die Hintergründe zum Indien-Engagement des FCB und versucht die Fans zu beschwichtigen, dass dadurch kein Transfer weniger gemacht wird. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Mir hätte no paar Froge abseits vo Rendite», heisst es auf einem Transparent, das einige rotblaue Anhänger am Freitagmittag vor dem Mediencenter aufgehängt haben. Neben dem Ärger, dass sich der FCB bei einem fremden Club einkauft, sind die Fans der Meinung, dass ihr FCB «ideell an die Wand gefahren» werde.

Roland Heri steht vor dem Transparent. Die Gelegenheit, den jungen Männern, die es montiert haben, Antworten zu liefern, bekommt der CEO nicht. Dafür informierte er wenige Minuten vor der Aktion die Medien über die Hintergründe des Deals. Über die lässt er den Fans ausrichten: «Das überschaubare Investitionsvolumen in Indien verhindert keinen Transfer. Ich betone gerne, dass die Investition in die Zukunft gerichtet ist, um Einnahmequellen zu erschliessen, die schliesslich der ersten Mannschaft und dem ganzen Club zugute kommen sollen.»

Weniger als 10 Prozent

Schon eingangs des Gesprächs hielt Heri fest, dass die von diversen Medien kolportierten 15 Millionen völlig absurd sind. «Es sind weniger als 10 Prozent», so Heri. Also rund eine Million Franken. «Es ist kein Geheimnis», so der CEO der Basler weiter, «dass es definitiv nicht mehr so einfach wird, sich für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren. Deshalb ist es wichtig, dass ein Club, insbesondere auch ein Schweizer Club, ein ertragreiches, seriöses und langfristiges Standbein aufbaut. Insofern sind wir auf das Vertrauen angewiesen, dass die Clubleitung die richtigen Entscheide fällt.»

Vorderhand stellt der FCB sein Know-how für den Aufbau von Ausbildungsstätten und seine Spezialisten für die Ausbildung der jungen Talente in Indien zur Verfügung. In einem nächsten Schritt wird Nachwuchschef Massimo Ceccaroni zusammen mit den neuen Partnern ein Konzept ausarbeiten und im Herbst auch für einige Monate nach Indien reisen, um bei der Umsetzung zu helfen. Natürlich verspricht sich Rotblau von seiner Investition auch Gewinn.

Aber noch nicht so bald. «So schnell wird kein Chennai-Spieler bei uns auftauchen», so Heri am Freitag. «Aber wir haben uns selbstverständlich vertraglich das Erstzugriffsrecht auf indische Talente zugesichert und verdienen mit, wenn diese einst transferiert werden sollten.» Zudem ist der FCB auch an anderen Einnahmen (Zuschauer, Sponsoren und TV-Rechte) beim indischen Tabellenersten beteiligt.

E-Sports nur im Hinterkopf

Noch kein Thema sei der interessante Markt für E-Sports gewesen, als man die Gespräche vor 12 Monaten aufnahm. «Es ist wohl allen klar, dass die Entwicklung nicht zwischen zwei wunderschönen Basler Gemeinden stattfinden wird», sagt Heri, aber E-Sports sei kein Bestandteil des aktuellen Vertrages. Die Wachstumszahlen in Asien seien aber exorbitant und die Entwicklung werde in Europa noch überraschen.

Sorgen müssten sich die Fans aber keine machen. «Oberste und wichtigste Aufgabe des FC Basel ist und bleibt der sportliche Erfolg der 1. Mannschaft.»

Fussball

(ete)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dirk Diggler am 08.02.2019 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Indien, die Fussballnation?

    Vielleicht habe ich etwas verpasst, aber ich kenne keinen einzigen indischen Fussballer der es nur ansatzweise zu etwas gebracht hat. Indien und Fussball ist wie Australien und Skispringen. Die Wege des FCB werden immer skurriler.

    einklappen einklappen
  • SC Junkies am 08.02.2019 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ironie off

    @Dirk ... Doch Doch die 17 Jährige Jess aus "Kick it like Backham" war eine Inderin. Eventuell hat der Vorstand der Basler den Film ja erst vor kurzem gesehen.

    einklappen einklappen
  • Ueli Birrer am 09.02.2019 04:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Desaster komplett:

    Darunter versteht die neue Vereinsführung die Förderung der eigenen Jugendabteilung im Rankhof oder was?

Die neusten Leser-Kommentare

  • YB Serienmeister CL Gewinner am 11.02.2019 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die tatsache

    fussball wird nur in Bern gespielt hopp yb was ist fcb??

  • Walter Enders am 11.02.2019 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCB Fan

    Viele Fan haben bereits dem jetzigen FCB den Rücken zugekehrt. Schade! Lieber Bernhard Burgener reisse das Steuer wieder um. Als Seefahrer muss man die Segel von Zeit zu Zeit in den Wind setzen. Das Baseler Publikum ist super und wird es Dir Verdanken!

  • bebbi52 am 10.02.2019 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCB oder Filmgeschäft?

    Herr Burgener würde besser sein Geld in wirklich "gute" FCB-Spieler investieren als in Indien verpulvern. Oder gehts hier bloss um sein Filmgeschäft? Seit seiner Übernahme werden dauernd die besten Spielmacher verkauft, Verletzte und Bankdrücker, spricht sogenannte Leistungsträger zurück nach Basel geholt! So kann's nur bergab gehen.

    • YB am 10.02.2019 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bebbi52

      Viel hat das ganze nicht mehr mit Fussball zu tun. Nur noch eine reine Geldmaschinerie. Wo führt das hin? Auf dem Rasen sind wir, zumindest ein grosser Teil von uns, Konkurrenten zu Euch Basler Fans. Manchmal fallen auch Wörter unter der Gürtellinie! Aaaaber hier solidarisieren wir mit Euch! Und Fussball soll auf dem Rasen und Plastikrasen gespielt werden und nicht vor dem Bildschirm! Bern grüsst Basel.

    einklappen einklappen
  • Monika Vogel am 09.02.2019 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsches Signal der Muttenzerkurve

    Statt die Mannschaft zu unterstützen läift der 12. Maa drvoo? Bravo! Da hätte ich mir die Saisonkarte gleich gespart und ich stehe auch dort! Klar ist das fraglich was die Fürhrungsetafe macht aber die Mannschaft braucht uns! In knapp einem Jahr ist für immer rotblau ja hoffentlich überstanden!

  • S@m.W am 09.02.2019 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussballer

    Talente im Ausland holen obwohl wir hier in der Schweiz genügend haben, die wissen nur nicht wo, in Indien haben sie da noch den grössten Heuhaufen ausgesucht