Tunesien

15. Januar 2011 20:17; Akt: 17.01.2011 12:29 Print

FCZ aus dem Krisenland zurück

Der FC Zürich ist vorzeitig aus dem Trainingslager in Sousse zurückgekehrt. Für Trainer Urs Fischer wirken die vier Tunesier der Mannschaft ziemlich mitgenommen.

storybild

Die FCZ-Spitze mit Präsident Ancillo Canepa (Mitte), Sportchef Fredy Bickel (links) und Trainer Urs Fischer (rechts) orientieren am Flughafen Kloten über ihre Erlebnisse in Tunesien. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Zürich kehrte am Sonntagnachmittag vorzeitig aus dem Trainingslager in Tunesien in die Schweiz zurück. Wegen den immer heftigeren politischen Unruhen im nordafrikanischen Land konnten die geplanten Trainings und Testspiele nicht mehr wie geplant durchgeführt werden.

Für die Mannschaft und den Betreuerstab habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden, sagte FCZ-Präsident Ancillo Canepa am Sonntag nach der Ankunft in Zürich-Kloten: «Ich würde es nicht als Flucht bezeichnen, sondern als geordneten Rückzug.» Im Hotel habe man vor allem gemerkt, dass die Buffets schrumpften und immer weniger Personal sowie Touristen da waren.

Besonders hart sind die Unruhen für die vier FCZ-Tunesier Yassine Chikhaoui, Chaker Zouaghi, Amine Chermiti und Mohamed Ali Nafkha. «Klar merkt man, dass sie das Ganze mitnimmt», sagte Trainer Urs Fischer.

Der Zürcher Tross war mit einer gecharterten Maschine von Ensidha, und nicht wie ursprünglich geplant von Monastir aus in die Schweiz geflogen. «In Monastir war es auch sehr unruhig. Deshalb danken wir den Behörden und Reiseveranstalter TUI (Hauptsponsor FCZ - Red.), einfach allen, die halfen, dass wir innert kürzester Frist in die Schweiz zurückreisen konnten», so Canepa.

Alternative Tessin

Der FCZ weilte seit Dienstag in Sousse, rund 150 Kilometer südlich von Tunis. Geplant war die Rückreise ursprünglich für den 22. Januar. Das vorgesehene Testspiel gegen Etoile Sportvie du Sahel wurde von den Behörden abgesagt. Und auch die Partie gegen den FC Sion fiel ins Wasser, da die Walliser ihr Trainingslager in Tunesien absagten.

Die Zürcher planen nun ein kurzes Trainingslager im politisch weit stabileren Tessin.

(20 Minuten/sda)