2. Bundesliga

24. August 2019 11:20; Akt: 24.08.2019 11:36 Print

Fan verletzt sich bei Sturz von Stadionmauer schwer

Die Arena in Darmstadt ist derzeit eine Baustelle. Mehrere Dresden-Anhänger erklimmen im Gästesektor die Betonmauern, bis einer in die Tiefe fällt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Sturz von einer Stadion-Mauer hat ein Fan von Dynamo Dresden am Rande des Spiels der 2. Bundesliga beim SV Darmstadt 98 schwere Verletzungen erlitten. Ob er in Lebensgefahr schwebt, konnte die Polizei am Samstagmorgen nicht sagen. Der 36-Jährige habe sich während des Spiels auf einen rund drei Meter hohen Mauervorsprung im Zugangsbereich des Gästeblocks begeben und diesen trotz mehrfacher Aufforderung nicht verlassen, hiess es nach dem Unfall vom Freitagabend. Nach dem Ende der Partie stürzte der Mann aus unbekannten Gründen in die Tiefe.

Der Gästeblock im Stadion am Böllenfalltor war gerade neu eröffnet worden und befindet sich am Ende der Gegengeraden, die derzeit umgebaut wird. Mehrere Dresden-Fans hatten die Betonmauern auf der Grossbaustelle erklommen, um eine bessere Sicht aufs Spielfeld zu bekommen. Der Stadionsprecher ermahnte die Anhänger des Gästeteams mehrfach, nicht auf die Mauern zu klettern.

Trainer wünschen gute Besserung

Nach Abpfiff der Partie, die 0:0 endete, landete ein Rettungshubschrauber auf dem Spielfeld. Der verletzte Fan wurde ins Spital geflogen. «Die Erstversorgung und der Einsatz des Rettungshubschraubers machten es notwendig, dass der Gästeblock erst nach Abschluss aller Massnahmen geöffnet werden konnte. Unser Dank gilt auch den Gastgebern, dem Sicherheitsdienst, allen Einsatzkräften und vor allem den Ersthelfern», sagte Dynamos Geschäftsführer Michael Born.

Die Trainer beider Mannschaften zeigten sich nach dem Zwischenfall betroffen. «Wir wünschen dem Fan von Herzen, dass er sich möglichst rasch auf dem Weg der Besserung befindet», wurde Born in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Vor dem Spiel begrüssten beide Fanlager ihre Teams mit einer Choreo:


Fussball

(dpa)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sorry aber... am 24.08.2019 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal ist der Preis für Blödheit hoch

    Da man nirgends mehr eingreifen darf, und die Ordnungshüter nur noch als Garnitur dastehen dürfen und alle tun und lassen, was sie wollen, kann man die Menschen halt auch nicht mehr vor der eigenen Blödheit schützen. Dem Armen von ganzen Herzen alles Gute zu wünschen, ist ja ok. Vielleicht sollte man besser mal überlegen, ob es vielleicht einen Grund gehabt haben könnte, dass man die Leute zum Herunterkommen aufgefordert hat.

    einklappen einklappen
  • Lilienfan am 24.08.2019 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Korrektur

    Korrektur zu Bild 3/5: Das Spiel endete 0:0. Dem Fan gute Besserung, auch wenn man sagen muss - selbst Schuld.

  • Lilo am 24.08.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Für das örtliche Wochenblatt ist das ganz bestimmt interessant. Aber was gehen uns einfache Unfälle aus dem Ausland an?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Social Media King am 24.08.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld!

    Wer nicht hören will, muss fühlen!

  • Peter am 24.08.2019 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Naja, evtl müsste man das nächstemal präzise sagen wie er runter kommen soll. So war es ja offensichtlich nicht gemeint.

  • Lilienfan am 24.08.2019 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Korrektur

    Korrektur zu Bild 3/5: Das Spiel endete 0:0. Dem Fan gute Besserung, auch wenn man sagen muss - selbst Schuld.

  • Lilo am 24.08.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Für das örtliche Wochenblatt ist das ganz bestimmt interessant. Aber was gehen uns einfache Unfälle aus dem Ausland an?

  • Sorry aber... am 24.08.2019 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal ist der Preis für Blödheit hoch

    Da man nirgends mehr eingreifen darf, und die Ordnungshüter nur noch als Garnitur dastehen dürfen und alle tun und lassen, was sie wollen, kann man die Menschen halt auch nicht mehr vor der eigenen Blödheit schützen. Dem Armen von ganzen Herzen alles Gute zu wünschen, ist ja ok. Vielleicht sollte man besser mal überlegen, ob es vielleicht einen Grund gehabt haben könnte, dass man die Leute zum Herunterkommen aufgefordert hat.

    • Pech am 24.08.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Sorry aber

      Wie hätten die Ordnungshüter in dieser Situation eingreifen sollen? Hätten sie sich selber in Gefahr bringen sollen? Hab kein Mitleid mit so Leuten.

    einklappen einklappen